Zum Inhalte wechseln

Oliver Kahn wird 50! Die Bilder einer außergewöhnlichen Karriere

Titan, Kung-Fu-Tritt und große Gesten

Sport-Informations-Dienst (SID)

15.06.2019 | 14:54 Uhr

Oliver Kahn (1997, 1999, 2000, 2001, 2003, 2005, 2006, 2008)
Image: Oliver Kahn wird 50 und könnte bald zum FC Bayern zurückkehren. Wir blicken auf eine große Karriere zurück. © Getty

Titan, Kultfigur - und bald sogar Vorstandsboss beim FC Bayern? Heute feiert Oliver Kahn seinen 50. Geburtstag, und wir blicken auf die außergewöhnliche Karriere zurück.

50 ist die Jugend des Alters, heißt es. Insofern kommt Oliver Kahn der Vorstandsjob bei Bayern München gerade recht. Kurz bevor der tatendurstige Torwart-Titan am Samstag das halbe Jahrhundert erreicht, wartet Fußball-Deutschland eigentlich nur noch auf die offizielle Bestätigung seiner Rückkehr zum Rekordmeister. Kahn als forscher Architekt, seriöser Verwalter und jung-kreativer Gestalter des Hoeneß-Rummenigge-Erbes an der Säbener Straße - es fehlt lediglich der Vollzug.

Die Karriere einer Legende zum Durchklicken:

  1. Beim KSC wurde Kahn im Kader zunächst als die Nummer 2 präsentiert. Seine Leistungen machten ihn zur unangefochtenen Nummer eins der Kalsruher.
    Image: Beim Kalsruher SC startet Oliver Kahn seine Karriere zunächst als Nummer zwei. Seine Leistungen machten ihn im Laufe der Jahre allerdings zur unangefochtenen Nummer eins der Badener.  © Getty
  2. Am 27. November 1987 macht Oliver Kahn sein erstes Spiel für den KSC. Die Baden verlieren gegen den 1.FC Köln mit 4:0.
    Image: Am 27. November 1987 macht Kahn sein erstes Pflichtspiel für den KSC. Das geht mit einer 0:4-Pleite gegen den 1. FC Köln aber ordentlich schief. © Getty
  3. Es gab wenige die den Jahre langen Keeper der Bayern überwinden konnten. JayJay Okocha allerdings spielte ihn schwindelig. Der Nigerianer tanzte Kahn beim Spiel KSC gegen Frankfurt aus und schob den Ball am Ende lässig in die Maschen.
    Image: Unvergessen bleibt 1993 der Tanz von Jay-Jay Okocha! Der Nigerianer spielt Kahn und die KSC-Abwehr mehrmals schwindelig und haut den Ball am Ende in die Maschen. Eine der verrücktesten Szenen der BL-Historie. © Getty
  4. Im Sommer des Jahres 1994 wechselt der Titan vom KSC zu den Bayern. Sein erstes Spiel bestreitet er im Super Cup gegen den SV Werder Bremen. Die Münchner verlieren 1:3.
    Image: Im Sommer 1994 wechselt der Titan dann zum FC Bayern. Sein erstes Spiel bestreitet er im Super Cup gegen den SV Werder Bremen. Die Münchner verlieren 1:3. Kahn startet beim FC Bayern dennoch eine Weltkarriere! © Imago
  5. Die Karriere in der Nationalmannschaft startete für Oliver Kahn erst einmal mit einem großen Erfolg. Als Nummer 2 im Tor reiste er 1996 mit zur EM nach England und holte sich den Titel.
    Image: Als Nummer zwei reist er 1996 mit der Nationalmannschaft zur EM nach England und darf gleich den Titel bejubeln. Auch bei der WM 1998 bleibt Köpke noch der Stammkeeper. Erst bei der EM 2000 steht Kahn im Tor. © Imago
  6. Nach seinem Wechsel zum FC Bayern holt Oliver Kahn zum ersten Mal in der Saison 1996/1997 die Schale.
    Image: Drei Jahre nach seinem Wechsel zum FC Bayern holt Oliver Kahn in der Saison 1996/1997 zum ersten Mal die Schale. Noch sieben weitere Meistertitel sollen folgen. Zudem reckt er sechsmal mit den Münchnern den DFB-Pokal in die Höhe.  © Imago
  7. Patrick Andersson trifft und macht den FC Bayern München in letzter Minute zum Meister. Schalke muss sich mit Platz zwei zufrieden geben. Oliver Kahn jubelte zusammen mit der Eckfahne über die Last-Minute-Meisterschaft der Bayern.
    Image: 2001 holen die Bayern die Last-Minute-Meisterschaft. Patrick Andersson trifft und macht den FC Bayern München in letzter Minute zum Meister. Oliver Kahn lässt seinen Emotionen freien Lauf und jubelt zusammen mit der Eckfahne. © Imago
  8. Der große Triumph kommt im Champions-League-Finale 2001. Im Elfmeterschießen gegen Valencia glänzt Kahn und parierte drei Elfmeter.
    Image: Der große Triumph folgt aber kurz darauf im Champions-League-Finale. Gegen Valencia müssen die Bayern ins Elferschießen. Kahn pariert drei Elfmeter und ist nach dem Final-Drama 1999 gegen Manchester United am Ziel seiner Träume. © Getty
  9. Nur eine seiner skurrilen Aktionen: Gegen die Werkself packte Kahn seinen Gegenspieler Thomas Brdaric am Kragen und schüttelte ihn kräftig durch.
    Image: Skurril, skurriler, Oliver Kahn: Gegen die Werkself packte Kahn seinen Gegenspieler Thomas Brdaric am Kragen und schüttelte ihn kräftig durch. Auch andere Gegner blieben nicht verschont. Kahn stand mit ungewöhnlichen Aktionen häufiger im Rampenlicht. © Getty
  10. Und wieder gegen Dortmund. Nach einem Kontakt im Strafraum mit Heiko Herrlich, zeigt der Titan wer im Münchner Sechszehner Herr im Haus ist. Kahn knabberte an Herrlich, der sich verwirrt aus der Nähe des Keepers entfernt.
    Image: Wie zum Beispiel beim Spiel gegen Dortmund. Nach einem Kontakt mit Heiko Herrlich, zeigt der Titan, wer im Münchner Strafraum Herr im Haus ist. Kahn knabberte Herrlich am Hals. Der BVB-Stürmer war danach mehr als verwundert. © Getty
  11. Legendär: Kurz zuvor knabberte der 86-fache Nationaltorwart an Heiko Herrlich rum, jetzt springt er mit einer Kung-Fu-Attacke in Richtung Stephane Chapuisat. Beide Aktionen bleiben für den Keeper allerdings ohne Verwarnung.
    Image: Doch damit nicht genug! Noch im selben Spiel springt er mit einer Kung-Fu-Attacke in Richtung Stephane Chapuisat. Beide Aktionen bleiben für den Keeper ohne Verwarnung. Kahn selbst sagt im Anschluss: "Das war der Höhepunkt meiner Aggressionen." © Imago
  12. Des Öfteren wurde der Torwart beworfen. In Spielen gegen den BVB feuerten die Anhänger des Gegners zumeist Bananenschalen in Richtung des Bayern-Tors.
    Image: Des Öfteren wurde der Torwart von den gegnerischen Fans "besonders" begrüßt. Die BVB-Anhänger feuerten zumeist Bananenschalen in Richtung des Keeper. © Getty
  13. Unschöne Szene: Kahn wird beim Spiel in Freiburg mit einem Golfball beworfen. Nachdem er für kurze Zeit die Kontrolle über sich selbst verloren hatte, konnte Uli Höness ihn beruhigen. Der Torwart spielte sogar bis zum Ende durch.
    Image: Unschöne Szene in Freiburg! Kahn wird beim Spiel von einem Golfball am Kopf getroffen und blutet in Strömen. Der Torwart spielt nach kurzer Behandlungszeit sogar bis zum Ende durch. Die Bayern gewinnen kurz vor Schluss dank eines Elfmeters mit 2:1. © Imago
  14. Fast schon ein typischer Kahn: Die Münchner liegen gegen Rostock kurz vor Schluss hinten. Bei einer Ecke der Bayern ist Kahn vorne mit dabei und faustet den Ball ins Tor. Die Folgen: Kahn kassiert Gelb-Rot und die Bayern verlieren in Rostock.
    Image: Apropos skurril: Die Münchner liegen gegen Rostock kurz vor Schluss hinten. Bei einer Ecke der Bayern ist der Keeper vorne mit dabei und faustet die Ecke ins Tor. Die Folgen: Kahn kassiert Gelb-Rot und die Bayern verlieren in Rostock. © Getty
  15. Bei der WM in Süd Korea überragte Kahn zunächst in der K.O. Phase. Mit seinen unglaublichen Paraden ebnete er der Nationalelf von 2002 den Weg ins Finale.
    Image: Zurück zur Nationalelf: Nach einer EM zum Vergessen überragte Kahn zwei Jahre später zunächst in der K.o.-Phase der WM 2002. Mit seinen unglaublichen Paraden gegen Mexiko, die USA und Südkorea ebnete er der deutschen Nationalelf den Weg ins Finale. © Getty
  16. Nach den überragenden Paraden in den Spielen gegen Süd-Korea und die USA patzte Kahn im Finale gegen die Brasilianer. Das Bild des Torwarts, als er nach dem Spiel niedergeschlagen am Pfosten sitzt, bleibt unvergessen.
    Image: Doch dann kommt das Undenkbare: Kahn patzt im Finale gegen die Brasilianer. Das Bild des Torwarts, als er nach dem Spiel niedergeschlagen am Pfosten sitzt, bleibt unvergessen. Der Weltmeistertitel bleibt ihm verwehrt. © Getty
  17. Nachdem Kahn kurz vor der WM in der Rangliste der Torhüter auf Platz zwei hinter Jens Lehmann gerutscht war, macht der Titan beim Spiel um Platz drei gegen Portugal sein letztes Match im DFB-Dress.
    Image: Nachdem Kahn kurz vor der Heim-WM 2006 in der Rangliste auf Platz zwei hinter Jens Lehmann gerutscht war, macht der Titan beim Spiel um Platz drei gegen Portugal sein letztes Match im DFB-Dress und verabschiedete sich mit der Bronze-Medaille. © Getty
  18. Oliver Kahn stellte sich in den Dienst der Mannschaft. In seiner Rolle als Ersatztorhüter ging er als Motivator voraus, gab Tipps und half wo er nur konnte. So auch vor dem Elfmeterschießen gegen die Argentinier als er Jens Lehmann gut zu redete.
    Image: Während der WM stellt er sich komplett in den Dienst der Mannschaft. In seiner Rolle als Ersatztorhüter geht er als Motivator voran. So auch vor dem Elferschießen gegen die Argentinier als er seinen großen Rivalen Lehmann abklatscht. Starke Geste! © Getty
  19. Letztes Spiel, letzte Schale: Nach 582 Spielen in der Bundesliga holt Kahn in seinem letzten Spiel gegen Hertha BSC Berlin die siebte Meisterschale. Im Jahre 2008 beendete der Titan schlussendlich seine Karriere.
    Image: Letztes Spiel, letzte Schale: Nach 582 Spielen in der Bundesliga holt Kahn in seinem letzten Spiel gegen Hertha BSC die achte Meisterschale. 2008 beendete der Titan schlussendlich seine Karriere.  © Getty
  20. Das Abschlussspiel des Titan fand am 2. September in der Allianz Arena statt. Die Münchner Bayern spielten gegen die deutsche Nationalmannschaft. Kahn lief für beide Teams jeweils eine Halbzeit lang auf.
    Image: Das Abschlussspiel des Titan fand am 2. September in der Allianz Arena statt. Die Bayern spielten gegen die deutsche Nationalmannschaft. Kahn lief für beide Teams jeweils eine Halbzeit lang auf. Die Fußballfans sagen 'Danke Olli'! © Getty
  21. Nach seiner aktiven Zeit eröffnet Kahn seine eigene Firma und ist als Experte tätig. Im Jahr 2020 soll er Karl-Heinz Rummenige beim FC Bayern München beerben und Präsident werden. Damit kehrt er wieder an seine alte Wirkungstätte zurück.
    Image: Nach seiner aktiven Zeit eröffnet Kahn seine eigene Firma und ist als Experte tätig. Im Jahr 2020 soll er Karl-Heinz Rummenigge beim FC Bayern beerben und Vorstandsvorsitzender werden. Damit würde er wieder an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren.  © Getty

Großer Teil meines Lebens

"Es ist kein Geheimnis, dass wir in einem sehr, sehr engen Austausch sind. Die Gespräche sind sehr weit entwickelt", sagte Kahn, der seinen Geburtstag "wie immer privat" feiert, und betonte, dass er den Bayern gegenüber eine Menge Dankbarkeit empfindet: "Der FC Bayern ist ein ganz, ganz großer Teil meines Lebens gewesen. Da hat man schon eine gewisse Verpflichtung."

0:26
Oliver Kahn verrät bei der Spielmacher-Konferenz in Hamburg, dass er und der FC Bayern in engem Austausch stehen (Video-Länge: 26 Sekunden).

14 Jahre spielte der dreimalige Welttorhüter für die Münchner und prägte den FC Bayern in ähnlicher Weise, wie dieser ihn geprägt hat. Kahn war Teil der großen Ära unter Trainer Ottmar Hitzfeld, seine Bayern-Karriere umranden acht Meisterschaften, der Champions-League-Titel 2001, der Weltpokaltriumph, sechsmal der DFB-Pokalsieg.

Mia San Mia im Blut

Präsident Uli Hoeneß sieht im gebürtigen Karlsruher das Idealbild einer kommenden Führungsfigur. Kahn hat das "Mia-san-mia" im Blut, er verkörpert den Erfolgshunger und auch den hohen Anspruch, der beim 29-maligen deutschen Titelträger zur Überzeugung gehört. "Oliver hat sich enorm entwickelt, eine innere Ruhe gefunden und ist seinen Weg gegangen", sagte Hoeneß dieser Tage dem Klubmagazin "51", "ausbalancierter" als früher sei Kahn geworden.

Den besten Fußball live streamen

Den besten Fußball live streamen

Mit Sky Ticket streamst du die Bundesliga, Premier League, 2. Bundesliga, DFB-Pokal und die UEFA Champions League live. Einfach monatlich kündbar.

Impulsivität unangebracht

Auch diese Eigenschaft befähigt ihn für die bevorstehende Aufgabe, denn die bei Kahn früher so legendäre Impulsivität ist in einer solchen Position unangebracht. Die Bilder seines Kung-Fu-Anflugs in Dortmund in Richtung Stephane Chapuisat, seiner angetäuschten Beißattacke gegen Heiko Herrlich oder seines wilden Eckfahnenjubels beim Meisterschaftsfinale 2001 sind ebenso unvergessen wie das "Wir-brauchen-Eier"-Interview nach einer Bayern-Pleite bei Schalke 04.

Ab 2019: Premier League zurück auf Sky

Ab 2019: Premier League zurück auf Sky

Die englische Premier League kehrt ab der kommenden Saison zu Sky Deutschland zurück!

Als Vorstand aber des mitgliederstärksten Vereins der Welt braucht es Besonnenheit und Weitsicht. Kahn, der jüngst noch einen Businesskurs an der Harvard-Universität erfolgreich absolvierte, ist auch in den Augen von Karl-Heinz Rummenigge in der Lage, den FC Bayern in eine neue Epoche zu führen. "Ich glaube, dass er ein guter Nachfolger sein wird und dass er nach seiner Eingewöhnungsphase das Schiff Bayern München erfolgreich als Kapitän steuern kann", sagte der amtierende Vorstandschef, der am Ende seines Vertrages (Dezember 2021) aufhören wird, der Sport Bild.

Mehr Fußball

Kahn soll ab 2020 einsteigen

Bis dahin soll Kahn in einer Kennenlernphase ab 2020 herangeführt werden. "Das ist keine Position, die man von heute auf morgen einfach bekleiden kann, sagen kann: 'Servus, hier bin ich, wo ist mein Schreibtisch - und jetzt fange ich an!' Es ist sinnvoll, dass man in so eine Position Stück für Stück reinwächst", erklärte Kahn.

preview image 0:40
Oliver Kahn spricht bei der Spielmacher-Konferenz in Hamburg über ein mögliches Engagement beim FC Bayern München (Video-Länge: 40 Sekunden).

Was Kahn ohnehin noch regulieren muss, bis Fakten geschaffen werden können, sind seine diversen unternehmerischen Tätigkeiten. "Ich kann nicht Hals über Kopf sagen: 'Hier bin ich jetzt weg und fange bei Bayern München an'", meinte er. Rummenigge findet es "wichtig, dass wir einen gemeinsam abgestimmten Prozess haben, der dazu führt, dass Oliver sich in relativ kurzer Zeit einarbeitet".

Kahn imponiert mit Wille

Kahn wird eine wohlüberlegte Entscheidung treffen, aber wenn er beginnt, dann mit größter Entschlossenheit. Hoeneß imponiert schon seit jeher "der Wille" des einstigen Kapitäns. Viele der erreichten Titel waren ein Produkt dieses unnachgiebigen "Weiter, immer weiter", das Kahnauszeichnete, der im November 1987 für den Karlsruher SC in der Bundesliga debütierte.

Schon 2004, berichtete Hoeneß habe es das Gedankenspiel gegeben, Kahn könne gleich nach seinem Karriereende Bayern-Manager werden. "Aber damals war er noch zu sehr im Tunnel. Kahn musste erst einmal raus", sagte Hoeneß. Jetzt scheint genug Zeit vergangen zu sein. Kahn ist bald wieder drin - wenn nichts mehr schiefgeht.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: