Zum Inhalte wechseln

DFL-Kennzahlen: BVB zahlt am meisten für Berater

Fortuna Düsseldorf am sparsamsten

Sport-Informations-Dienst (SID)

30.05.2019 | 19:34 Uhr

Denkt stets wirtschaftlich im Sinne des BVB: Hans-Joachim Watzke (M., mit Michael Zorc und Sebastian Kehl, r. ).
Image: Der BVB um Hans-Joachim Watzke (M., mit Michael Zorc und Sebastian Kehl, r. ) gab 2017/18 am meisten für Berater aus. © DPA pa

Vizemeister Borussia Dortmund hat die Spielerberater in der Vergangenheit reich gemacht.

Laut den Finanzkennzahlen der Profiklubs, die von der DFL am Mittwoch veröffentlicht wurden, hat der BVB in der Saison 2017/18 insgesamt 40,9 Millionen Euro an Berater überwiesen. Das ist mit Abstand die größte Summe im Vergleich mit den Vereinen, die in der kommenden Spielzeit in der Bundesliga spielen.

Leverkusen noch vor FC Bayern

Auf Platz zwei der DFL-Liste liegt Bayer Leverkusen (22,7 Millionen). Bei Bayer beziehen sich die Zahlen allerdings auf 2018, da Leverkusen nach Kalenderjahren und nicht nach Spielzeiten abrechnet.

Erst auf Rang drei folgt Meister Bayern München (22,4 Millionen). Am sparsamsten in diesem Bereich war Fortuna Düsseldorf. Als Zweitligist gab der Klub damals "nur" 768.000 Euro aus.

So viel zahlten die Vereine 2017/18 für Berater

Ausgaben der Bundesligisten für Berater 2017/18

Platzierung Verein Summe
1. Borussia Dortmund 40,923 Mio.
2. Bayer Leverkusen 22,692 Mio.
3. FC Bayern 22,390 Mio.
4. VfL Wolfsburg 21,603 Mio.
5. RB Leipzig 19,482 Mio.
6. FC Schalke 04 15,355 Mio.
7. 1899 Hoffenheim 9,435 Mio.
8. FSV Mainz 05 8,538 Mio.
9 1. FC Köln 7,510 Mio.
10. SC Freiburg 6,489 Mio.
11. Borussia M'Gladbach 6,430 Mio.
12. Hertha BSC 5,080 Mio.
13. Werder Bremen 4,483 Mio
14. Eintracht Frankfurt 3,674 Mio.
15. FC Augsburg 2,220 Mio.
16. 1. FC Union Berlin 0,803 Mio.
17. SC Paderborn 0,772 Mio.
18. Fortuna Düsseldorf 0,768 Mio.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories