Zum Inhalte wechseln

Nagelsmann kündigt harte Entscheidungen vor EM-Nominierung an

Kader-Ansage! Nagelsmann lässt mit Groß-Vergleich aufhorchen

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Ab März wird Toni Kroos für die Heim-EM in die deutsche Nationalmannschaft zurückkehren. Über sein Comeback haben wir mit unseren Reportern Kerry Hau und Patrick Berger sprechen können.

Julian Nagelsmann hat seinen Plan für die Heim-EM schon weitgehend im Kopf - er schreckt im Sinne des Erfolges auch nicht vor unpopulären Maßnahmen zurück.

"Es wird bestimmt der eine oder andere nicht nominiert werden, von dem viele denken, der sei sicher dabei", sagte der Bundestrainer in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel.

Die Spielidee will der 36-Jährige möglichst einfach halten und seine Mannschaft anhalten, "leidenschaftlich" zu verteidigen. "Wir werden mehr Spieler im Kader haben wie Pascal Groß, die sich auch mal für andere reinwerfen und denen es weniger darum geht, mit einem tollen Pass zu glänzen", sagte er und kündigte an, auf "Mentalität" zu setzen.

Nagelsmann: "Statusdenken abstellen"

Fußball-Deutschland empfahl er, die hohen Ansprüche etwas herunterzuschrauben. "Wir müssen unser Statusdenken abstellen. Wir reden uns ein, Deutschland sei eine Top-Fußballnation, obwohl wir seit Jahren Misserfolge erleben. So kommt man nicht zurück in die Erfolgsspur. Wir müssen endlich anfangen, Fußball wieder zu arbeiten."

Außerdem warnte Nagelsmann davor, das Turnier (14. Juni bis 14. Juli) politisch zu überfrachten. "Ich würde mir wünschen, dass man das Team aus allen Debatten heraushält", sagte er. Alles andere schlage "in der Regel auf die Leistung" - wie bei der WM 2022 in Katar.

SID

Mehr zum Thema Julian Nagelsmann

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: