Zum Inhalte wechseln

Bundesliga: Demonstration gegen Schalke-Boss Clemens Tönnies

Mehrere Hundert S04-Fans protestieren gegen Tönnies

Sport-Informations-Dienst (SID)

27.06.2020 | 17:41 Uhr

An der Demonstration gegen Schalke-Boss Clemens Tönnies beteiligten sich mehrere Hundert Fans.  
Image: An der Demonstration gegen Schalke-Boss Clemens Tönnies beteiligten sich mehrere Hundert Fans.   © Imago

Mehrere Hundert Fans haben am Samstag an der Demo gegen die Vereinsführung des FC Schalke 04 teilgenommen.

Sie bildeten eine Menschenkette um die Arena und das Trainingsgelände - zeitgleich mit dem Anstoß des letzten Saisonspiels der Königsblauen beim SC Freiburg. Die Veranstalter sprachen von 1200 Teilnehmern, nach Angaben der Polizei waren es "deutlich weniger".

Hol dir jetzt Sky Q zum halben Preis

Hol dir jetzt Sky Q zum halben Preis

Sicher dir 50 Prozent Rabatt auf das beste Fernseherlebnis für 12 Monate und ohne Aktivierungsgebühr.

Ex-Profi Eigenrauch unter den Demonstranten

"Das ist trotzdem ein starkes Zeichen", sagte Organisator Stefan Barta. Die Anhänger forderten auf Transparenten unter anderem den Rücktritt des Aufsichtsratschefs Clemens Tönnies. Sie werfen der Klubführung vor, mit Aktionen wie dem Härtefallantrag für Ticketerstattungen in der Coronakrise und der Kündigung langjähriger Fahrer der Nachwuchsabteilung "Knappenschmiede" die Werte des Vereins zu verkaufen.

"Wir erwarten, dass die Vereinsführung das Leitbild lebt. Wenn sie das nicht mehr kann, brauchen wir einen Neuanfang", sagte Mitorganisatorin Katharina Strohmeyer.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Zu den Demonstranten, die die Hygiene-Vorschriften aufgrund der Corona-Pandemie befolgten und Abstand hielten, gehörte auch der frühere Schalker Profi Yves Eigenrauch. Die Königsblauen stecken nach dem sportlichen Absturz in der Rückrunde tief in der Krise, die finanzielle Lage ist Mindereinnahmen wegen der Geisterspiele und Schulden von knapp 200 Millionen Euro extrem angespannt.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: