Zum Inhalte wechseln

"Zeigt ihr Arroganz"

Nach Todibo-Wechsel: Toulouse-Präsident kritisiert Barca

Sky Sport

09.01.2019 | 22:08 Uhr

Todibo-Wechsel: Olivier Sadran, Präsident von FC Toulouse, hätte sich ein anderes Verhalten von Barcelona gewünscht.
Image: Jean-Clair Todibo wechselt im Sommer zum FC Barcelona. © Getty

Jean-Clair Todibo wechselt im Sommer ablösefrei vom FC Toulouse zum FC Barcelona. Die Katalanen ziehen mit ihrem Vorgehen erneut Ärger auf sich.

Die Art und Weise, wie der FC Barcelona den Wechsel von Todibo abwickelte, gefällt Toulouse-Präsident Olivier Sadran überhaupt nicht. Gegenüber der französischen Zeitung L'Equipe sagte er: "Sie haben sich nicht wie ein großer Klub verhalten."

Weiter erklärte der Franzose: "Sie legen fest, dass der Spieler ab Juli bei ihnen ist, aber ich kenne niemanden, der weiß, was in den nächsten sechs Monaten passiert. Das Leben kann viele Überraschungen parat haben, auch unangenehme. Es zeigt ihre Arroganz."

Der Deadline Day live auf Sky - im TV und Stream

Der Deadline Day live auf Sky - im TV und Stream

Bis zum 31. Januar können sich Europas Top-Teams mit Spielern verstärken - dann schließt das Transferfester. Sky berichtet wie immer vom großen Transfer-Finale! Alle Infos.

"Nicht wie ein großer Klub verhalten"

Da Todibo bei Toulouse noch einen Amateurvertrag besaß, durfte Barca frei mit ihm verhandeln, ohne die Franzosen vorab zu informieren. "Sie haben sich nicht wie ein großer Klub verhalten", wütete Sadran und ergänzte: "Von einem großen Klub ist es nicht besonders elegant, auch wenn sie rein rechtlich dazu berechtigt waren."

Die Katalanen standen wegen ihres rücksichtslosen Vorgehens zuletzt auch bei den Transfers von Ousmane Dembele und Malcom in der Kritik.

Zum Transfer Update

Zum Transfer Update

Alles Wissenswerte aus der Welt der Transfers und Gerüchte gibt's hier.

Kommt der Wechsel zu früh?

Zudem glaubt Sadran, dass Todibo schlecht beraten sei. Für den 19-Jährigen verlief der Anfang der Saison außerordentlich gut, er kam auf zehn Einsätze in der Ligue 1. Doch die Verhandlungen über einen Vertragsverlängerung liefen anschließend ins Leere, seit November hat der Abwehrspieler nicht mehr gespielt.

Daher hat Sadran auch Bedenken, ob der Schritt zu einem europäischen Top-Klub nicht noch zu früh für ihn kommt. "Wenn man sieht, dass er erst zehn Ligue-1-Partien auf dem Buckel hat, war er sicher schlecht beraten."

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen:

Mehr stories