Zum Inhalte wechseln

Hamburger SV News: Uwe Seeler schimpft über Zuschauerpläne

Seeler schimpft über Zuschauerpläne: "Totaler Blödsinn und Quatsch"

SID

09.07.2021 | 10:03 Uhr

Uwe Seeler stört sich an den Zuschauerregelungen der neuen Zweitliga-Saison.
Image: Uwe Seeler stört sich an den Zuschauerregelungen der neuen Zweitliga-Saison.  © Imago

Idol Uwe Seeler ist verärgert über ein mögliches "Stadionverbot" beim Hamburger SV.

Zum Zweitligaspiel am 1. August (13:30 Uhr) gegen Aufsteiger Dynamo Dresden dürfen wegen der Corona-Auflagen nur Zuschauer mit Erstwohnsitz in Hamburg ins Volksparkstadion - Klubikone Seeler aber wohnt seit Jahrzehnten in Norderstedt in Schleswig-Holstein.

Der EM-Spielplan im Überblick

Der EM-Spielplan im Überblick

Gegen wen und wann muss Deutschland ran? Hier gibt's den EM-Spielplan in der Übersicht.

Seeler bezeichnet Regelung als "Blödsinn und Quatsch"

"Das ist totaler Blödsinn und Quatsch", echauffierte sich der 84-Jährige in der Bild-Zeitung: "Ich möchte sehr gern ins Stadion gehen. Ich bin geimpft und werde Abstand halten. Das ist eine sehr merkwürdige Entscheidung."

Für das erste Heimspiel der Saison wurden von den Behörden 17.100 Fans zugelassen, das entspricht 30 Prozent der Sitzplatz-Kapazität. Seeler darf aber wie Tausende Anhänger aus dem nahen Umland nicht rein.

Alle Kolumnen von Matthäus im Überblick

Alle Kolumnen von Matthäus im Überblick

Rekordnationalspieler und Sky Experte Lothar Matthäus analysiert jede Woche exklusiv in seiner Kolumne "So sehe ich das" aktuelle Themen der Fußballwelt auf skysport.de

HSV prüft Widerspruch gegen Auslastung von 30 Prozent

"Ich wohne nur wenige Kilometer vom Stadion entfernt. Ich denke, dass einige Fans im Raum Hamburg eine entferntere Anreise haben", sagte er und forderte: "Die Behörden sollten diese Entscheidung noch mal überdenken."

Auch der HSV prüft einen Widerspruch. Der Klub könne und wolle die Vorgaben "nicht akzeptieren", sagte Finanzvorstand Frank Wettstein. "Unsere Stadtgrenzen liegen weniger als vier Kilometer vom Volksparkstadion entfernt und unsere Anhängerschaft kommt zu einem großen Teil auch aus den benachbarten Bundesländern", erklärte er.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: