Zum Inhalte wechseln

Kolumne: Lothar Matthäus versteht Bayern-Ärger über Hansi Flick

Matthäus über Flick: "Verständlich, dass die Bayern verärgert sind"

21.04.2021 | 00:42 Uhr

Lothar Matthäus zeigt in seiner Kolumne auch Verständnis für den FC Bayern in der Causa Flick.
Image: Lothar Matthäus zeigt in seiner Kolumne auch Verständnis für den FC Bayern in der Causa Flick.  © DPA pa

Sky Experte Lothar Matthäus analysiert jede Woche exklusiv in seiner Kolumne "So sehe ich das" aktuelle Themen der Fußballwelt. Dieses Mal spricht der Rekord-Nationalspieler über den angekündigten Abgang von Noch-Bayern-Trainer Hansi Flick und die Konsequenzen daraus.

Trennungen sind selten reibungslos. Nachdem Hansi Flick letzte Woche intern seinen Wunsch nach einer Vertragsauflösung geäußert hat, verriet er dies nach dem Sieg in Wolfsburg auch seiner Mannschaft. Bis dahin war alles noch einigermaßen okay.

Aber er hat eben auch vor laufender Sky Kamera alle wissen lassen, was eigentlich gemeinsam mit dem Verein verkündet werden sollte. Und wenn Rummenigge und Hoeneß eines nicht mögen, dann das Gefühl, öffentlich überrascht oder gar vorgeführt zu werden.

Alle Kolumnen von Matthäus im Überblick

Alle Kolumnen von Matthäus im Überblick

Rekordnationalspieler und Sky Experte Lothar Matthäus analysiert jede Woche exklusiv in seiner Kolumne "So sehe ich das" aktuelle Themen der Fußballwelt auf skysport.de

Flick darf das Problem mit den Bayern-Bossen nicht unterschätzen

Hansi hat jetzt ein Problem mit den Bayern-Bossen, und das darf er nicht unterschätzen. Er sollte jetzt kein Öl mehr ins Feuer gießen und schauen, dass in den nächsten Tagen etwas Ruhe einkehrt und Gras über die Sache wächst. Er muss nun wirklich vorsichtig sein, um nicht noch mehr Schaden anzurichten.

Eines ist klar: Das werden ihm die Verantwortlichen auch in Zukunft nicht vergessen. Ich bin gespannt, wie es zwischen Hansi und seinen Vorgesetzten weitergeht. Das Heft des Handelns hat nach wie vor der FC Bayern in der Hand. Hansi hat keine Ausstiegsklausel und natürlich ist nach seinem live ausgesprochenen Wunsch des Abgangs nicht vorstellbar, dass er über die Saison hinaus Trainer in München bleibt.

Aber er könnte schon noch ein Problem bekommen. Wenn die Bayern-Bosse wollen, können sie ihm die Zukunft schwerer machen, als ihm lieb ist. Ich bin davon überzeugt, dass sie ihn die Saison zu Ende machen lassen und nicht rauswerfen. Sonst wäre in der äußerst deutlichen Pressemittelung nicht von Gesprächen nach dem Mainz-Spiel die Rede gewesen.

Fakt ist: Er legt sich hier nicht mit irgendeinem Mittelklasse-Klub in der Fußballbranche an, sondern mit einem Weltverein wie dem FC Bayern München. Und diesem schmeckt die momentane Situation überhaupt nicht.

Mehr dazu

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Gespräche beim FC Bayern München nach dem Spiel gegen Mainz. (Videolänge: 49 Sekunden)

Flicks Erfolge gehören dem ganzen Verein

Es ist verständlich, dass die Bayern verärgert sind, weil Hansi hier öffentlich einen Alleingang gewagt hat. Ich kann beide Seiten verstehen. Hansi wollte und konnte einfach nicht mehr. Die Zusammenarbeit mit Hasan Salihamidzic ist an einem Punkt angekommen, an dem es einfach nicht mehr ging. Hinzu kommt die vielleicht einmalige Chance, Bundestrainer zu werden. Wären mehr Verständnis und Respekt sowie die bessere Einbindung bei Transferfragen in Hansis Augen hinzugekommen, wäre er geblieben.

Er liebt diese Mannschaft und diesen Klub. Sonst wäre dieser historische Erfolg mit sechs Titel in einer Saison nicht möglich gewesen. Und bei aller Freundschaft und Wertschätzung für Hansi und seine Triumphe bei Bayern: Der Erfolg gehört dem ganzen Verein. Das weiß er aber auch. Er hat all die Titel nie für sich alleine in Anspruch genommen.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Die komplette Pressekonferenz von Bayern-Trainer Hansi Flick vor dem Spiel gegen Leverkusen. (Videolänge: 11:33 Minuten)

Flick wird Bundestrainer - Bayern kennen Nagelsmann-Tendenz

Wichtig ist jetzt, dass dieser Konflikt nicht auf die Spitze getrieben wird. Keiner hat ein Interesse daran, spätestens dann weiter zu streiten, wenn Hansi Nationaltrainer ist. Es gäbe am Ende nur Verlierer, wenn das ohnehin bescheidene Verhältnis der Bayern zum DFB durch diese Geschichte noch schlechter wird. Ich bin überzeugt, dass die Bayern eine Ablösesumme für ihren Trainer ausrufen werden. Allein das dürfte zu großen Diskussionen mit dem DFB führen.

Alle Tore als Video direkt aufs Handy!

Alle Tore als Video direkt aufs Handy!

Mit unserer Sky Sport App kannst Du Dir die Highlight-Videos zur UEFA Champions League schon während der Spiele direkt auf dem Handy ansehen. So geht's!

Es wird in den nächsten Tagen nicht leichter für Hansi werden. Da muss er durch und das dürfte er einkalkuliert haben. Aber er muss da auch so gut wie möglich wieder raus.

Ich gehe fester denn je davon aus, dass der neue Bundestrainer Hansi Flick sein wird und er sich mit den Verbands-Verantwortlichen einig ist. Man kennt sich schon so lange, dass es diese Gespräche garantiert nicht erst seit ein paar Tagen gibt. Und auch die Bayern werden nicht erst jetzt mit der Trainersuche beginnen. Die Tendenz von Nagelsmann dürften sie aus dem einen oder anderen Gespräch mit dessen Berater bereits kennen.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: