Zum Inhalte wechseln

Trainer Florian Kohfeldt verlängert seinen Vertrag bei Werder Bremen

Der Coach von Werder Bremen unterschreibt bis 2023

Sport-Informations-Dienst (SID)

31.07.2019 | 16:07 Uhr

"Jetzt geht es gegen die drei Verrückten aus Frankfurt." 

(Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt über den am 19. Spieltag kommenden Gegner Eintracht Frankfurt mit dem überragenden Offensiv-Trio Sébastien Haller, Luka Jovic und Ante Rebic)
Image: Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt unterschreibt bis 2023. © Getty

Die gemeinsame Erfolgsgeschichte von Werder Bremen und seinem Trainer Florian Kohfeldt geht weiter. Der Coach unterschreibt einen neuen Vertrag.

Wie der Bundesligist am Dienstag bekannt gab, verlängerte der Coach der Hanseaten seinen ohnehin noch zwei Jahre gültigen Vertrag bis 2023.

Bundesliga-Spielplan 2019/20 zum Durchklicken

Bundesliga-Spielplan 2019/20 zum Durchklicken

Die DFL hat den Spielplan zur neuen Saison veröffentlicht. Hier gibt's alle Termine und Spieltage im Überblick!

"Florian und sein Trainerteam haben in den vergangenen Monaten hervorragende Arbeit geleistet. Seit er das Amt des Cheftrainers im Oktober 2017 übernommen hat, ist eine deutliche Entwicklung in der Mannschaft zu erkennen", lobte Werders Geschäftsführer Frank Baumann.

Kohfeldt seit 2017 Bremen-Trainer

Kohfeldt sagte: "Gemeinsam ist es uns gelungen, bei Werder eine Entwicklung voranzutreiben, die bei den Fans, der Stadt und der Region Lust auf mehr gemacht hat. Ich freue mich sehr, dass wir diesen Weg jetzt kontinuierlich weitergehen können."

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Der 36-Jährige hatte die Norddeutschen im Oktober 2017 in höchster Abstiegsgefahr als Chefcoach übernommen und am Ende der Spielzeit auf Rang elf geführt. Zwölf Monate später verpasste der SV Werder als Liga-Achter nur knapp die Qualifikation für Europa League, im DFB-Pokal scheiterten Bremen erst im Halbfinale am späteren Cup-Gewinner Bayern München.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: