Zum Inhalte wechseln

Monaco-GP: McLaren stellt Sonderlackierung vor

Vor Monaco-GP: McLaren mit besonderer "Triple-Crown"-Lackierung

In Monaco werden die McLaren-Piloten Lando Norris und Oscar Piastri mit einer Sonderlackierung fahren.
Image: In Monaco werden die McLaren-Piloten Lando Norris und Oscar Piastri mit einer Sonderlackierung fahren.  © Imago

Der Große Preis von Monaco gehört zu den prestigeträchtigsten Veranstaltungen im Rennkalender. Um dem Glamour-verwöhnten Fürstentum gerecht zu werden, wird McLaren in diesem Jahr mit einer speziellen Lackierung auffahren. 

Im sogenannten "Triple-Crown"-Look wird der britische Rennstall in diesem Jahr in Monaco an den Start gehen - eine Hommage an die heilige Dreifaltigkeit aus dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans, dem Indianapolis 500 und dem Grand Prix von Monaco. Siege in diesen drei Rennen werden im Motorsport gemeinhin als "Triple Crown" bezeichnet.

Die Rennboliden von Lando Norris und Oscar Piastri werden am Sonntag (15:00 Uhr/live und exklusiv bei Sky) in einer Melange aus drei legendären McLaren-Designs das Rennen bestreiten, um das 60-jährige Bestehen des Rennstalls angemessen zu zelebrieren.

Erinnerung an drei legendäre Rennen

In Erinnerung an den Sieg von Le Mans von JJ Lehto, Yannick Dalmas und Masanori Sekiya im Jahr 1995 wird die Frontpartie des Wagens daher komplett in Schwarz gehalten. 1984 gewann der legendäre Alain Prost im markanten Marlboro-Design in Monaco, der Mittelteil ist entsprechend in weiß lackiert - das Logo der Zigarettenmarke darf mittlerweile allerdings nicht mehr abgebildet werden. Abgerundet wird der MCL60 mit dem McLaren-typischen Papaya-Orange am Heck. Eine Reminiszenz an den Indy500-Sieg von Johnny Rutherford im Jahr 1974.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Nico Hülkenberg hat den GP von Monaco einst als ''Mutter aller Schlachten'' bezeichnet. Damit spricht er vielen Fahrern aus der Seele. Doch was macht den historischen Circuit de Monaco so besonders?

Analog zum Miami-GP, bei dem die Teams regelmäßig mit speziellen Helm-Lackierungen aufwarten, hat der Große Preis von Monaco eine Historie an besonderen Designs für die Rennwagen. Im Jahr 2005 ist Red Bull beispielsweise als Werbung für den dritten Teil der Filmreihe im Star-Wars-Look angetreten.

Die Sonderlackierungen in Monaco zum Durchklicken

  1. Die McLaren-Fahrer Lando Norris und Daniel Ricciardo werden die Farben auf ihren Rennanzügen tragen. Auch die Helme werden am Wochenende in diesem Design erscheinen. (Quelle: Twitter/McLarenF1)
    Image: Die McLaren-Fahrer Lando Norris und Daniel Ricciardo werden die Farben Blau und Orange auf ihren Rennanzügen tragen. Auch die Helme werden am Wochenende in diesem Design erscheinen. (Quelle: Twitter/McLarenF1)
  2. Das Unternehmen Gulf Oil kehrte im Juli 2020 als strategischer Partner zum Team zurück, nachdem es in den 1960er Jahren erstmals mit dem von Bruce McLaren gegründeten Team in Verbindung gebracht wurde. (Quelle: Twitter/McLarenF1)
    Image: Das Unternehmen Gulf Oil kehrte im Juli 2020 als strategischer Partner zum Team zurück, nachdem es in den 1960er Jahren erstmals mit dem von Bruce McLaren gegründeten Team zusammengearbeitet hat. (Quelle: Twitter/McLarenF1)
  3. Die Gulf-Lackierung wurde von Ford & Porsche in Sportwagen eingesetzt, wobei der 917 des Letztgenannten auch das Auto war, das Steve McQueen 1971 im Film Le Mans fährt. In der Formel 1 wird das Design erstmals verwendet (Quelle: Twitter/McLarenF1)
    Image: Die Gulf-Lackierung wurde von Ford & Porsche in Sportwagen eingesetzt, wobei der 917 des Letztgenannten auch das Auto war, das Steve McQueen 1971 im Film Le Mans fährt. In der Formel 1 wird das Design erstmals verwendet (Quelle: Twitter/McLarenF1)
  4. Beim GP von Monaco im Jahr 2005 wartet Red Bull in einem ganz besonderen Design auf. Als Werbung für den dritten Teil der Filmreihe tritt der Rennstall im Star-Wars-Look auf. Hier David Coulthard in der Rascasse-Kurve.
    Image: Beim GP von Monaco im Jahr 2005 wartet Red Bull in einem ganz besonderen Design auf. Als Werbung für den dritten Teil der Filmreihe tritt der Rennstall im Star-Wars-Look auf. Hier David Coulthard in der Rascasse-Kurve. © Imago
  5. Auch auf dem Heckflügel ist der Schriftzug klar und deutlich zu lesen. Farblich passt das Gelb sogar zum Red Bull, der unter anderem mit einer gelben Nase unterwegs ist.
    Image: Auch auf dem Heckflügel ist der Schriftzug klar und deutlich zu lesen. Farblich passt das Gelb sogar zum Red Bull, der unter anderem mit einer gelben Nase unterwegs ist.  © Imago
  6. Auch in der Red-Bull-Box steht alles im Zeichen von Star Wars. Die Boxencrew tritt als Stormtroopers auf; der Lollipop-Man ist als Darth Vader unterwegs.
    Image: Auch in der Red-Bull-Box steht alles im Zeichen von Star Wars. Die Boxencrew tritt als Stormtroopers auf; der Lollipop-Man ist als Darth Vader unterwegs.  © Imago
  7. Nur ein Jahr später (2006) wirft sich Red Bull erneut in Schale, diesmal aber nicht im Star-Wars- sondern im Superman-Outfit. Neben den Fahrern - unter anderem David Coulthard (r.) - die im Superman-Outfit inklusive Umhang auftreten ...
    Image: Nur ein Jahr später (2006) wirft sich Red Bull erneut in Schale, diesmal aber nicht im Star-Wars- sondern im Superman-Outfit. Neben den Fahrern - unter anderem David Coulthard (r.) - die im Superman-Outfit inklusive Umhang auftreten ... © Imago
  8. ... ist auch das Auto im schnittigen Superman-Look unterwegs. Die rote 3-D-Farbgebung auf den Seitenkästen lässt den Boliden mit einem ''Umhang'' seine Runden drehen.
    Image: ... kommt auch das Auto im schnittigen Superman-Look daher. Die rote 3-D-Farbgebung auf den Seitenkästen lässt den Boliden mit einem ''Umhang'' seine Runden drehen. © Imago
  9. Auch auf dem Heckflügel ist der Zeichen von Superman zu sehen.
    Image: Auch auf dem Heckflügel ist das Erkennungszeichen von Superman zu sehen. © Imago
  10. 2019 dachte Mercedes an den kurz vor dem Monaco-GP verstorbenen Niki Lauda. ''Danke Niki'' und die Unterschrift des verstorbenen Österreichers sind auf der Nase des Autos verewigt.
    Image: 2019 gedenkt Mercedes an den kurz vor dem Monaco-GP verstorbenen Niki Lauda. ''Danke Niki'' und die Unterschrift des verstorbenen Österreichers sind auf der Nase des Autos verewigt. © Imago
  11. Ein einzelner roter Stern auf der Motorabdeckung war eine weitere Hommage an Lauda.
    Image: Ein weitere Hommage an Lauda: Ein einzelner roter Stern auf der Motorabdeckung. © Imago
  12. Auf dem roten Halo des Mercedes war der Spruch ''Niki, wir vermissen dich'' zu lesen.
    Image: Auf dem roten Halo des Mercedes ist der Spruch ''Niki, wir vermissen dich'' zu lesen.  © Imago
  13. 2004 enthüllt Jaguar eine spezielle Monaco-Lackierung, um den neuen Film ''Ocean's Twelve'' zu promoten. Neben dem Filmtitel sind auf dem Boliden auch die Schauspieler zu lesen.
    Image: 2004 enthüllt Jaguar eine spezielle Monaco-Lackierung, um den neuen Film ''Ocean's Twelve'' zu promoten. Neben dem Filmtitel sind auf dem Boliden auch die Namen der Schauspieler zu lesen.  © Imago
  14. Jaguar 2004
    Image: Eyecatcher auf dem Jaguar R5 ist jedoch der große funkelnde Diamant auf der Nase des Autos. Dieser hat damals einen Wert von rund 330.000 Euro. Nach einem Unfall ist der Stein jedoch verloren gegangen und wird bis heute vermisst.  © Getty
  15. 1994 geht der Rennstall Larrousse zumindest vorübergehend im Hinblick auf die Farbe neue Wege. Anstatt im üblichen Grün ist das französische Team unter anderem in Monaco mit einer weiß-roten Lackierung unterwegs.
    Image: 1994 geht der Rennstall Larrousse zumindest vorübergehend im Hinblick auf die Farbe neue Wege. Anstatt im üblichen Grün ist das französische Team unter anderem in Monaco mit einer weiß-roten Lackierung unterwegs.  © Imago
  16. Der Grund: Werbung für das französische Kronenbourg Bier. Der Schriftzug auf dem Seitenkasten klärt auch alle Nicht-Bierliebhaber auf.
    Image: Der Grund: Werbung für das französische Kronenbourg Bier. Der Schriftzug auf dem Seitenkasten klärt auch alle Nicht-Bierliebhaber auf.  © Imago

Nicht nur in Monaco wird der Rennstall von CEO Zak Brown in dem besonderen Design fahren, sondern auch in der darauffolgenden Woche in Barcelona. Der Teamchef begründete die ästhetische Entscheidung wie folgt: "Wir haben mit dem Gewinn der Triple Crown die bedeutendste Leistung im Motorsport vollbracht und sind stolz darauf, die lange Geschichte von McLaren Racing mit einer speziellen Lackierung beim Großen Preis von Monaco 2023 zu feiern".

Mehr dazu

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de