Zum Inhalte wechseln

Champions League News: Endspiel zwischen Manchester City und Chelsea nach Porto verlegt

Offiziell: Champions-League-Finale wird nach Porto verlegt - Zuschauer erlaubt

SID

27.05.2021 | 10:22 Uhr

Das Endspiel der Champions League findet im Estadio do Dragao in Porto statt.
Image: Das Endspiel der Champions League findet im Estadio do Dragao in Porto statt.  © Getty

Das Endspiel der Champions League wird erneut nicht wie geplant in der türkischen Metropole Istanbul stattfinden.

Stattdessen hat die Europäische Fußball-Union (UEFA) am Donnerstag das portugiesische Porto als neuen Austragungsort für das am 29. Mai vorgesehene Duell zwischen den englischen Klubs Manchester City und FC Chelsea präsentiert (live bei Sky).

Gespielt wird im Estadio do Dragao, Schauplatz der Heimspiele des FC Porto und zahlreicher Spiele der EM 2004. Den Fanlagern beider Klubs werden jeweils 6000 Eintrittskarten zur Verfügung gestellt. "Es war keine Option, den Anhängern die Chance auf das Spiel zu nehmen. Deshalb bin ich zufrieden mit diesem Kompromiss", sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin.

Allerdings herrscht auch in Richtung Portugal bislang keine völlige Reisefreiheit für die englischen Fans. Diese müssten nach aktuellem Stand weniger als 24 Stunden im Land bleiben, negative Tests vorweisen und Kontakt zu Einheimischen vermeiden, nach Möglichkeit also eine Art "Blase" bilden. Das bestätigte eine portugiesische Regierungssprecherin am Donnerstag. Möglicherweise ändern sich die Richtlinien bis zur Austragung des Spiels Ende Mai noch.

UEFA Champions League K.o.-Phase 2020/21 auf Sky

UEFA Champions League K.o.-Phase 2020/21 auf Sky

Nur Sky zeigt Dir alle Spiele und Tore in der Original Sky Konferenz und die meisten deutschen Einzelspiele in voller Länge – live und exklusiv. Alle Infos.

Istanbul hätte das Finale der Königsklasse bereits im vergangenen Jahr ausrichten sollen, aufgrund der Corona-Pandemie entschied sich die UEFA jedoch, ein K.o.-Turnier mit den acht Viertelfinalisten an einem Ort auszurichten. Die Wahl fiel auf die portugiesische Hauptstadt Lissabon mit ihren beiden großen Arenen. Im "Stadion des Lichts" besiegte Bayern München am 23. August im Finale Paris St. Germain (1:0).

Türkei als Hochrisikogebiet eingestuft

Die UEFA sah sich erneut zum Handeln gezwungen, weil die Türkei im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie von den britischen Behörden als Hochrisikogebiet eingestuft ist: Daher sind auch die Reisen der am Endspiel beteiligten Klubs dorthin nicht möglich. Zwischenzeitlich war das Wembley-Stadion in London als Austragungsort im Gespräch. Diese Pläne ließen sich laut UEFA aber nicht realisieren.

"Der englische Verband hat alles versucht, um das Spiel in England auszutragen. Aber die Schwierigkeiten rund um eine Final-Verlegung sind immens", sagte Ceferin: "Gleichzeitig hat der türkische Verband erkannt, dass Zuschauer die Chance haben müssen, im Stadion zu sein. Ich hoffe, dass ich schon in naher Zukunft ein Champions-League-Finale in Istanbul erleben werde."

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten