Zum Inhalte wechseln

Financial Fairplay: UEFA bestraft Kruse-Klub Fenerbahce

Türken können Strafe noch reduzieren

Sport-Informations-Dienst (SID)

19.07.2019 | 19:18 Uhr

Max Kruses neuer Klub Fenerbahce muss eine Geldstrafe an die UEFA zahlen.
Image: Max Kruses neuer Klub Fenerbahce muss eine Geldstrafe an die UEFA zahlen. © Getty

Der türkische Topklub Fenerbahce Istanbul ist wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay erneut bestraft worden.

Der Verein wurde zunächst mit einer Sanktion in Höhe von zwei Millionen Euro belegt, die Summe soll Fenerbahce von den Erlösen aus UEFA-Klubwettbewerben vorenthalten werden. Die Strafe wird allerdings um eine Million Euro reduziert, wenn Istanbul bis zum 15. Oktober Schritte zur wirtschaftlichen Gesundung nachweisen kann.

Ab August! Premier League zurück auf Sky

Ab August! Premier League zurück auf Sky

Die englische Premier League kehrt ab der kommenden Saison zu Sky Deutschland zurück! Alle Infos.

Das entschied die rechtsprechende Kammer der Finanzkontrollstelle der Europäischen Fußball-Union UEFA. Zudem ist Fenerbahce in den Spielzeiten 2020/21 und 2021/22 mit Blick auf die Registrierung neuer Spieler für UEFA-Wettbewerbe an Beschränkungen gebunden, sofern die Transferbilanz nicht positiv ausfällt. Schon vor drei Jahren war Fenerbahce von den Finanzkontrolleuren mit Transfer- und Geldstrafen belegt worden.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: