Zum Inhalte wechseln

FIFA-Präsident Gianni Infantino bittet Regierungen um Mithilfe

Berater-Honorare: Infantino ruft zu Mithilfe auf

FIFA-Präsident Gianni Infantino verkauft die WM-Vergabe an Saudi-Arabien als perfekt.
Image: Berater-Honorare: FIFA-Präsident Gianni Infantino bittet die Regierungen um Mithilfe.  © DPA pa

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat Regierungen und Gesetzgeber zur Mithilfe an einer gerechteren Verteilung der Gelder im Profifußball aufgefordert.

In einer Mitteilung des Weltverbandes unterstrich der Schweizer am Samstag seine kritische Position zum Thema Honorare von Spielervermittlern.

Er rufe "Regierungen und Gesetzgeber auf, sich uns anzuschließen und eine aktive Rolle dabei zu spielen, sicherzustellen, dass die durch Transfers generierten Gelder im Fußball verbleiben und mit Klubs aus der ganzen Welt geteilt werden", sagte Infantino. Die Gelder seien für "aktuelle und zukünftige Generationen von Fußballern absolut entscheidend".

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte
Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Dich über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

In der vergangenen Woche sei bekannt geworden, "dass die Vereine der englischen Premier League vom 1. Februar 2023 bis zum 1. Februar 2024 fast 500 Millionen Euro an Gebühren für Vermittler und Agenten ausgegeben haben. Der größte Teil dieses Geldes verlässt den Fußball", sagte der Schweizer. Im gleichen Zeitraum hätten die englischen Klubs "weniger als 30 Millionen Euro an die Vereine gezahlt, die die aus dem Ausland verpflichteten Spieler ausgebildet und entwickelt haben".

Diese Maßnahmen strebt der Verband an

Die FIFA versucht seit über einem Jahr, "ein Minimum an professionellen Standards" für Berater einzuführen. Neben Informationspflichten sollen die Vermittlungsgebühren auf zehn Prozent der Transfergebühren gesenkt werden. Zudem soll es eine Provisions-Obergrenze bei drei bis zehn Prozent der Spielergehälter geben.

Zuletzt hatten drei Spielervermittler gegen die vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) unterstützten Pläne der FIFA geklagt. Final wird wohl der Europäische Gerichtshof im Rechtsstreit entscheiden müssen. Damit ist frühestens gegen Jahresende zu rechnen.

SID

Mehr Fußball

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.