Zum Inhalte wechseln

Wechsel? Haller spielt Fans von Eintracht Frankfurt bösen Streich

Bundesliga, Transfergeflüster

Elisabeth Lastovka

03.06.2019 | 17:25 Uhr

Sebastien Haller erzielte in der abgelaufenen Saison in 41 Pflichtspielen 20 Tore für die Eintracht.
Image: Sebastien Haller erzielte in der abgelaufenen Saison in 41 Pflichtspielen 20 Tore für die Eintracht. © Getty

Sebastien Haller hat mit Eintracht Frankfurt eine großartige Saison gespielt und damit andere europäische Top-Klubs auf sich aufmerksam gemacht. Nun hat er den Fans einen bösen Streich gespielt.

Ob Haller, der bei Frankfurt noch einen Vertrag bis 2021 besitzt, auch in der kommenden Saison für die Eintracht spielt, ist noch ungewiss. Der SGE-Stürmer ist vielen Top-Klubs mit seinen starken Leistungen aufgefallen. "Wir werden sehen, was passiert. Ich verspreche natürlich nichts. Im Fußball geht es auch um Möglichkeiten, alles kann passieren", hatte der Franzose nach dem letzten Bundesliga-Spiel gesagt. Nun hat der 24-Jährige seinen Instagram-Anhängern einen bösen Streich gespielt.

In seiner Story postete der Franzose die Worte: "Traurig, dass ich den Club verlassen muss, aber alle guten Dinge haben irgendwann ein Ende."

(Bildquelle: Instagram-Story @sebastien.haller)
Image: (Bildquelle: Instagram-Story @sebastien.haller)

Später postete er ein Foto des Club Med Hotels in Marrakesch, in welchem er wohl im Urlaub war. "Auf Wiedersehen @clubmed," titelte er mit einem weinenden Smiley.

(Bildquelle: Instagram-Story @sebastien.haller)
Image: (Bildquelle: Instagram-Story @sebastien.haller)

Mit seinem dritten Foto (21 halb schief lachende Smileys) löste Haller seinen Streich dann endgültig auf. Das einzige, was er (Stand jetzt) verlässt, ist sein Urlaubsdomizil in Marokko.

(Bildquelle: Instagram-Story @sebastien.haller)
Image: (Bildquelle: Instagram-Story @sebastien.haller)

Hallers Verein, Eintracht Frankfurt, wollte sich zu dem Instagram-Auftritt nicht äußern. "Von Seiten der Eintracht gibt es zu diesem Post nichts zu sagen", teilte Eintracht-Sprecher Jan Strasheim auf dpa-Anfrage mit.

Mehr zur Autorin Elisabeth Lastovka

Weiterempfehlen: