Zum Inhalte wechseln

FC Bayern News: Atletico-Keeper Oblak kannte Hansi Flick nicht

Atletico-Keeper Oblak kannte Bayern-Coach Hansi Flick nicht

Sport-Informations-Dienst (SID)

21.10.2020 | 14:48 Uhr

Jan Oblak spielt am 1. Spieltag der Champions League gegen den FC Bayern.
Image: Jan Oblak spielt am 1. Spieltag der Champions League gegen den FC Bayern. © Imago

Torwart Jan Oblak von Bayern Münchens Champions-League-Gegner Atletico Madrid kannte Hansi Flick lange Zeit nicht.

"Nein, ich kannte ihn tatsächlich nicht, das muss ich zugeben. Aber jetzt kennt ihn natürlich jeder auf der ganzen Welt", sagte der Slowene der Bild-Zeitung über den Erfolgstrainer der Bayern: "Er hat alle Titel gewonnen, die man gewinnen konnte. Er hat es einfach großartig gemacht."

So siehst Du die CL-Gruppenphase 20/21 auf Sky - alle Spiele im Überblick

So siehst Du die CL-Gruppenphase 20/21 auf Sky - alle Spiele im Überblick

Sky zeigt Dir die Gruppenphase der UEFA Champions League 2020/21 live im TV und Stream. Ein Überblick über alle Konferenzen und exklusiven Einzelspiele.

Nach dem Gewinn des Triples in der abgelaufenen Spielzeit startet Bayern am Mittwoch (ab 19:30 Uhr live auf Sky Sport 2) gegen Atletico in die neue Königsklassen-Saison. Oblak geht mit großem Respekt in das direkte Torwart-Duell mit Manuel Neuer, denn beide Schlussmänner gehören zu den besten der Welt. "Er ist der Kapitän, er ist einer der wichtigsten Spieler für Bayern", sagte Oblak: "Wenn Neuer in guter Verfassung und guter Form ist, hilft er dem Team unglaublich viel. Ich kann nur Gutes über Neuer sagen."

Positive Worte für Simeone

Auch über seinen eigenen Trainer Diego Simeone, der für sein impulsives Auftreten am Spielfeldrand bekannt ist, verliert Oblak nur positive Worte. "Es sieht vielleicht nach außen manchmal so aus, als müsste man vor ihm Angst haben. Aber vor Diego muss keiner Angst haben", so der 27-Jährige: "Er ist ein ganz normaler Typ, hilft den Spielern viel, erklärt, was er vorhat. An der Seitenlinie will er vor allem die Spieler motivieren - und die Fans im Stadion."

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories