Zum Inhalte wechseln

Bayerns jüngste 1:5-Niederlagen und ihre Folgen

Mpenza, Grafite & Kostic: Bayerns jüngere Albträume & ihre Folgen

Mit vier Toren Unterschied verliert der FC Bayern eher selten. Und wenn, dann sah es für den eigenen Trainer oder die Konkurrenz in den folgenden Wochen nicht gut aus.

Mit vier Toren Unterschied hat der FC Bayern München in der Bundesliga in diesem Jahrtausend noch nicht oft verloren. Am Samstag war es beim 1:5 (1:3) bei Eintracht Frankfurt zum vierten Mal so weit. "Wir können unter keinen Umständen auf diesem Niveau weiter spielen", sagte Thomas Tuchel nach dem Debakel, das gleichzeitig Bayerns erste Bundesliga-Niederlage der Saison bedeutete. Mit einer Portion Trotz kündigte der Trainer an: "Es gibt viel aufzuarbeiten und viel zu verdauen."

Wie haben die Bayern nach den schwersten Liga-Schlappen der jüngeren Vergangenheit reagiert? Ein Überblick.

Saison 2001/02 - 1:5 beim FC Schalke 04

Im Januar 2002 kassierte der FC Bayern auf Schalke ein 1:5. Ausgelöst wurde das Debakel auch von einer Roten Karte von Michael Tarnat noch vor der Halbzeit. Bayern mit Trainer Ottmar Hitzfeld steigerte sich in den Wochen danach zwar, doch die nationalen Titel holten später andere: Dortmund wurde deutscher Meister, Schalke sicherte sich - nach einem weiteren Sieg über Bayern im Halbfinale - den DFB-Pokal.

26.01.2002: Der FC Schalke spielt den FC Bayern her. Beim Stand von 2:0 für Königsblau sieht Michael Tarnat auch noch die Rote Karte weil er mit gestrecktem Bein Andi Möller umsenst.
Image: 26.01.2002: Der FC Schalke spielt den FC Bayern her. Beim Stand von 2:0 für Königsblau sieht Michael Tarnat auch noch die Rote Karte weil er mit gestrecktem Bein Andi Möller umsenst.  © DPA pa

Saison 2008/09 - 1:5 beim VfL Wolfsburg

Das Traumtor von Wolfsburgs Grafite und die provokante Einwechslung von Ersatztorhüter André Lenz sind vielen Fußballfans noch heute in Erinnerung. Der klare 5:1-Heimsieg der Wolfsburger im April 2009 war nicht nur maßgeblich im Titelkampf, sondern läutete auch das Ende der Ära Jürgen Klinsmann ein. Klinsmann musste wenige Wochen später gehen - und Felix Magath holte mit den Niedersachsen den Titel, am Ende mit zwei Punkten Vorsprung auf die Bayern.

04.04.2009: Das wohl bekannteste Tor der Saison 2008/09. Wolfsburgs Grafite überrascht die Bayern-Abwehr um Lahm, Breno und Ottl mit seiner Hacke. Die Wölfe übernehmen die Tabellenspitze.
Image: 04.04.2009: Das wohl bekannteste Tor der Saison 2008/09. Wolfsburgs Grafite überrascht die Bayern-Abwehr um Lahm, Breno und Ottl mit seiner Hacke. Die Wölfe übernehmen die Tabellenspitze.  © DPA pa

Saison 2019/20 - 1:5 bei Eintracht Frankfurt

Eine frühe Rote Karte und fünf Gegentore - dann war Anfang November 2019 die relativ kurze Amtszeit von Niko Kovac in München Geschichte. Auf ihn folgte nach dem 1:5 von Frankfurt sein Assistent Hansi Flick, der prompt erfolgreich loslegte und am Ende der Saison das Triple holte. Die Bayern wurden in einer XXL-Saison mit langer Corona-Pause Meister, besiegten Bayer Leverkusen im Pokalfinale und gewannen das Champions-League-Finalturnier in Lissabon. Gegner im Finale damals: Paris Saint-Germain mit Trainer Tuchel.

02.11.2019: Die Kovac-Bayern bekommen in Frankfurt eins auf die Mütze nachdem Jerome Boateng früh die Rote Karte sieht. Vor allem Filip Kostic ist nicht zu stoppen. Trainer Kovac fliegt nach der Partie, Co-Trainer Hansi Flick übernimmt.
Image: 02.11.2019: Die Kovac-Bayern bekommen in Frankfurt eins auf die Mütze nachdem Jerome Boateng früh die Rote Karte sieht. Vor allem Filip Kostic ist nicht zu stoppen. Trainer Kovac fliegt nach der Partie, Co-Trainer Hansi Flick übernimmt.  © DPA pa

Bayerns höchste Niederlagen in der Bundesliga

Das 1:5 am Samstag bei Eintracht Frankfurt war für Fußball-Rekordmeister Bayern München zwar eine schmerzhafte, aber keineswegs die höchste Niederlage seit dem Bundesliga-Aufstieg 1965. Die höchste Niederlage kassierte der FC Bayern am 9. Oktober 1977 durch das 0:7 gegen Schalke 04 im Münchner Olympiastadion. Viermal war damals Klaus Fischer für die Königsblauen erfolgreich.

Mehr Fußball

  • gegen Schalke 04 (0:7/9. Oktober 1976)
  • bei Fortuna Düsseldorf (1:7/9. Dezember 1978)
  • bei Eintracht Frankfurt (0:6/22. November 1975)
  • bei Kickers Offenbach (0:6/24. August 1974)
  • beim 1. FC Saarbrücken (1:6/16. April 1977)
  • beim 1. FC Köln (1:6/11. Dezember 1965)
  • beim 1. FC Kaiserslautern (0:5/29. April 1978)
  • beim Hamburger SV (0:5/1. April 1977)
  • bei Borussia Mönchengladbach (0:5/18. Mai 1974)
  • beim 1. FC Nürnberg (3:7/2. Dezember 1967)
  • bei Eintracht Frankfurt (1:5/9. Dezember 2023)
  • bei Eintracht Frankfurt (1:5/2. November 2019)
  • beim VfL Wolfsburg (1:5/4. April 2009)
  • bei Schalke 04 (1:5/26. Januar 2002)
  • beim SC Freiburg (1:5/23. August 1994)

dpa

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: