Zum Inhalte wechseln

Chelsea News: Timo Werner im exklusiven Interview vor dem CL-Finale

Werner: ''Juckt am Ende keinen, ob ich 30 Tore geschossen habe"

Sky Sport

29.05.2021 | 12:44 Uhr

Timo Werner spricht im exklusiven Interview vor dem Champions-League-Finale über Thomas Tuchel, Manchester City und seinen Ex-Verein RB Leipzig.

Sky Sport: Was hat Thomas Tuchel beim FC Chelsea bewirkt?

Werner: Er hat uns Selbstvertrauen gegeben und eine Taktik, die sehr, sehr gut zu uns passt. Wir stehen stabil und verteidigen sehr gut, spielen sehr guten Offensiv-Fußball - auch wenn wir nicht so viele Tore geschossen haben. Wir, auch meine Person, hatten genug Chancen, um mehr Tore machen zu können. Das ist vielleicht die Aufgabe für nächste Saison, dass wir uns in Sachen Torausbeute verbessern. Wenn wir das schaffen, gepaart mit der jetzigen Verteidigungsleistung, können wir noch stärker werden. Wir haben eine sehr junge Mannschaft und er (Tuchel) hat den Mix gefunden aus jungen Spielern, die vorne wirbeln können, und hinten die Erfahrenen, die den Laden zusammenhalten.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Timo Werner steht in seinem ersten Jahre beim FC Chelsea im Champions-League-Finale. (Videolänge: 41 Sekunden)

Sky Sport: Es war in der abgelaufenen Saison nicht immer leicht für Sie. Ich glaube, Sie sind zwischendurch auch mal ins Grübeln gekommen. Wie können Sie diese negativen Gedanken beiseite schieben vor diesem wichtigen Spiel?

Werner: Das Gute für mich ist, dass ich gerade gegen die großen Mannschaften letztendlich immer mein Spiel auf den Platz bekommen habe. Egal, ob es mit einem Tor gewesen ist, mit einem Assist oder einem guten Spiel. Natürlich war in den letzten Wochen und Monaten nicht immer alles perfekt. Ich hatte auch ein bisschen Pech und dadurch ist das Selbstvertrauen ein bisschen dahingeschwunden, aber im Großen und Ganzen ist man immer noch im Teamsport. Am Ende juckt es keinen, ob ich 30 Tore geschossen habe oder jetzt zwölf, wenn wir den Champions-League-Titel holen. Das ist das Größte, was man als Mannschaft gewinnen kann. Wir sind ein Mannschaftssport, und genau für diese Titel spielt man ja, und nicht, um am Ende der Topscorer zu sein. Wenn man das Andere dazu noch hinbekommt, ist es umso schöner. Letztendlich ist es egal, weil dieses eine Spiel alles entscheiden kann.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Sky Sport: Was für ein Spiel erwarten Sie am Samstag?

Werner: Ein spannendes Spiel. Wir haben gezeigt, dass wir ihnen nicht unterlegen sind, haben zuletzt zweimal gegen sie gewonnen. Ich glaube, dass es ein 50-50-Spiel sein wird. Wenn wir in Führung gehen, wird das Spiel wahrscheinlich vielleicht ein bisschen zerstörerischer als wenn City in Führung gehen würde. Wir wollen das Spiel von vornherein mit dominieren, wollen City nicht so einfach an den Ball kommen lassen. Wenn wir das hinkriegen, wird es ein sehr interessantes Spiel.

Mehr dazu

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Sky Sport: Letzte Saison gab es nach Ihrem Wechsel von Leipzig nach London Wirbel, Sie haben nicht mehr für RB in der Champions League gespielt…

Werner: Ich hätte natürlich gerne das Viertel- und Halbfinale mit RB gespielt. Viele haben gesagt, dass man nicht oft in einem CL-Viertelfinale steht, aber jetzt stehe ich mit meinem Team sogar im Finale. Wir haben der Sache nochmal die Krone aufgesetzt. Ich glaube, genauso wie ich es den Leipzigern damals gegönnt habe, gönnen sie es mir jetzt. Man brauche jetzt nicht von Genugtuung zu reden oder zu sagen, dass irgendjemand unrecht hatte. Für mich ist Genugtuung, dort (in Porto) zu sein und das Finale spielen zu dürfen.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: