Zum Inhalte wechseln

Fußball News: Mario Götze verteidigt Toni Kroos gegen Kritik

"Sucht seinesgleichen": Götze verteidigt Kroos gegen Kritik

05.08.2021 | 13:13 Uhr

Toni Kroos (l.) und Mario Götze (r.) wurden 2014 zusammen in Brasilien Weltmeister.
Image: Toni Kroos (l.) und Mario Götze (r.) wurden 2014 zusammen in Brasilien Weltmeister.  © Imago

Weltmeister-Kollege Mario Götze kann die Kritik an Toni Kroos nach dessen Rücktritt aus der Fußball-Nationalmannschaft nicht nachvollziehen.

"Ich finde die Art und Weise ein bisschen übertrieben, wie mit Toni Kroos umgegangen wird", sagte Götze dem Internportal t-online.de. "Ich persönlich denke, dass Toni Kroos ein großer internationaler Fußballspieler ist, das hat er über Jahre gezeigt. Er hat bewiesen, dass er eine ungeheure Qualität auf den Platz bringt."

Hoeneß kritisierte Kroos heftig

Kroos, der mit Götze 2014 den WM-Titel in Rio mit der DFB-Auswahl geholt hatte, war nach der EM aus der Nationalmannschaft zurückgetreten. Kritik hatte es anschließend von Bayern- Ehrenpräsident Uli Hoeneß gegeben. Kroos habe mit seinem Querpass-Spiel im heutigen Fußball "nichts mehr verloren", hatte der 69-Jährige im Sport1-Doppelpass im vergangenen Monat gesagt.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

"Vergessen wir nicht all die Titel, die er im Laufe seiner Karriere gewonnen hat", verteidigte Götze seinen ehemaligen Mitspieler Kroos. "Das sucht seinesgleichen, vor allem in Deutschland."

Götze und Kroos mit gemeinsamer Vergangenheit beim FC Bayern

Die beiden waren einst auch Vereinskollegen beim FC Bayern. In der Saison 2013/2014 spielten sie gemeinsam für die Münchner, ehe Kroos zu Real Madrid wechselte und unter anderem dreimal die Champions League mit den Königlichen gewann. Aktuell ist der 31-Jährige allerdings verletzt und fällt vorerst aus. Götze spielt seit Oktober vergangenen Jahres für die PSV Eindhoven in den Niederlanden.

dpa

Weiterempfehlen: