Zum Inhalte wechseln

Premier League News: Vereine in Aufruhr wegen Übernahme von Newcastle

Notfallsitzung geplant: Newcastle-Deal versetzt PL-Rivalen in Aufruhr

Sky Sport

14.10.2021 | 20:53 Uhr

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Die Fans von Newcastle United träumen von neuem Glanz, Menschenrechtsorganisation schlagen dagegen Alarm. Die umstrittene Übernahme durch ein Konsortium aus Saudi-Arabien sorgt für heftige Diskussionen. (Videolänge: 4:04 Minuten)

Die umstrittene Übernahme von Newcastle United durch ein saudi-arabisches Konsortium sorgt für Ärger bei den anderen 19 Premier-League-Vereinen. Sie drängen auf eine Notfallsitzung in der kommenden Woche.

Die Übernahme von Newcastle United durch ein saudi-arabisches Konsortium für rund 350 Millionen Euro ist in diesen Tagen ein großes Gesprächsthema. Mit einem geschätzten Vermögen von 370 Milliarden Euro haben die Magpies (dt. Übersetzung: Elstern) nun den mit Abstand finanzstärksten Eigentümer der Fußball-Welt im Rücken.

Da verwundert es wenig, dass bereits die ersten Gerüchte im Umlauf sind. Demnach werden ein Ex-Bayern- sowie ein aktueller PSG-Star bereits als Kandidaten gehandelt - zudem sind zwei englische Fußball-Legenden für das Traineramt im Gespräch.

Der umstrittene Deal ist den anderen 19 Premier-League-Vereinen allerdings ein Dorn im Auge, weshalb sie sich nach einem Bericht des Guardian geschlossen an den Ligaverband gewendet und eine Notfallsitzung für die kommende Woche gefordert haben.

ZUM DURCHKLICKEN: Top-10 der reichtsen Fußballklub-Besitzer der Welt

  1. 10. GUO GUANGCHANG (Wolverhampton Wanderers): Vorsitzender der Fosun-Gruppe. Kaufte die Wolves im Jahr 2016. Geschätztes Vermögen: 5,2 Milliarden Euro.
    Image: 10. GUO GUANGCHANG (WOLVERHAMPTON WANDERERS): Chinesischer Unternehmer und Multimilliardär. Vorsitzender der Fosun-Gruppe. Kaufte die Wolves im Jahr 2016. Geschätztes Vermögen: 5,2 Milliarden Euro. © Imago
  2. -
    Image: 9. ZHANG JINDONG (INTER MAILAND): Chinesischer Unternehmer, hält über seine Firma Suning Holdings rund 70 Prozent der Klub-Anteile. Geschätztes Vermögen: 7,3 Milliarden Euro. © Imago
  3. -
    Image: 8. STAN KROENKE (FC ARSENAL): US-Amerikanischer Immobilien- & Sportmogul. Geschätztes Vermögen: Knapp 8 Milliarden Euro. © Imago
  4. 7. PHILIP ANSCHUTZ (LA GALAXY): US-Amerikanicher Öl-Mogul. Half bei der Gründung der MLS und war dort Eigentümer einer ganzen Reihe von Vereinen. Geschätztes Vermögen: Rund 9,5 Milliarden Euro.
    Image: 7. PHILIP ANSCHUTZ (LA GALAXY): US-Amerikanicher Öl-Mogul. Half bei der Gründung der MLS und war dort Eigentümer einer ganzen Reihe von Vereinen. Geschätztes Vermögen: Rund 9,5 Milliarden Euro. © Imago
  5. -
    Image: 6. ROMAN ABRAMOVICH (FC CHELSEA): Russischer Oligarch, seit 2003 Eigentümer der Blues. Geschätztes Vermögen: 12,3 Milliarden Euro. © Imago
  6. 5. ANDREA AGNELLI (JUVENTUS): Sohn von Umberto Agnelli. Die Agnelli-Familie hat ihr Vermögen mit der Gründung von Fiat gemacht. Geschätztes Vermögen: 16,4 Milliarden Euro.
    Image: 5. ANDREA AGNELLI (JUVENTUS): Italienischer Industrieller und Sohn von Umberto Agnelli. Die Agnelli-Familie hat ihr Vermögen mit der Gründung von Fiat gemacht. Geschätztes Vermögen: 16,4 Milliarden Euro.  © Imago
  7. 4. DIETRICH MATESCHITZ (r.) (RB LEIPZIG UND SALZBURG): Österreichischer Unternehmer und Gründer einer Getränkemarke. Geschätztes Vermögen: 18,5 Milliarden Euro.
    Image: 4. DIETRICH MATESCHITZ (r.) (RB LEIPZIG UND SALZBURG): Österreichischer Unternehmer und Gründer einer Getränkemarke. Geschätztes Vermögen: 18,5 Milliarden Euro. © Imago
  8. -
    Image: 3. SCHEICH MANSOUR BIN ZAYED AL NAHYAN (MANCHESTER CITY, vorne links im Bild): Mitglied der Herrscherfamilie von Abu Dhabi. Hält über die City Football Group rund 86 Prozent der Anteile am Klub. Geschätztes Vermögen: Knapp 25 Milliarden Euro. © DPA pa
  9. -
    Image: 2. QATAR SPORTS INVESTMENTS (PARIS SAINT-GERMAIN): Vertreten durch Präsident Nasser Al-Khelaifi (links auf dem Bild). Geschätztes Vermögen: Knapp 260 Milliarden Euro. © Imago
  10. 1. SAUDI ARABIA PUBLIC INVESTMENT FUND (NEWCASTLE UNITED): Staatsfonds von Saudi-Arabien. Der aktuelle Vorsitzende ist der Kronprinz Mohammed bin Salman (i.d. Mitte des Bildes). Geschätztes Vermögen: 370 Milliarden Euro.
    Image: 1. SAUDI ARABIA PUBLIC INVESTMENT FUND (NEWCASTLE UNITED): Konsortium mit saudischer Beteiligung. Der einflussreichste Mann des Fonds ist der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman (i.d. Mitte des Bildes). Geschätztes Vermögen: 370 Milliarden Euro.  © Imago

Newcastle nicht unter Kontrolle Saudi-Arabiens

Dabei wollen sie vor allem die Gründe erfahren, warum die Übernahme - nach monatelangen Verhandlungen hatte das Konsortium im Juli 2020 ein erstes Übernahme-Angebot zurückgezogen - letztlich doch zustande kommen konnte und warum sie vorab so wenig darüber informiert wurden.

Die Premier League hatte am Donnerstagabend die notwendige Zustimmung für den Verkauf des Tabellen-19 erteilt. Voraussetzung für die Zustimmung des Ligaverbands war, dass der Verein nach der Übernahme nicht unter der Kontrolle Saudi-Arabiens steht.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Hatice Cengiz, die Witwe des ermordeten saudi-arabischen Regimekritikers Jamal Khashoggi, übt Kritik an den neuen Eigentümern von Newcastle United (Video-Länge: 33 Sekunden).

Amnesty International sprach Warnungen aus

Der öffentliche Investmentfonds Saudi-Arabiens soll zwar 80 Prozent am Konsortium halten und ist nun Mehrheitseigner des Vereins, allerdings werde der Fonds als "vom Staat getrennt" betrachtet, womit eine Übernahme aus Premier-League-Sicht zulässig war. Einflussreichster des Fonds ist der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, dem schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden.

Mehr dazu

Vor dem Deal hatte Amnesty International mehrfach die Sorge zum Ausdruck gebracht, Saudi-Arabien wolle sein Image über "Sportswashing" aufpolieren. Zudem wurde dem Golfstaat vorgeworfen, für TV-Piraterie mitverantwortlich zu sein. Aufgrunddessen befürchten die Klubs nun eine Beschädigung für die Marke Premier League. Auch dieser Punkt soll in der geforderten Sitzung zur Sprache kommen.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten