Zum Inhalte wechseln

FC Bayern, Freiburg, HSV, Hertha und Kiel erhalten Pyrostrafe

Bengalische Feuer und Pyrotechnik! Quintett um FC Bayern bestraft

Die Fans des FC Bayern zünden Pyrotechnik.
Image: Die Fans des FC Bayern zünden Pyrotechnik.  © Imago

Wegen unsportlichen Verhaltens ihrer Fans sind der FC Bayern München und der Europa-League-Starter SC Freiburg mit Geldstrafen belegt worden. Das teilte das Sportgericht des DFB am Donnerstag mit.

Auch die Zweitligisten Hamburger SV, Hertha BSC und Holstein Kiel werden aus den gleichen Gründen zur Kasse gebeten. Alle Vereine haben den Urteilen zugestimmt, diese sind somit rechtskräftig.

FC Bayern muss höchste Summe zahlen

Mit 41.000 Euro muss der FC Bayern die höchste Summe zahlen, davon können die Münchner 13.500 Euro für sicherheitstechnische oder gewaltpräventive Maßnahmen verwenden. Bei Bundesliga-Konkurrent Freiburg beläuft sich der Betrag auf 5000 Euro. Teile des Fanlagers beider Klubs hatten jeweils am ersten Spieltag der neuen Saison bengalische Feuer bzw. pyrotechnische Gegenstände gezündet.

Auch die Zweitligisten werden für das Abbrennen von pyrotechnischen Materialien ihrer Anhänger belangt. Sowohl der HSV (34.200 Euro) als auch Hertha (21.150 Euro) und Kiel (21.000 Euro) müssen fünfstellige Summen aufbringen.

SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten