Zum Inhalte wechseln

Mysterium James: Einstiges Wunderkind am Scheideweg

Letzte Chance Everton? James setzt auf seinen bekannten Mentor

Thomas Goldmann

10.09.2020 | 11:31 Uhr

James Rodriguez und Carlo Ancelotti arbeiteten einst beim FC Bayern zusammen.
Image: James Rodriguez und Carlo Ancelotti arbeiteten einst beim FC Bayern zusammen. © DPA pa

2014 galt James Rodriguez als kommender Weltstar. Mittlerweile ist der Kolumbianer zum FC Everton gewechselt. Sky Sport beleuchtet den Fall James und zeigt, wie ihm in England der Neuanfang gelingen könnte.

Der 28. Juni 2014: Ein Schuss wie ein Urknall! Es läuft die 28. Minute im WM-Achtelfinale zwischen Kolumbien und Uruguay. James Rodriguez nimmt den Ball 20 Meter vor dem Tor mit der Brust an, dreht sich und zimmert die Kugel Volley unter die Latte.

Sky und Netflix – zum besten Preis

Sky und Netflix – zum besten Preis

Mit Entertainment Plus die besten Serien von Sky und alle Inhalte von Netflix zu einem unschlagbaren Angebot sichern. Netflix-Standard-Abo im Wert von € 11,99 inklusive.

Jener Tag im Sommer 2014 ließ die Fußballwelt aufhorchen. James erzielte ein Tor, das vielen Fans noch lange in Erinnerung bleiben sollte - der Treffer zum 1:0 gegen Uruguay erhielt von der FIFA den Puskas Award und wurde zum schönsten Tor des Jahres gewählt. Zudem krönte sich der damals 22-Jährige mit sechs Treffern zum WM-Torschützenkönig.

Real zahlte einst 75 Millionen

Zwar wurde Kolumbien in Brasilien nicht Weltmeister - im Viertelfinale war gegen den Gastgeber Schluss - doch für James war es der große Durchbruch. Europas Spitzenklubs rieben sich die Hände nach ihm, Real Madrid bekam den Zuschlag, holte James für 75 Millionen Euro von der AS Monaco und stattete ihm mit einem fürstlichen Vertrag aus.

Gut sechs Jahre später sieht die Welt des Kolumbianers anders aus. Der einst aufstrebende Shootingstar war bei Real aufs Abstellgleis geraten und ist nun beim FC Everton gelandet. Sky Sport beleuchtet den Absturz des Mittelfeldspielers und zeigt, wie er in England zurück in die Spur finden könnte.

Über Porto und Monaco nach Madrid

James kam 2010 nach Europa. Damals holte ihn der FC Porto für rund sieben Millionen von Banfield aus Argentinien. 2013 zog Monaco seine Ausstiegsklausel über 45 Millionen Euro, ehe er nach einer überragenden Weltmeisterschaft 2014 bei seinem Traum-Klub ankam: Real Madrid.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Seine erste Saison bei Real 2014/15 verlief für James erfolgreich - zumindest persönlich. Er wurde zum besten Mittelfeldspieler der spanischen Liga und ins Team des Jahres in Spanien gewählt. Allerdings zog Real im Titelrennen gegen den FC Barcelona wieder einmal den Kürzeren und konnte den den Champions-League-Titel nicht verteidigen. Carlo Ancelotti musste seinen Posten als Cheftrainer räumen, Rafael Benitez übernahm, später folgte Zinedine Zidane.

Mehr dazu

Im ersten Jahr unter Zidane holte Real zum elften Mal den Titel in der Königsklasse. Doch James war dabei nur eine Randfigur. Der Kolumbianer stand in nur 21 der 52 Pflichtspiele in der Startelf.

Kein Stammspieler unter Zidane

Während Zidanes erster Amtszeit holten die Königlichen dreimal in Folge den Henkelpott. Der französische Coach blieb den Spielern treu, die ihm in seiner ersten Saison imponierten. Für James war kein Platz mehr. Es folgte im Sommer 2017 eine zweijährige Leihe zum FC Bayern, wo er auf seinen einstigen Förderer Ancelotti traf.

1:34
In diesem Video (Länge: 1:34 Minuten) spricht Karl-Heinz Rummenigge über die Entlassung von Carlo Ancelotti beim FC Bayern.

"Wir freuen uns, dass wir diesen Transfer in trockene Tücher bringen konnten. Die Verpflichtung von James war der große Wunsch unseres Trainers Carlo Ancelotti, nachdem beide bereits erfolgreich zusammen in Madrid gearbeitet haben", zeigte sich Karl-Heinz Rummenigge anfangs noch optimistisch. Und tatsächlich.

Aufschwung im ersten Jahr bei Bayern

Trotz Ancelottis Entlassung im September 2017 spielte James im Anschluss mit sieben Toren in der Liga und elf Vorlagen eine gute Saison. "Wir sind sehr zufrieden mit seiner Entwicklung - besonders seit Jupp Heynckes Trainer ist. Er ist ein sehr, sehr guter Transfer", lobte Rummenigge den Kolumbianer.

1:35
Heynckes: 'James hat eine wunderbare Entwicklung genommen'

Doch die Bayern zögerten und zogen die Kaufoption über 42 Millionen nicht, so dass der Mittelfeld-Mann im vergangenen Sommer nach Madrid zurückkehrte. Dort erlebte er in der abgelaufenen Saison eine Art Mini-Deja-vu unter Zidane. James brachte es in der Liga 2019/20 lediglich auf acht Einsätze. Eine Knieverletzung, die er sich bei der Nationalmannschaft zuzog, tat ihr Übriges.

Neustart unter Ancelotti?

Nun ist James ist für 25 Millionen Euro nach Everton gewechselt, wo Ancelotti die Geschicke leitet. Der Italiener gilt als Fan des Spielmachers. Schließlich holte er ihn gleich dreimal zu einem Klub, den er trainierte.

Corona-Blog - alle Infos zur Pandemie

Corona-Blog - alle Infos zur Pandemie

In unserem Corona-Blog halten wir euch auf dem Laufenden zur aktuellen Lage.

In seiner ersten Saison in Madrid erzielte James unter Ancelotti in 46 Spielen 17 Tore. Ab Juli 2015 wendete sich das Blatt für den Mittelfeldspieler, als Rafael Benitez in Madrid das Kommando übernahm.

Schließlich holte ihn Ancelotti nach München, nachdem James bei den Königlichen unter Benitez und auch Zidane nicht die erste Geige spielte. Und auch später, während Ancelottis Zeit beim SSC Neapel, gab es immer wieder Gerüchte über eine Wiedervereinigung der beiden.

Passt James zu Everton?

Im Juli 2019 sagte Ancelotti - damals Trainer von Napoli: "Ich bin sehr verbunden mit James. Ich schätze ihn sehr und er kann unser Team verbessern". Ein Wechsel nach Neapel kam nicht zu Stande. Dafür nun zu Everton, wo beide zum dritten Mal aufeinandertreffen.

Wie kann er den Toffees weiterhelfen? Bei Real kam James - wenn er denn spielte - in der abgelaufenen Saison vorwiegend im zentralen Mittelfeld, aber auch auf dem rechten Flügel zum Einsatz. Es ist also interessant zu sehen, wie Ancelotti mit ihm bei Everton plant.

"James hat nun einen Coach, der ihn sehr gut kennt und respektiert", sagt Sky UK Reporter Alan Myers. Den Toffees fehlt es oft an Kreativität im Mittelfeld. Spielmacher Gylfi Sigurdsson ist zu inkonstant. Mit dem Kolumbianer hat Ancelotti nun eine weitere Option im zentralen Mittelfeld.

James als "Überraschungsmoment"

"Das ist ein sehr guter Transfer, wenn man bedenkt, wie Everton momentan spielt. Es ist gut vorstellbar, dass James als linker oder rechter Mittelfeldspieler in einem 4-4-2 oder in einer tieferen, zentralen Rolle zum Einsatz kommt. Er könnte das Überraschungsmoment im Spiel von Everton werden."

Vor allem Stürmer Richarlison könnte von den genialen Zuspielen des Neuzugangs profitieren. "Es ist gut vorstellbar, dass James mit Richarlison ein ähnliches Duo bildet wie mit Radamel Falcao in der kolumbianischen Nationalmannschaft", meint Myers.

Zudem haben sich die Toffees mit dem Brasilianer Allan verstärkt, der defensiver denkt als James und Sigurdsson. Zusammen mit Allan könnte James das fehlende Puzzleteil sein, das die Ancelotti-Elf auf ein anderes Niveau hebt.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Auf Valderramas Spuren

In Kolumbien hofft man indes weiter, dass James seinen einst eingeschlagenen Weg wiederfindet und Carlos Valderrama als größten Spieler des Landes beerbt. Der selbst sagte vor geraumer Zeit zu Caracol Radio: "In Madrid war er in seinem ersten Jahr der beste Spieler der Mannschaft. Dann kam ein neuer Trainer, den er nicht mochte und dann ging er nach Deutschland, wo es ihm gut ging. Wäre ich er, würde ich nach England wechseln."

Genau diesen Rat hat James nun befolgt. Der Wechsel auf die Insel ist für den 29-Jährigen der logische Schritt. Sein einstiger Mentor Ancelotti könnte vielleicht den alten James wieder zum Vorschein bringen.

(Hinweis: Dieser Text erschien erstmals am 8. April 2020)

Mehr zum Autor Thomas Goldmann

Weiterempfehlen:

Mehr stories