Zum Inhalte wechseln

Financial-Fairplay-Verstöße: Milan aus Europa League ausgeschlossen

Urteil vom CAS

Sport-Informations-Dienst (SID)

08.08.2019 | 20:23 Uhr

Die nächste Europa-League-Saison findet ohne den AC Milan statt.
Image: Die nächste Europa-League-Saison findet ohne den AC Milan statt.  © Getty

Der AC Mailand ist von der Teilnahme an der kommenden Europa-League-Saison ausgeschlossen worden.

Die Sperre der Lombarden wegen schwerwiegender Verstöße gegen die Regeln des Financial Fairplay der Europäischen Fußball-Union (UEFA) gab der Internationale Sportgerichtshof (CAS) am Freitag in Lausanne bekannt.

Den besten Fußball live streamen

Den besten Fußball live streamen

Mit Sky Ticket streamst du die Bundesliga, 2. Bundesliga, Premier League, DFB-Pokal und die UEFA Champions League live. Einfach monatlich kündbar.

Mailands Ausschluss ist das Ergebnis eines wenige Tage vor der CAS-Entscheidung geschlossenen Vergleichs zwischen dem Verein und der UEFA. Als Fünfter der zurückliegenden Spielzeit wäre der frühere Champions-League-Sieger für den "kleinen Europacup" qualifiziert gewesen.

Durch den CAS-Beschluss sind die Akten zu allen Financial-Fairplay-Verfahren zwischen Italiens 18-maligem Meister und dem Europa-Verband geschlossen.

Ab August! Premier League zurück auf Sky

Ab August! Premier League zurück auf Sky

Die englische Premier League kehrt ab der kommenden Saison zu Sky Deutschland zurück! Alle Infos.

Mailand waren durch UEFA-Kontrolleure für die Berichtszeiträume 2015-2017 und 2016-2018 erhebliche Verstöße gegen die Vorschriften für ein seriöses Finanzgebaren nachgewiesen worden. Alleine in der erste Perioden hatte Mailand statt des erlaubten Verlustes bei Spieltransfers von 30 Millionen Euro ein Minus von 255 Millionen Euro verbucht.

Die daraufhin erfolgte Europacup-Sperre hatte Milan zunächst erfolgreich beim CAS anfechten können, doch aufgrund die Ergebnisse weiterer Prüfungen stimmte der Verein dem nun getroffenen Vergleich zu. Andernfalls hätten den Rossoneri offenbar noch schärfere Sanktionen gedroht.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories