Zum Inhalte wechseln

Premier League: Antonio Conte legt in Streit mit Thomas Tuchel nach

Conte legt gegen Tuchel nach: "Beinstellen wäre verdient gewesen"

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Nach dem Schlusspfiff kam es zu einem Zoff zwischen Chelsea-Trainer Tuchel und Spurs-Coach Antonio Conte. Als sich beide die Hände gaben, ließen sie sich nicht los, schrien sich gegenseitig an und mussten voneinander getrennt werden.

Antonio Conte hat nach der wütenden Rangelei mit Thomas Tuchel nachgelegt.

Zu einem Video, in dem der deutsche Coach des FC Chelsea nach dem 2:1 jubelnd an ihm vorbeiläuft, schrieb der Trainer der Tottenham Hotspur in der Nacht zu Montag auf Instagram: "Zum Glück habe ich dich nicht gesehen...dir ein Bein zu stellen, wäre wohlverdient gewesen..." Dies versah er mit drei lachenden Smileys.

Conte und Tuchel gehen aufeinander los

Beide Trainer hatten am Sonntagabend wegen ihrer Auseinandersetzung nach dem 2:2 im Londoner Derby die Rote Karte gesehen. Als sich beide nach dem Schlusspfiff die Hände gaben, ließen sie sich zunächst nicht los, schrien sich gegenseitig an und mussten voneinander getrennt werden. "Keiner wurde beleidigt, wir hatten keinen Faustkampf. Das ist für mich keine große Sache, es war Teil dieses Spiels. Mir hat es Spaß gemacht, ihm glaube ich auch. Es war nichts Schlimmes", sagte Tuchel dazu.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Thomas Tuchel ging nach dem hitzigen London-Derby und der Roten Karte, die er nach dem Zoff mit Antonio Conte, gezeigt bekam, im Sky Interview drauf ein und erklärte, warum es dazu kam.

Kontrahent Conte schlug vor, dass er und Tuchel beim nächsten Mal einfach auf einen Handschlag verzichten sollten. "Er bleibt auf seiner Bank, ich bleibe auf meiner Bank mit meinen Kollegen auf einer Seite und es gibt kein Problem", sagte der Italiener. Er hoffe, dass er und Tuchel wegen der Szenen nicht für ihre nächsten Spiele gesperrt werden.

dpa

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten