Zum Inhalte wechseln

FC Liverpool News: Jürgen Klopp stattet den "polnischen Messi" mit Profivertrag aus

Beförderung von Klopp! "Polnischer Messi" erhält Profi-Vertrag

Sky Sport

23.07.2021 | 17:19 Uhr

Jürgen Klopp hat ein Ausnahmetalent an den FC Liverpool gebunden.
Image: Jürgen Klopp hat ein Ausnahmetalent an den FC Liverpool gebunden.  © DPA pa

Mateusz Musialowski wird nach seiner großartigen Saison in der U18 des FC Liverpool, in dem er den Spitznamen "polnischer Messi" bekam, belohnt. Der 17-Jährige erhält beim Klopp-Klub seinen ersten Profi-Vertrag.

Seit 2020 steht der junge Pole in den Reihen der Reds. Damals wechselte der Youngster vom polnischen Verein SMS Lodz nach Liverpool. Bei seinem Ex-Klub gelangen dem Linksaußen unfassbare 133 Treffer in 88 Partien.

Musialowski glänzte im U18-Team der Reds

Und auch in seiner ersten Saison auf der Insel konnte der dribbelstarke Angreifer überzeugen. In der abgelaufenen U18-Spielrunde kam "der polnische Messi" in 25 Pflichtspielen auf 15 Torbeteiligungen (zwölf Tore, drei Assists). Außerdem erreichte Musialowski mit seinem Team das Finale des FA-Cups.

Zum Durchklicken: Von Algerien bis Türkei: Das ist aus den Messi-Imitaten geworden

  1. ALGERISCHER MESSI: Als dieser wird Said Benrahma in seiner Heimat bezeichnete. Der Flügelspieler sorgte erst kürzlich mit seinem Wechsel von Brentford zu West Ham United für 27 Millionen Euro für Aufsehen.
    Image: ALGERISCHER MESSI: Als dieser wird Said Benrahma in seiner Heimat bezeichnet. Der Flügelspieler wechselte im Winter 2021 für eine Ablöse von 27 Millionen Euro zu West Ham. Bei den Londonern zählt er zu den Stammspielern. © Getty
  2. ALPEN-MESSI: Xherdan Shaqiri trug 2013 beim FC Bayern seinen Teil zum Gewinn des Triples bei, doch die Joker-Rolle genügte ihm nicht. Bei Inter wurde nicht glücklich, nach drei Jahren bei Stoke ging es weiter zum FC Liverpool.
    Image: ALPEN-MESSI: Xherdan Shaqiri trug 2013 beim FC Bayern seinen Teil zum Gewinn des Triples bei, doch die Joker-Rolle genügte ihm nicht. Bei Inter wurde er nicht glücklich, nach drei Jahren bei Stoke ging es weiter zum FC Liverpool.  © Imago
  3. Mit den Reds gewann der Schweizer Nationalspieler 2018 die Champions League und im vergangenen Jahr die erste Meisterschaft seit 1990. In Liverpool steht er noch bis 2023 unter Vertrag.
    Image: Mit den Reds gewann der Schweizer Nationalspieler 2019 die Champions League und 2020 die erste Meisterschaft seit 1990. Im Sommer folgte der Wechsel zu Lyon. © Imago
  4. ... doch nach zwei Jahren und nur sieben Spielen wurde das Missverständnis beendet. Für Halilovic ging es weiter zum AC Milan, für die er nur drei Spiele bestritt. Nach Leihstation in Lüttich und Heerenveen ist der 24-Jährige aktuell vereinslos.
    Image: BALKAN-MESSI: An Alen Halilovic dürften vor allem die HSV-Fans keine guten Erinnerungen haben. 2016 verpflichteten die Hamburger den hoch veranlagten Kroaten für fünf Millionen Euro vom FC Barcelona ... © Imago
  5. BALKAN-MESSI: An Alen Halilovic dürften vor allem die HSV-Fans keine guten Erinnerungen haben. 2016 verpflichteten die Hamburger den hoch veranlagten Kroaten für fünf Millionen Euro vom FC Barcelona ...
    Image: ... doch nach zwei Jahren und nur sieben Spielen wurde das Missverständnis beendet. Für Halilovic ging es weiter zum AC Milan, für das er nur drei Spiele bestritt. Nach mehreren Leihstationen spielt der 25-Jährige aktuell in der 2. englischen Liga. © Getty
  6. BASKEN-MESSI: Wer mit 16 Jahren sein erstes Profi-Tor erzielt, der weckt große Erwartungen. So geschehen bei Iker Muniain, dem viele Experten eine glanzvolle Karriere und mehr als die bislang nur zwei Länderspiele für Spanien prophezeiten.
    Image: BASKEN-MESSI: Wer mit 16 Jahren sein erstes Profi-Tor erzielt, der weckt große Erwartungen. So geschehen bei Iker Muniain, dem viele Experten eine glanzvolle Karriere und mehr als die bislang nur zwei Länderspiele für Spanien prophezeiten.  © Getty
  7. Durch zwei Kreuzbandrisse (2015 und 2017) geriet die Karriere von Muniain allerdings ins Stocken. Immerhin hat er den Status als Vereinsikone von Athletic Bilbao, für das er Anfang des Jahres sein 400. Pflichtspiel bestritten hatte, sicher.
    Image: Durch zwei Kreuzbandrisse (2015 und 2017) geriet die Karriere von Muniain allerdings ins Stocken. Immerhin hat er den Status als Vereinsikone von Athletic Bilbao, für das er über 400 Pflichtspiele bestritten hatte, sicher. © Imago
  8. DEUTSCHER MESSI: Marko Marin wurde 2012 bei seinem Wechsel zum FC Chelsea von englischen Medien als "deutscher Messi" bezeichnet. Gerecht werden konnte der Ex-Nationalspieler dieser großen Erwartungshaltung allerdings nie.
    Image: DEUTSCHER MESSI: Marko Marin wurde 2012 bei seinem Wechsel zum FC Chelsea von englischen Medien als "deutscher Messi" bezeichnet. Gerecht werden konnte der Ex-Nationalspieler dieser großen Erwartungshaltung allerdings nie. © Getty
  9. Für die Blues machte der 1,70 Meter kleine Dribbelkünstler in vier Jahren nur 16 Spiele, wurde ein ums andere Mal verliehen. Al-Ahli in Saudi-Arabien ist inzwischen die zehnte (!) Station und das neunte Land in seiner Profi-Karriere.
    Image: Für die Blues machte der 1,70 Meter kleine Dribbelkünstler in vier Jahren nur 16 Spiele, wurde ein ums andere Mal verliehen. Nach zehn (!) Stationen in insgesamt neun Ländern ist er aktuell vereinslos. © Imago
  10. ENGLISCHER MESSI: 2015 wechselte Patrick Roberts für über sieben Millionen Euro zu Manchester City und war damit zu dem Zeitpunkt der teuerste 18-Jährige der Klubgeschichte. Ausgezahlt hat sich das Investment bislang noch nicht ...
    Image: ENGLISCHER MESSI: 2015 wechselte Patrick Roberts für über sieben Millionen Euro zu Manchester City und war damit zu dem Zeitpunkt der teuerste 18-Jährige der Klubgeschichte. Ausgezahlt hat sich das Investment bislang noch nicht ... © Imago
  11. Roberts spielte in der Premier League nur vier Minuten im City-Trikot. Insgesamt wurde er sechs Mal verliehen (u.a. an Celtic, Girona und Norwich), aktuell spielt er in der zweiten Liga bei Middlesborough. Sein Vertrag bei City läuft noch bis 2022.
    Image: Roberts spielte in der Premier League nur vier Minuten im City-Trikot. Insgesamt wurde er sieben Mal verliehen (u.a. an Celtic, Girona und Norwich). Sein Vertrag bei City läuft noch bis 2022. © Getty
  12. GRIECHISCHER MESSI: Ioannis Fetfatzidis begann seine Karriere bei Olympiakos Piräus und wurde mit dem Verein mehrfach Meister und Pokalsieger. 2013 wechselte er zum CFC Genua, doch der große internationale Durchbruch blieb ihm verwehrt.
    Image: GRIECHISCHER MESSI: Ioannis Fetfatzidis begann seine Karriere bei Olympiakos Piräus und wurde mit dem Verein mehrfach Meister und Pokalsieger. 2013 wechselte er zum CFC Genua, doch der große internationale Durchbruch blieb ihm verwehrt. © Getty
  13. Nach drei Jahren bei Al-Ahli in Saudi-Arabien kehrte Fetfatzidis 2018 zu Olympiakos zurück. Mittlerweile verdient der 29-jährige Nationalspieler sein Geld in Katar bei Al-Khor.
    Image: Nach drei Jahren bei Al-Ahli in Saudi-Arabien kehrte Fetfatzidis 2018 zu Olympiakos zurück. Mittlerweile verdient der 30-jährige Nationalspieler sein Geld in Katar bei Al-Khor. © Imago
  14. ISRAELISCHER MESSI: Gai Assulin (r.) durchlief die Barca-Jugend, unterschrieb im Alter von 16 Jahren einen Profi-Vertrag und feierte wenig später im Pokal sein Debüt bei den Katalanen. Es sollte sein einziger Einsatz bleiben ...
    Image: ISRAELISCHER MESSI: Gai Assulin (r.) durchlief die Barca-Jugend, unterschrieb im Alter von 16 Jahren einen Profi-Vertrag und feierte wenig später im Pokal sein Debüt bei den Katalanen. Es sollte sein einziger Einsatz bleiben ... © Getty
  15. Assulin wechselte 2010 nach England, doch für Manchester City absolvierte er kein einziges Profispiel. Es folgte eine erfolglose Odyssee in Spanien, Tiefpunkt war das Engagement beim Drittligisten CE Sabadell.
    Image: Assulin wechselte 2010 nach England, doch für Manchester City absolvierte er kein einziges Profispiel. Es folgte eine erfolglose Odyssee durch Spanien. © Imago
  16. Mittlerweile steht der 29-Jährige in Rumänien beim Erstligisten FC Politehnica Iasi. Zu den Vergleichen mit Messi sagt Israels jüngster Nationalspieler der Geschichte rückblickend: ''Sie haben meiner Entwicklung sicherlich nicht gut getan.''
    Image: Derzeit steht der 30-Jährige in der italienischen vierten Liga unter Vertrag. Zu den Vergleichen mit Messi sagt Israels jüngster Nationalspieler der Historie rückblickend: ''Sie haben meiner Entwicklung sicherlich nicht gut getan.'' © Imago
  17. Für die Monegassen bestritt er seit Januar 2018 - vor allem aufgrund langwieriger Verletzungen - erst elf Pflichtspiele. Mit 19 Jahren ist bei Pellegri noch alles möglich, unter Niko Kovac kam er in dieser Saison zu fünf Joker-Einsätzen.
    Image: ITALIENISCHER MESSI: Mit 15 Jahren feierte Pietro Pellegri sein Debüt in der Serie A. "Wir haben den neuen Messi", frohlockte Genuas Präsident. Mit 16 Jahren folgte sein erstes Profi-Tor, mit 17 wechselte er für 21 Millionen Euro nach Monaco. © Imago
  18. ITALIENISCHER MESSI: Mit 15 Jahren feierte Pietro Pellegri sein Debüt in der Serie A. "Wir haben den neuen Messi", frohlockte Genuas Präsident. Mit 16 Jahren folgte sein erstes Profi-Tor, mit 17 wechselte er für 21 Millionen Euro nach Monaco.
    Image: Für die Monegassen bestritt er - vor allem aufgrund langwieriger Verletzungen - in drei Jahren nur 23 Pflichtspiele. Aktuell ist der 20-Jährige an den AC Milan ausgeliehen. © Getty
  19. In Japan reifte der 19-Jährige zum Profi und spielt mittlerweile auch wieder in Spanien - ausgerechnet bei Real Madrid! Derzeit ist er an den FC Villarreal ausgeliehen und soll dort Spielpraxis sammeln.
    Image: JAPANISCHER MESSI: Zwischen 2011 und 2015 spielte Takefusa Kubo in der Jugend beim FC Barcelona. Daher auch der Spitzname. Weil Barca aber gegen Transferregeln für minderjährige Spieler verstieß, musste Kubo zurück in seine Heimat. © Getty
  20. JAPANISCHER MESSI: Zwischen 2011 und 2015 spielte Takefuso Kuba in der Jugend beim FC Barcelona. Daher auch der Spitzname. Weil Barca aber gegen Transferregeln für minderjährige Spieler verstieß, musste Kubo zurück in seine Heimat.
    Image: In Japan reifte der 20-Jährige zum Profi und spielt mittlerweile auch wieder in Spanien - ausgerechnet bei Real Madrid! Derzeit ist er an RCD Mallorca ausgeliehen. © Getty
  21. KATALANISCHER MESSI: Zwischen 2007 und 2011 lief Bojan Krkic 109 Mal an der Seite von Messi beim FC Barcelona auf. Mit dem Superstar feierte er zwei Triumphe in der Champions League. Nach seinem Wechsel zur AS Rom ging es dann aber bergab ...
    Image: KATALANISCHER MESSI: Zwischen 2007 und 2011 lief Bojan Krkic 109 Mal an der Seite von Messi beim FC Barcelona auf. Mit dem Superstar feierte er zwei Triumphe in der Champions League. Nach seinem Wechsel zur AS Rom ging es dann aber bergab ... © Imago
  22. Der Stürmer fasste weder beim AC Milan noch bei Ajax oder Stoke so richtig Fuß, 2017 spielte er auch ein halbes Jahr für Mainz (elf Spiele, ein Tor). Mittlerweile hat es den 30-Jährigen in die MLS zu Montreal Impact gezogen.
    Image: Der Stürmer fasste weder beim AC Milan noch bei Ajax oder Stoke so richtig Fuß, 2017 spielte er auch ein halbes Jahr für Mainz (elf Spiele, ein Tor). Aktuell spielt er in Japan bei Vissel Kobe. © Imago
  23. Die Vergleiche mit Messi waren für Krkic nicht förderlich. ''Am Ende kenne ich meine Qualitäten und ich weiß, dass ich kein Messi bin. Ich bin Bojan. Wenn die Leute sagen: 'Dieser Typ war nicht der neue Messi' - ja, ich war nicht der neue Messi.''
    Image: Die Vergleiche mit Messi waren für Krkic nicht förderlich. ''Am Ende kenne ich meine Qualitäten und ich weiß, dass ich kein Messi bin. Ich bin Bojan. Wenn die Leute sagen: 'Dieser Typ war nicht der neue Messi' - ja, ich war nicht der neue Messi.'' © Imago
  24. KIWI-MESSI: Von 2013 bis 2016 stand der 1,68 Meter kleine Rechtsaußen Marco Rojas beim VfB Stuttgart unter Vertrag, kam allerdings nie bei den Profis zum Einsatz. In Fürth kam er zu drei Zweitliga-Spielen, aktuell spielt er in Melbourne.
    Image: KIWI-MESSI: Von 2013 bis 2016 stand der 1,68 Meter kleine Rechtsaußen Marco Rojas beim VfB Stuttgart unter Vertrag, kam aber nie bei den Profis zum Einsatz. In Fürth bestritt der Neuseeländer drei Zweitliga-Partien, derzeit spielt er in Melbourne. © Imago
  25. MAROKKANISCHER MESSI: Hachim Mastour sorgte mit Youtube-Videos für Aufsehen und sollte beim AC Milan zum Superstar aufsteigen. Nach fünf Jahren ohne Profi-Einsatz endete jedoch die Beziehung. Heute spielt der 22-Jährige in der Serie B für Reggina.
    Image: MAROKKANISCHER MESSI: Hachim Mastour sorgte mit Youtube-Videos für Aufsehen und sollte beim AC Milan zum Superstar aufsteigen. Nach fünf Jahren ohne Profi-Einsatz endete jedoch die Beziehung. Heute ist der 23-Jährige ohne Verein, © Imago
  26. MEXIKANISCHER MESSI: Geschichte hat Luka Romero schon geschrieben. Im Juni avancierte der Mittelfeldspieler mit 15 Jahren, 7 Monaten und sechs Tagen zum bisher jüngsten Spieler der spanischen Ligageschichte.
    Image: MEXIKANISCHER MESSI: Geschichte hat Luka Romero schon geschrieben. Im Juni 2020 avancierte der Mittelfeldspieler mit 15 Jahren, 7 Monaten und sechs Tagen zum bisher jüngsten Spieler der spanischen Liga-Geschichte. © Getty
  27. Die heimischen Medien feierte ihn prompt als ''mexikanischer Messi''. Ob der Jungstar, der mit Mallorca aktuell in der zweiten Liga spielt, den Erwartungen gerecht werden kann, wird sich erst noch zeigen.
    Image: Die heimischen Medien feierte ihn prompt als ''mexikanischen Messi''. Im Sommer folgte der Wechsel nach Italien zu Lazio Rom. © Imago
  28. PARAGUAYISCHER MESSI:  Juan Iturbe wurde wegen seiner Spielweise früh mit Messi vergleichen. Bei seinen zahlreichen Stationen in Europa (u.a. Porto und AS Rom) blieb ihm der Durchbruch zum Star verwehrt. Aktuell spielt er in Mexiko bei UNAM Pumas.
    Image: PARAGUAYISCHER MESSI: Juan Iturbe wurde wegen seiner Spielweise früh mit Messi vergleichen. Bei seinen zahlreichen Stationen in Europa (u.a. Porto und AS Rom) blieb ihm der Durchbruch zum Star verwehrt. Aktuell spielt er bei Aris Saloniki. © Getty
  29. RUMÄNISCHER MESSI: Gabriel Torje erhielt den Spitznamen ins seiner Heimat aufgrund seiner Spielweise und Statur (1,68 Meter). Nach seinem Wechsel 2011 zu Udinese spielte er für neun Verein. Heute verdient er sein Geld in Griechenland bei Larisa.
    Image: RUMÄNISCHER MESSI: Gabriel Torje erhielt den Spitznamen in seiner Heimat aufgrund seiner Spielweise und Statur (1,68 Meter). Nach seinem Wechsel 2011 zu Udinese spielte er für neun Vereine. Heute spielt er bei Dinamo Bukarest. © Imago
  30. SCHOTTISCHER MESSI: Ryan Gauld war die große Hoffnung der ''Bravehearts'', bereits mit 18 Jahren verließ er seine Heimat und wechselte zu Sporting Lissabon. Nach vier Ausleihen und nur fünf Partien spielt er seit 2019 für Farense.
    Image: SCHOTTISCHER MESSI: Ryan Gauld war die große Hoffnung der ''Bravehearts'', bereits mit 18 Jahren verließ er seine Heimat und wechselte zu Sporting. Dort blieb ihm der Durchbruch verwehrt, im Sommer wechselte er in die MLS zu Vancouver. © Getty
  31. SÜDKOREANISCHER MESSI: Lee Seung-woo wurde 2011 vom FC Barcelona entdeckt und durchlief dort die Nachwuchsabteilung. Nach nur einem Einsatz für die Reserve wechselte er 2017 zu Hellas Verona. Aktuell spielt der 22-Jährige in Belgien für St. Truiden.
    Image: SÜDKOREANISCHER MESSI: Lee Seung-woo wurde 2011 vom FC Barcelona entdeckt und durchlief dort die Nachwuchsabteilung. Nach nur einem Einsatz für die Reserve wechselte er 2017 zu Hellas Verona. Aktuell spielt der 23-Jährige in Belgien für St. Truiden.  © Getty
  32. TSCHECHISCHER MESSI: So wurde Vaclar Pilar von seinen Landsleuten genannt. Nach einer starken EM 2012 wechselte er zu Wolfsburg, wo aber nicht zum Einsatz kam. Auch für Freiburg lief er nur neun Mal auf. Heute spielt der 32-Jährige für Jablonec.
    Image: TSCHECHISCHER MESSI: So wurde Vaclar Pilar von seinen Landsleuten genannt. Nach einer starken EM 2012 wechselte er zu Wolfsburg, wo er aber nicht zum Einsatz kam. Auch für Freiburg lief er nur neun Mal auf. Heute spielt der 32-Jährige für Jablonec. © Imago
  33. In Spanien nahm der Abstieg des einst gehypten Talentes zunächst seinen Lauf. Der Mittelfeldspieler wurde mehrmals suspendiert und zwei Mal verliehen (an Galatasaray und Piräus). Nun wagen beide Seiten aber einen Neustart. Ausgang offen.
    Image: TÜRKISCHER MESSI: Emre Mor sorgte bei der EM 2016 mit seinen Dribblings für Furore und sollte dann bei Borussia Dortmund durchstarten. Doch der BVB verlor nach nur einem Jahr die Geduld und verkaufte ihn für 13 Millionen Euro an Celta Vigo. © Imago
  34. TÜRKISCHER MESSI: Emre Mor sorgte bei der EM 2016 mit seinen Dribblings für Furore und sollte dann bei Borussia Dortmund durchstarten. Doch der BVB verlor nach nur einem Jahr die Geduld und verkaufte ihn für 13 Millionen Euro an Celta Vigo.
    Image: In Spanien nahm der Abstieg des einst gehypten Talentes zunächst seinen Lauf. Der Mittelfeldspieler wurde mehrmals suspendiert und zwei Mal verliehen (an Galatasaray und Piräus). Aktuell an Karagümrük verliehen. © Getty
  35. UKRAINISCHER MESSI: Yevhen Konoplyanka absolvierte 78 Spiele für Schalke 04 (13 Tore), doch die Qualitäten eines Lionel Messi ließ er nur selten aufblitzen. Mittlerweile spielt er wieder in seiner Heimat für Donezk.
    Image: UKRAINISCHER MESSI: Yevhen Konoplyanka absolvierte 78 Spiele für Schalke 04 (13 Tore), doch die Qualitäten eines Lionel Messi ließ er nur selten aufblitzen. Mittlerweile spielt er wieder in seiner Heimat für Donezk. © Imago

Nun hat das Ausnahmetalent einen Profi-Vertrag bekommen und befindet sich aktuell mit Jürgen Klopps Mannschaft im Trainingslager im österreichischem Saalfelden. Laut dem britischen Sportportal The Athletic hat Musialowski einen bis 2024 datieren Vertrag unterschrieben.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Jürgen Klopp bindet "polnischen Messi"

Voraussichtlich wird das Sturm-Juwel in der kommenden Saison noch überwiegend in den Jugendteams oder in der Reserve eingesetzt. Trifft er dort weiter am Fließband, so dürften dem "Polen-Messi" keine Grenzen gesetzt sein.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten