Zum Inhalte wechseln

BVB Transfer News: Vertragsauflösung mit Andre Schürrle offiziell

Vertragsauflösung! BVB stellt Ex-Rekordtransfer Schürrle frei

Sky Sport

15.07.2020 | 22:44 Uhr

Andre Schürrle und Borussia Dortmund könnten in diesem Sommer endgültig getrennte Wege gehen.
Image: Andre Schürrle und Borussia Dortmund gehen endgültig getrennte Wege.  © Imago

Das ewige Missverständnis wird mit einem Knall aus dem Weg geräumt: Der BVB hat den Vertrag mit Ex-Rekordtransfer und Weltmeister Andre Schürrle aufgelöst.

Ursprünglich war der 29-Jährige noch bis zum Sommer 2021 an Borussia Dortmund gebunden. Nach zwei glücklosen Jahren in schwarz-gelb sowie zwei Leihen zum FC Fulham und Spartak Moskau wird das Arbeitspapier des einstigen Transfercoups mit sofortiger Wirkung aufgelöst.

Die Trennung soll einvernehmlich erfolgt sein. Auf der Vereinshomepage des BVB wird der Angreifer zitiert: "Rückblickend war es eine Zeit mit Höhen und Tiefen, aber auch mit vielen wertvollen Erfahrungen sowohl im sportlichen als auch insbesondere im privaten Bereich. Ich danke den Verantwortlichen des BVB und wünsche dem Verein und seinen besonderen Fans alles Gute für die Zukunft."

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Schürrle wird zum BVB-Rekordflop

Im Sommer 2016 hatten die Westfalen noch rund 30 Millionen Euro für den Flügelstürmer an den VfL Wolfsburg überwiesen. Bis zum Kauf von Mats Hummels (30,5 Millionen Euro) im letzten Jahr war Schürrle damit der Rekordeinkauf des BVB.

Der Angreifer ist mit der Auflösung des Kontraktes endgültig der teuerste Flop der Vereinsgeschichte.

ZUM DURCHKLICKEN: Die größten BVB-Transferflops

  1. ANDREJ YARMOLENKO: Der Ukrainer ist aktuell vom Trainingsbetrieb freigestellt, um Verhandlungen mit anderen Klubs führen zu können. West Ham United aus der englischen Premier League gilt als Interessent.
    Image: ANDREJ YARMOLENKO: Kam in der Saison 2017/2018 für rund 25 Millionen Euro von Dinamo Kiew. Nach nur einer durchwachsenen Saison verkauften die Schwarz-Gelben den Angreifer für 20 Millionen Euro an West Ham United.
  2. ADNAN JANUZAJ: Der Belgier galt lange als großes Talent und wurde im Winter 2016 von ManUnited ausgeliehen. Doch nur ein halbes Jahr wurde das Leihgeschäft abgebrochen. Derzeit kickt er bei San Sebastian und bei der WM traf er auch schon für Belgien.
    Image: ADNAN JANUZAJ: Er galt lange als großes Talent und wurde im Winter 2016 von ManUnited ausgeliehen. Doch nur ein halbes Jahr später wurde das Leihgeschäft abgebrochen. Seit 2017 kickt er bei San Sebastian. © Getty
  3. FLAVIO CONCEICAO: Der Brasilianer wurde 2003 von Real Madrid ausgeliehen und erzielte bei seinem Debüt gegen Schalke kurz nach seiner Einwechslung den Anschlusstreffer zum 1:2. Es war sein einziges Highlight, danach folgten nur noch 15 Einsätze.
    Image: FLAVIO CONCEICAO: Der Brasilianer wurde 2003 von Real Madrid ausgeliehen und erzielte bei seinem Debüt gegen Schalke kurz nach seiner Einwechslung den Anschlusstreffer zum 1:2. Es war sein einziges Highlight, danach folgten nur noch 15 Einsätze. © Getty
  4. JULIAN SCHIEBER: Der Angreifer wechselte 2012 für 5,5 Millionen Euro vom VfB Stuttgart zum BVB, der Durchbruch blieb ihm allerdings verwehrt. In zwei Jahren erzielte er nur sechs Tore. In der neuen Saison will er beim FC Augsburg wieder angreifen.
    Image: JULIAN SCHIEBER: Der Angreifer wechselte 2012 für 5,5 Millionen Euro vom VfB Stuttgart zum BVB, der Durchbruch blieb ihm allerdings verwehrt. In zwei Jahren erzielte er nur sechs Tore. Derzeit steht Schieber beim FC Augsburg unter Vertrag. © Getty
  5. BACHIROU SALOU: Der Angreifer kam 1998 mit großen Ambitionen nach Dortmund. Er kam für 4,2 Millionen Euro vom MSV Duisburg, traf in 29 Pflichtspielen aber nur sechs Mal. Daher wurde er ein Jahr später an Eintracht Frankfurt verkauft.
    Image: BACHIROU SALOU: Der Angreifer kam 1998 mit großen Ambitionen nach Dortmund. Er wurde für 4,2 Millionen Euro vom MSV Duisburg geholt, traf in 29 Pflichtspielen aber nur sechs Mal. Daher wurde er ein Jahr später an Eintracht Frankfurt verkauft. © Getty
  6. MIKEL MERINO: Ein weiteres Talent, das sich nicht durchsetzen konnte. Der Spanier wurde 2016 für knapp vier Millionen Euro von Osasuna geholt und bestritt nur neun Spiele. Immerhin: Für sieben Millionen Euro wurde er nun an Newcastle verkauft.
    Image: MIKEL MERINO: Ein weiteres Talent, das sich nicht durchsetzen konnte. Der Spanier wurde 2016 für knapp vier Millionen Euro von Osasuna geholt und bestritt nur neun Spiele. Immerhin: Für sieben Millionen Euro wurde er an Newcastle verkauft. © Getty
  7. KEVIN KAMPL: Im Winter 2015 wurde der Slowene für satte zwölf Millionen Euro von RB Salzburg geholt. 14 Mal kam er im schwarz-gelben Trikot zum Einsatz, überzeugen konnte er dabei aber nicht. Nach nur acht Monaten wechselte er zu Leverkusen.
    Image: KEVIN KAMPL: Im Winter 2015 wurde der Slowene für satte zwölf Millionen Euro von RB Salzburg geholt. 14 Mal kam er im schwarz-gelben Trikot zum Einsatz, überzeugen konnte er dabei aber nicht. Nach nur acht Monaten wechselte er zu Leverkusen. © Getty
  8. THOMAS HÄSSLER: Nach dem Abstieg des Karlsruher SC wechselte er 1998 ablösefrei ins Ruhrgebiet und sollte für die großen Glanzmomente im Mittelfeld sorgen. Diese waren rar gesät. Nach nur 19 Einsätzen und drei Toren ging es weiter zu 1860 München.
    Image: THOMAS HÄSSLER: Nach dem Abstieg des Karlsruher SC wechselte er 1998 ablösefrei ins Ruhrgebiet und sollte für die großen Glanzmomente im Mittelfeld sorgen. Diese waren rar gesät. Nach nur 19 Einsätzen und drei Toren ging es weiter zu 1860 München. © Getty
  9. CIRO IMMOBILE: Das große Rätsel. Gekommen für 18,5 Millionen Euro als Torschützenkönig der Serie A, war er in der Bundesliga ein Schatten seiner selbst. Nach zehn Toren wurde er nach einem Jahr abgegeben. Derzeit trifft er bei Lazio nach Belieben.
    Image: CIRO IMMOBILE: Das große Rätsel. Gekommen für 18,5 Millionen Euro als Torschützenkönig der Serie A, war er in der Bundesliga ein Schatten seiner selbst. Nach zehn Toren wurde er nach einem Jahr abgegeben. Seitdem trifft er bei Lazio nach Belieben. © Getty
  10. Der Vertrag von Mario Götze bei Borussia Dortmund endet Ende Juni.
    Image: MARIO GÖTZE: Nach drei zwischenzeitlichen Jahren in München kehrte der verlorene Sohn 2016 für 22 Millionen Euro nach Dortmund zurück. Nun trennte man sich im Einvernehmen, denn für beide Seiten erwies sich das erneute Engagement als Flop. © DPA pa
  11. VICTOR IKPEBA: Der Nigerianer zählt zu den größten Fehleinkäufen. 1999 wurde er für sechs Millionen Euro vom AS Monaco geholt, doch in Dortmund kam er gar nicht zurecht. Nach nur vier Toren in 37 Spielen zog er 2002 weiter nach Libyen zu Al-Ittihad.
    Image: VICTOR IKPEBA: Der Nigerianer zählt zu den größten Fehleinkäufen. 1999 wurde er für sechs Millionen Euro vom AS Monaco geholt, doch in Dortmund kam er gar nicht zurecht. Nach nur vier Toren in 37 Spielen zog er 2002 weiter nach Libyen zu Al-Ittihad. © Getty
  12. ...Ömer Toprak (r., 12 Mio.) und Julian Brandt (M., 25 Mio.) - Gesamtsumme: 48 Millionen Euro.
    Image: ÖMER TOPRAK: 12 Millionen Euro überwies der BVB an Leverkusen für die Dienste des Innenverteidigers. Nach zwei Jahren ohne Stammplatz wurde der Türke nach Bremen verliehen. Aufgrund des Klassenerhalts wechselt Toprak nun fix für etwa 3,5 Millionen. © Imago
  13. NELSON VALDEZ: Auch der Paraguayer konnte die in ihn gesteckten Erwartungen nicht erfüllen. Wie zuvor in Bremen schaffte er auch im BVB-Trikot nicht den Sprung zum Stammspieler. Zwischen 2006 und 2010 gelangen ihm 18 Tore, danach ging es zu Hercules.
    Image: NELSON VALDEZ: Auch der Paraguayer konnte die in ihn gesteckten Erwartungen nicht erfüllen. Wie zuvor in Bremen schaffte er auch im BVB-Trikot nicht den Sprung zum Stammspieler. Zwischen 2006 und 2010 gelangen ihm 18 Tore, danach ging es zu Hercules. © Getty
  14. EMRE MOR: Für knapp zehn Millionen sicherte sich der BVB 2016 die Dienste des türkischen Ausnahmetalents. Der Transfer entpuppte sich als Missverständnis, nach nur einem Jahr wurde er an Celta Vigo verkauft.  Dort wurde er zuletzt suspendiert ...
    Image: EMRE MOR: Für zehn Millionen sicherte sich der BVB 2016 die Dienste des türkischen Ausnahmetalents. Der Transfer entpuppte sich als Missverständnis, nach nur einem Jahr wurde er an Celta Vigo verkauft. Nun steht er bei Galatasaray unter Vertrag. © Getty
  15. MARIUS WOLF: Der ehemalige Frankfurter kam 2018 für festgeschriebene fünf Millionen Euro nach Westfalen. Nach einer Saison ohne echte Einsatzchancen verlieh der BVB den 25-Jährigen an die Hertha. Seine Zukunft ist noch ungewiss.
    Image: MARIUS WOLF: Der ehemalige Frankfurter kam 2018 für festgeschriebene fünf Millionen Euro nach Westfalen. Nach einer Saison ohne echte Einsatzchancen verlieh der BVB den 25-Jährigen an die Hertha. Seine Zukunft ist noch ungewiss. © Imago
  16. ANDRE SCHÜRRLE - Stürmer - 30 Millionen Euro. Kam 2016 vom VfL Wolfsburg. Spielt derzeit auf Leihbasis bei Spartak Moskau.
    Image: ANDRE SCHÜRRLE: Der Vertrag des Weltmeisters wird im Sommer 2020 frühzeitig aufgelöst. Vier Jahre zuvor hatte der BVB noch rund 30 Millionen Euro für den bis dahin teuersten Neuzugang der Vereinsgeschichte ausgegeben.  © DPA pa

Den Schritt, die Zusammenarbeit frühzeitig zu beenden, rührt aller Wahrscheinlichkeit nach aus den finanziellen Plänen der Borussia. Die will nach starken Einbußen durch die Coronakrise vor allem in Sachen Spielergehältern Abstriche machen.

Schürrle war mit rund sieben Millionen Euro Jahresgehalt einer der Spitzenverdiener des Pottklubs.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: