Zum Inhalte wechseln

Transfer: Deshalb wollen RB Leipzig und der BVB Milot Rashica

Rashica unter der Lupe: BVB & RB auf der Jagd - wo passt er besser hin?

Lars Pricken

22.04.2020 | 22:20 Uhr

Milot Rashica wird von RB Leipzig und Borussia Dortmund umworben.
Image: Milot Rashica wird von RB Leipzig und Borussia Dortmund umworben. © Imago

Neben einigen Klubs aus der Premier League sind mit RB Leipzig und Borussia Dortmund auch zwei namhafte Bundesligisten hinter Milot Rashica her. Sky Sport analysiert, warum der Werder-Stürmer trotz Torflaute so begehrt ist und in welches Team er besser passt.

In der vergangenen Woche machte die Meldung die Runde, dass der Wechsel von Rashica zu RB Leipzig so gut wie beschlossene Sache sei. Es folgte ein schnelles Dementi von Seiten der Sachsen, die sich noch gegen große Konkurrenz durchsetzen müssen. Denn auch der BVB hat ein Auge auf den Angreifer geworfen.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Rashica könnte zum Rekordtransfer werden

Für eine festgeschriebene Ablösesumme von 38 Millionen Euro dürfte der Kosovare, der eigentlich bis 2022 bei Werder unter Vertrag steht, auch ohne Einverständnis der Bremer wechseln. Diese Summe sind die Klubs aber nicht bereit zu zahlen. Nach Sky Informationen sind die Hanseaten gewillt, den Preis nach unten anzupassen.

Doch auch wenn die mögliche Ablösesumme noch fallen könnte, ist es nicht ausgeschlossen, dass Rashica sowohl bei einem Transfer zu RB als auch dem BVB zum jeweiligen Rekordeinkauf werden würde. Was rechtfertigt diese Ablöse? Was macht Rashica so interessant für die großen Teams der Bundesliga?

3:15
DFB-Pokal, Achtelfinale: In der Liga die Mannschaft der Stunde, im Pokal aus allen Träumen gerissen: Borussia Dortmund hat sich bei Werder Bremen einen völlig unerwarteten Ausrutscher geleistet.

Rashica - der Prototyp eines Konterspielers

"Viele Klubs suchen besonders bei Offensivspielern mittlerweile folgende Komponenten: extremes Tempo in der letzten Angriffsreihe und gute, tiefe Laufwege hinter die Abwehrkette. Insofern kann ich total verstehen, dass Milot Rashica für viele Vereine interessant ist", erklärt Sky Experte Manuel Baum, der davon überzeugt ist, dass der Bremer diesen Anforderungen gerecht wird.

Sky und Netflix – zum besten Preis

Sky und Netflix – zum besten Preis

Mit Entertainment Plus die besten Serien von Sky und alle Inhalte von Netflix zu einem unschlagbaren Angebot sichern. Netflix-Standard-Abo im Wert von € 11,99 inklusive.

Mit einem gemessenen Tempo von 34,4 km/h in der Spitze ist der 23-Jährige nicht nur der schnellste Bremer. BVB-Star Jadon Sancho kommt in der laufenden Saison beispielsweise "lediglich" auf einen Top-Wert von 34,0 km/h. Diese Geschwindigkeit und das nahtlose Umdenken bei Ballgewinn machen Rashica zum Prototypen eines Konterspielers. Zwei der vier Bremer Kontertreffer erzielte der Angreifer.

Dieses explosive Umschalten macht den flexiblen Offensivmann in den Augen von Sky Experte Baum so besonders. Nicht viele Spieler können damit Aufwarten: "Nehmen wir mal Bayerns Kingsley Coman zum Vergleich: Hansi Flick will ja Tempo am Flügel haben, er will Spieler, die hinter die Kette laufen und im Pressing mit viel Geschwindigkeit hoch auslösen können. Rashica bringt diese Komponenten mit."

Mehr dazu

Belebendes Element im Bremer Spiel

Seit dem Abgang von Max Kruse im vergangenen Sommer ist der Kosovare das belebende Element in der Bremer Offensive. Seine 89 Torschuss-Beteiligungen sind in Bremen einsame Spitze. Ligaweit schafft er es damit trotz der katastrophalen Saison des Weser-Klubs immerhin auf Platz 14. "Er hat sich in Bremen sehr gut entwickelt und ist in der vergangenen Zeit auch torgefährlicher geworden", erklärt Baum die Bedeutung des Stürmers im Bremer Spiel.

Saisondaten 2019/20

Spieler Milot Rashica
Einsätze 20
Tore 7
Vorlagen 4
Min./Torbeteiligung 157
Torschüsse 60
Sprints/90 Min. 25
Top-Speed 34,4 km/h

In der laufenden Spielzeit kommt der Top-Scorer auf sieben Treffer und vier Vorlagen. Zuletzt blieb der Linksaußen, der oft als hängende Spitze agiert, jedoch neun Liga-Partien ohne Tor. Das liegt nicht zuletzt an dem Gesamtauftreten des Teams. In eben diesen neun Partien schossen die Bremer nur vier Treffer. Eines davon bereitete Rashica vor.

Rashica ist der Mann für die großen Spiele

Etwas, das bei der Wahl auf den 23-Jährigen sicherlich eine Rolle spielt, sind die Gegner, gegen die der Offensivmann glänzt. Seit seinem Werder-Wechsel im Januar 2018 traf Rashica in Pokal und Bundesliga besonders gerne gegen die Großen. Dortmund (3 Tore), Schalke (3), Leverkusen (2), der FC Bayern (2) und RB Leipzig (1) waren nicht gegen den Angreifer gefeit.

"Fakt ist, dass er ein Spieler mit sehr viel Potenzial ist, mit dem sicherlich jeder Trainer gerne zusammenarbeitet", meint Baum. Mit Dortmunds Lucien Favre und RB Leipzigs Julian Nagelsmann haben zwei Top-Coaches gute Chancen auf eine Zusammenarbeit mit dem pfeilschnellen Angreifer. Doch zu welcher Spielweise passt Rashica besser?

In beiden Klubs spielen Konter eine große Rolle. Die Favre-Elf führt mit 14 Umschalt-Treffen die Liga an. Die Roten Bullen stehen mit elf solcher Tore auf einem starken dritten Platz. Vom Grundprinzip könnte Rashica also in beide Teams passen. Während beim BVB mit Sancho, Thorgan Hazard oder Erling Haaland schnelle Spieler die Offensive der Schwarz-Gelben bestimmen, ist in Leipzig das Spiel besonders auf Timo Werner ausgelegt.

Kein Nachfolger: Rashica könnte Werner perfekt ergänzen

Anders als zuletzt spekuliert wurde, sehen die Leipziger Rashica nach Sky Infos allerdings nicht nur als Ersatz für den Stürmer. Im Falle eines Verbleibs sollen die beiden ein neues Duo in der Spitze bilden. Durch Rashicas Vorliebe für den Flügel könnte er zum idealen Mitspieler des eiskalten Werners werden.

Heatmap (22. Spieltag: Leipzig - Bremen 3:0): Die Werte von Milot Rashica (l.), Timo Werner (M.) und Patrik Schick (r.) im Vergleich zeigen, dass Rashica eine andere, ergänzende Funktion im Leipziger Spiel bekleiden könnte, als Werner. Quelle: Opta
Image: Heatmap (22. Spieltag: Leipzig - Bremen 3:0): Die Werte von Milot Rashica (l.), Timo Werner (M.) und Patrik Schick (r.) im Vergleich zeigen, dass Rashica eine andere, ergänzende Funktion im Leipziger Spiel bekleiden könnte, als Werner. Quelle: Opta © Privat

Da noch nicht klar ist, was mit Patrik Schick passiert, könnte ein Posten in der Offensive ohnehin vakant sein. Der schnellere Kosovare wäre somit ein Gegenpart und keine Konkurrenz für Werner. Nagelsmann setzt meist auf eine doppelte Spitze. Auf der linken Seite des Sturms könnte Rashica wie in Bremen über den Flügel kommen oder sich hinter Werner fallen lassen.

Große Fußstapfen und eine kleine Umgewöhnung in Dortmund

Der BVB hat seit dem vergangenen Winter mit Haaland eine Ein-Mann-Spitze. Der Norweger ist alleinige Anspielstation in vorderster Front. Hazard und Sancho sind klar auf der Außenbahn zu Hause. Sollte Letzterer den Verein im Sommer verlassen, dürfte Rashica der direkte Ersatzmann für den Engländer werden.

Heatmap (23. Spieltag: Bremen - Dortmund 0:2): Die Positionen vom linkslastigen Milot Rashica (l.) und dem rotierenden Jadon Sancho (r.) im Vergleich.
Image: Heatmap (23. Spieltag: Bremen - Dortmund 0:2): Die Positionen vom linkslastigen Milot Rashica (l.) und dem rotierenden Jadon Sancho (r.) im Vergleich. Quelle: Opta © Imago

In der Strategie von Favre müsste der Kosovare flexibler agieren. Während er in Bremen überwiegend links eingesetzt wurde, findet in den Angriffen der Schwarz-Gelben oft eine Rotation statt. Wie die Heatmap von Sancho im Spiel gegen Bremen zeigt, wechselt er trotz seiner Anfangsposition auf der rechten Seite häufig die Position. Hinzu kommt, dass Sancho vermehrt die direkten Duellen mit Gegnern sucht. Rashica ist in seinem Spiel weniger im Eins-gegen-eins zu finden.

Leipzig ist perfekt auf Rashica zugeschnitten - Stolpersteine beim BVB

Bedenkt man diese Faktoren, dürfte in Dortmund eine größere Umstellung auf Rashica warten. Beim BVB tritt er in die kaum auszufüllenden Fußstapfen eines künftigen Weltstars. Hohe Erwartungshaltung, Druck und wenig Eingewöhnungszeit sind Hindernisse, die schon einige hochbegabte Kicker ins Stolpern gebracht haben.

In Leipzig könnte der junge Angreifer seinem Stil treu bleiben, wäre eine weitere Verstärkung und kein Nachfolger. Das System der Sachsen ist wie für Rashica gemacht, der unter Nagelsmann mit Sicherheit mehr Freiheiten genießen dürfte, als bei den Borussen.

Insgesamt würde der 23-Jährige zu beiden Teams passen und muss am Ende für sich entscheiden, wohin die Reise geht. Ein weiteres Jahr in Bremen ist dabei jedoch unwahrscheinlich.

Mehr zum Autor Lars Pricken

Weiterempfehlen: