Zum Inhalte wechseln

BVB: Der Torfall von Madrid jährt sich am 1. April zum 22. Mal

Torfall von Madrid - live dabei mit Bocadillos und Wodka Lemon

Thorsten Mesch

05.04.2020 | 14:23 Uhr

5:00
1. April 1998: Beim Champions-League-Spiel zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund kommt es zum Torfall von Madrid.

Das Estadio Santiago Bernabeu hat viele legendäre Spiele erlebt, eins davon war mehr als kurios. Am 1. April 1998 fiel vor Beginn des Champions-League-Halbfinals zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund ein Tor um. Sky-Redakteur Thorsten Mesch war damals im Stadion und erinnert sich.

Ich wohnte damals in Madrid und mein Kumpel Frank, ein glühender Dortmund-Fan, war zu Besuch.

Obwohl ich seit dem Double von 1996 Anhänger von Atletico Madrid war, überredete mich Frank, mit ihm zu Real gegen den BVB zu gehen. Was heute bei einem Halbfinale ein Ding der Unmöglichkeit wäre: Am Tag vor dem Spiel wurden an den Stadionkassen noch reichlich Karten verkauft, allerdings nicht für den Gästeblock. Kein Problem, dachte ich. Doch ich hatte mich geirrt.

01. April 1998: Kein Scherz: Vor dem CL-Halbfinale zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund muss erst einmal ein Tor ersetzt werden.
Image: 1. April 1998: Kein Scherz: Vor dem CL-Halbfinale zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund musste erst einmal ein Tor ersetzt werden. © DPA pa

Madrider Ultras reißen Zaun um

Die Ordner ließen mich nicht mit den BVB-Freunden rein. So ging ich in meinen Block auf der damals noch nicht überdachten Gegengeraden Um mich herum nur Real-Fans. Viele hatten Getränke in Zwei-Liter-Flaschen dabei. Das ging damals noch. Und es sollte sich später auszahlen.

Die Stimmung war prächtig, das Wetter war gut, die Mannschaften liefen auf den Rasen, die Hymne lief, es konnte losgehen. Doch ein paar Real-Fans im Block der berühmt-berüchtigten "Ultras Sur" wurden übermütig. Sie kletterten am Schutzzaun hinter dem Tor hoch und rüttelten so heftig, dass der Zaun, an dem das Tor befestigt war, abknickte und das Gestänge mit umriss.

ZUM DURCHKLICKEN: Die größten Stadien der Welt

  1. ANZ Stadium (Sydney, Australien) - Kapazität: 83.500
    Image: Platz 25: ANZ Stadium (Sydney, Australien) - Kapazität: 83.500 © Imago
  2. Platz 23: Lincoln Memorial Stadium (Lincoln, USA) - Kapazität: 87.000)
    Image: Platz 23: Lincoln Memorial Stadium (Lincoln, USA) - Kapazität: 87.000 © DPA pa
  3. Aztekenstadion (Mexiko-Stadt, Mexiko) - Kapazität: 87.523
    Image: Platz 23: Aztekenstadion (Mexiko-Stadt, Mexiko) - Kapazität: 87.000 © Imago
  4. Nationalstadion Bukit Jalil (Kuala Lumpur, Malaysia) - Kapazität: 87.411
    Image: Platz 22: Nationalstadion Bukit Jalil (Kuala Lumpur, Malaysia) - Kapazität: 87.411 © Imago
  5. Platz 20: Jordan-Hare Stadium (Auburn, USA) - Kapazität: 87.451
    Image: Platz 21: Jordan-Hare Stadium (Auburn, USA) - Kapazität: 87.451 © DPA pa
  6. Platz 19: Gelora-Bung-Karno-Stadion (Jakarta, Indonesien) - Kapazität: 88.306
    Image: Platz 20: Gelora-Bung-Karno-Stadion (Jakarta, Indonesien) - Kapazität: 88.306 © Imago
  7. Platz 18: Ben Hill Griffin Stadium (Gainesville, USA) - Kapazität: 88.548
    Image: Platz 19: Ben Hill Griffin Stadium (Gainesville, USA) - Kapazität: 88.548 © DPA pa
  8. Wembley-Stadion (London, England) - Kapazität: 90.000
    Image: Platz 18: Wembley-Stadion (London, England) - Kapazität: 90.000 © Imago
  9. Rose Bowl (Pasadena, Kalifornien) - Kapazität: 90.888
    Image: Platz 17: Rose Bowl (Pasadena, USA) - Kapazität: 90.888  © Imago
  10. Platz 15: Cotton Bowl Stadium (Dallas, USA) - Kapazität: 92.100
    Image: Platz 16: Cotton Bowl Stadium (Dallas, USA) - Kapazität: 92.100 © DPA pa
  11. Platz 14: Sanford Stadium (Athens, USA) - Kapazität: 92.746
    Image: Platz 15: Sanford Stadium (Athens, USA) - Kapazität: 92.746 © DPA pa
  12. Platz 13: Los Angeles Memorial Coliseum (Los Angeles, USA) - Kapazität: 93.607
    Image: Platz 14: Los Angeles Memorial Coliseum (Los Angeles, USA) - Kapazität: 93.607 © DPA pa
  13. First National Bank Stadium (Johannesburg, Südafrika) - Kapazität: 94.736
    Image: Platz 13: First National Bank Stadium (Johannesburg, Südafrika) - Kapazität: 94.736 © Imago
  14. Camp Nou (Barcelona, Spanien) - Kapazität: 99.354
    Image: Platz 12: Camp Nou (Barcelona, Spanien) - Kapazität: 99.354 © Imago
  15. Melbourne Cricket Ground (Melbourne, Australien) - Kapazität: 100.024
    Image: Platz 11: Melbourne Cricket Ground (Melbourne, Australien) - Kapazität: 100.024  © Imago
  16. Darrell K Royal-Texas Memorial Stadium (Austin, Texas) - Kapazität: 100.119
    Image: Platz 10: Darrell K Royal-Texas Memorial Stadium (Austin, USA) - Kapazität: 100.119 © Imago
  17. Platz 8: Bryant-Denny Stadium (Tuscaloosa, USA) - Kapazität: 101.821
    Image: Platz 9: Bryant-Denny Stadium (Tuscaloosa, USA) - Kapazität: 101.821 © DPA pa
  18. Tiger Stadium (Baton Rouge, USA) - Kapazität: 102.321
    Image: Platz 8: Tiger Stadium (Baton Rouge, USA) - Kapazität: 102.321 © Imago
  19. Neyland Stadium (Knoxville, USA) - Kapazität: 102.455
    Image: Platz 7: Neyland Stadium (Knoxville, USA) - Kapazität: 102.455 © Imago
  20. Platz 5: Kyle Field (College Station, USA) - Kapazität: 102.733
    Image: Platz 6: Kyle Field (College Station, USA) - Kapazität: 102.733 © Imago
  21. Ohio Stadium (Columbus, USA) - Kapazität: 104.944
    Image: Platz 5: Ohio Stadium (Columbus, USA) - Kapazität: 104.944 © Imago
  22. Beaver Stadium (Pennsylvania, USA) - Kapazität: 106.572
    Image: Platz 4: Beaver Stadium (Pennsylvania, USA) - Kapazität: 106.572 © Imago
  23. Michigan Stadium (Ann Arbor, USA) - Kapazität: 107.601
    Image: Platz 3: Michigan Stadium (Ann Arbor, USA) - Kapazität: 107.601 © Imago
  24. Das Sardar Patel Stadium ist mit 110.000 Plätzen das größte Cricket-Stadion der Welt (Skyscrapercity.com).
    Image: Platz 2: Das Sardar Patel Stadium ist mit 110.000 Plätzen das größte Cricket-Stadion der Welt © Getty
  25. Stadion Erster Mai (Pyongyang, Nordkorea) - Kapazität: 114.000
    Image: Platz 1: Stadion Erster Mai (Pyongyang, Nordkorea) - Kapazität: 114.100 © Imago

"Das erste Tor ist schon gefallen"

"Das erste Tor ist schon gefallen", scherzte in der Fernsehübertragung Günther Jauch, damals Fieldreporter für RTL. Doch davon hörte ich erst Monate später, als ich zurück in Deutschland war.

Bevor er überhaupt angepfiffen hatte, schickte Schiedsrichter Mario van der Ende die Spieler wieder in die Kabine. Auf dem Platz versuchten mehrere Helfer planlos, das Tor zu reparieren, doch was sie auch anstellten, es half nichts. Jauch und Kommentator Marcel Reif witzelten über Spanier, die wie Fischer am Tornetz hantierten. "Noch nie hätte ein Tor einem Spiel so gutgetan", war Reifs Satz des Abends.

Mehr dazu

Real-Fans versorgen mich mit Bocadillos und Wodka-Lemon

Auf der Tribüne schauten wir uns das Geschehen an und fragten uns, warum es in einem Stadion wie dem Bernabeu kein Ersatztor gab.

Sky und Netflix – zum besten Preis

Sky und Netflix – zum besten Preis

Mit Entertainment Plus die besten Serien von Sky und alle Inhalte von Netflix zu einem unschlagbaren Angebot sichern. Netflix-Standard-Abo im Wert von € 11,99 inklusive.

Meine Nachbarn fingen an, ihre eigentlich für die Halbzeit gedachten Bocadillos (belegte Baguettes) auszupacken und reichten ihre großen Flaschen rum. Ich nahm einen Schluck und war doch etwas überrascht über den Geschmack: die Jungs hatten tatsächlich Wodka-Lemon ins Stadion geschmuggelt.

Ohne WhatsApp und Twitter

Ob mein Kumpel im BVB-Block auch so viel Spaß hatte, wusste ich nicht. WhatsApp oder Twitter gab es damals noch nicht. 1998 hatten überhaupt nur die wenigsten ein Mobiltelefon.

Irgendwann wurde unter Jubel ein neues Tor hereingetragen. Jemand hatte es auf einem Kastenwagen vom Real-Trainingsgelände, damals nur wenige Kilometer vom Stadion entfernt, geholt.

Anpfiff mit 76 Minuten Verspätung

Als das Ersatztor aufgebaut war, kamen die Mannschaften zurück und das Spiel konnte endlich beginnen. Mit 76 Minuten Verspätung.

Reals Starensemble um Raul und Roberto Carlos, das später zum ersten Mal nach 30 Jahren wieder den Henkelpott nach Madrid holte, gewann 2:0 gegen den BVB, bei dem damals u.a. Binz, But und Decheiver spielten.

UEFA Champions League auf Sky - garantiert bis Sommer 2021

UEFA Champions League auf Sky - garantiert bis Sommer 2021

Nur Sky zeigt Dir alle Spiele und Tore in der Original Sky Konferenz und die meisten deutschen Spiele in voller Länge - live und exklusiv. Alle Infos.

Tore von Morientes und Karembeu

Jeder erinnert sich an legendäre Fußballspiele, die er live im Stadion erlebt hat. Ich war in Belo Horizonte im Estadio Mineirao, als Deutschland 7:1 im WM-Halbfinale gegen Brasilien gewann und Kroos und Schürrle doppelt trafen. Ich war beim "Wunder von Getafe" im Coliseum Alfonso Perez, als sich der FC Getafe und der FC Bayern einen legendären Schlagabtausch inklusive Verlängerung lieferten und Luca Toni die Münchner mit einem Doppelpack rettete.

An die Treffer von Morientes und Karembeu am 1. April 1998 kann ich mich gar nicht mehr erinnern. Aber das Tor, das sogar schon vor dem Spiel im Bernabeu fiel, werde ich nie vergessen.

Mehr zum Autor Thorsten Mesch

Weiterempfehlen:

Mehr stories