Zum Inhalte wechseln

Alcacer-Tor reicht nicht! England gewinnt in Spanien

Sterling trifft doppelt, Alcacer einmal

16.10.2018 | 12:42 Uhr

Englands Raheem Sterling (M.) erzielt gegen Spanien einen Doppelpack.
Image: Englands Raheem Sterling (M.) erzielt gegen Spanien einen Doppelpack. © Getty

WM-Halbfinalist England hat Spaniens Höhenflug eindrucksvoll beendet und den ersten Sieg in der Nations League gefeiert.

Die Three Lions gewannen in Sevilla nach einer furiosen ersten Halbzeit verdient mit 3:2 (3:0), für Spaniens neuen Nationaltrainer Luis Enrique war es im vierten Spiel die erste Niederlage.

Raheem Sterling (16./38.) mit seinem ersten Doppelpack für England und Marcus Rashford (30.) sorgten schon vor der Pause für klare Verhältnisse. Spanien kam durch Borussia Dortmunds Shootingstar Paco Alcacer (59.) und Sergio Ramos (90.+8) noch einmal heran. Trotz der Niederlage führt Spanien die Gruppe 4 der A-Liga mit sechs Punkten weiter vor England (4) und Kroatien (1) an.

Alle Spiele live in der Original Sky Konferenz

Alle Spiele live in der Original Sky Konferenz

Die UEFA Champions League live. Mehr Infos gibt es hier.

Alcacer trifft kurz nach Einwechslung

Spanien begann mit Thiago (Bayern München) in der Startelf offensiv, wurde nach einer Viertelstunde jedoch eiskalt ausgekontert. Rashford bediente Sterling, der ins linke Eck traf. Anschließend spielte nur noch England: Erst verwertete Rashford auch die zweite Chance der Gäste, dann erhöhte Sterling gar auf 3:0.

Nach der Pause traf Alcacer einmal mehr unmittelbar nach seiner Einwechselung. Der 25-Jährige verbesserte mit seinem ersten Ballkontakt seine Saisonbilanz auf zehn Tore aus sechs Spielen. Beim jüngsten 4:1 in Wales hatte er sogar doppelt getroffen.

Vor der Begegnung hatten englische Fans für Negativschlagzeilen gesorgt. Videoaufnahmen zeigen, wie Personen in der andalusischen Stadt Seitenspiegel von geparkten Autos abtreten. Zudem warf ein Mann ein Glas auf ein fahrendes Auto. "Wir verurteilen das inakzeptable Verhalten, das in Sevilla zu sehen war", teilte der englische Verband FA mit. (sid)

Weiterempfehlen: