Zum Inhalte wechseln

FC Schalke 04: Jean-Clair Todibo spricht über seine Ziele mit den Knappen

Todibo peilt mit Schalke die Champions League an

Sport-Informations-Dienst (SID)

23.01.2020 | 10:38 Uhr

preview image 0:39
Schalkes Neuzugang Jean-Clair Dimitri Roger Todibo spricht über seinen Wechsel in die Bundesliga.

Neuzugang Jean-Clair Todibo hofft auf ein schnelles Debüt für Schalke 04 in der Bundesliga - am besten schon am nächsten Spieltag.

"Natürlich hoffe ich, am Samstag gegen den FC Bayern zu spielen", sagte der 20-Jährige bei seiner offiziellen Vorstellung vor dem Gastspiel der Königsblauen beim deutschen Rekordmeister (ab 17:30 Uhr live und exklusiv auf Sky Sport Bundesliga 1 HD). Und der Innenverteidiger kündigte an: "Ich bin hierhergekommen, um für Schalke alles zu geben."

Sport von Sky für nen 10er

Sport von Sky für nen 10er

Mit dem neuen Sport Ticket u.a. die Spiele der Premier League sowie die Konferenzen der Bundesliga und UEFA Champions League zum besten Preis streamen. Jederzeit kündbar.

Schneider äußerst sich zur Kaufoption

Todibo war zunächst auf Leihbasis bis zum Saisonende vom spanischen Meister FC Barcelona nach Gelsenkirchen gewechselt. Die Schalker sicherten sich eine Kaufoption in Höhe von 25 Millionen Euro. "Man muss sehen, was passiert", sagte Sportvorstand Jochen Schneider über eine mögliche dauerhafte Verpflichtung: "Aber es ist besser, eine hohe Option zu haben als gar keine."

preview image 0:29
Jochen Schneider, Vorstand Sport beim FC Schalke 04, freut sich, dass man Jean-Clair Todibo nach Gelsenkirchen holen konnte (Länge: 29 Sekunden).

Sportlich hat Todibo in seiner möglicherweise kurzen Zeit bei Schalke hohe Ziele. "Ich möchte mich weiterentwickeln und mit der Mannschaft die Champions League erreichen", sagte Todibo. Lob gab es vom Franzosen für die Schalker Fans, die er zum Rückrundenauftakt gegen Borussia Mönchengladbach (2:0) am vergangenen Freitag im Stadion erstmals erleben durfte. "Das war ein super Gefühl, ein fantastisches Publikum. Ich habe mich hier sofort wohlgefühlt", sagte er.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: