Zum Inhalte wechseln

Ralf Rangnick bestätigt Kontakt zu Milan: "Gibt wichtigere Themen"

Rangnick bestätigt Kontakt zu Milan: "Gibt wichtigere Themen"

Sport-Informations-Dienst (SID)

09.05.2020 | 09:44 Uhr

Ralf Rangnick zeigt kein Verständnis seiner Leipziger Profis nach der 'Friseur-Affäre'.
Image: Ralf Rangnick ist beim italienischen Traditionsverein AC Mailand im Gespräch. © DPA pa

Der frühere RB-Leipzig-Trainer Ralf Rangnick hat Kontakte zum AC Mailand bestätigt, wegen der Coronakrise lägen diese aber derzeit auf Eis.

"Der AC Mailand hat einmal angefragt, ob es denn eine Möglichkeit gäbe. Ich habe daraufhin Red Bull informiert. Anschließend gab es Gespräche mit meinem Berater. Dann kam Corona und seitdem gibt es andere und wichtigere Themen", sagte Rangnick der Bild.

1:49
Ralf Rangnick spricht über den Trainingsbetrieb der Bundesligisten im Hinblick auf den möglichen Neustart (Videolänge: 1:49 Min).

Ausschließen wolle er einen Wechsel zu dem italienischen Traditionsklub aber nicht. "Was kann man im Fußball schon alles ausschließen?! Im Moment haben der Klub und die gesamte Liga auch andere Probleme. Wird die Saison überhaupt weitergespielt, wenn ja, wann, wie und wo?", sagte der 61-Jährige.

Rangnick betont emotionale Bindung zur Stadt Leipzig

Italienische Medien hatten in den letzten Monaten wiederholt über Kontakte zwischen Milans Geschäftsführer Ivan Gazidis und Rangnick berichtet, der angeblich als Ersatz für Trainer Stefano Pioli in der kommenden Saison infrage kommt. Wegen der Kontaktaufnahme mit Rangnick war in der Führung der Rossoneri zuletzt jedoch Streit ausgebrochen.

Sky und Netflix – zum besten Preis

Sky und Netflix – zum besten Preis

Mit Entertainment Plus die besten Serien von Sky und alle Inhalte von Netflix zu einem unschlagbaren Angebot sichern. Netflix-Standard-Abo im Wert von € 11,99 inklusive.

Rangnick betonte gleichzeitig seine emotionale Bindung zu der Stadt Leipzig und dem Verein. "Um über etwas anderes nachzudenken, müsste schon viel zusammenkommen", sagte er und fügte an: "Am Ende geht es darum zu wissen, was sehen die anderen Klubs in einem? Was geben sie dir für Möglichkeiten, Dinge zu entwickeln? Und sehe ich das am Ende auch selbst als umsetzbar an. Ohne überheblich zu sein: Da kommt nicht allzu viel in Frage."

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: