Zum Inhalte wechseln

West Ham United: Thilo Kehrer im Interview mit Sky

Kehrer nach Wechsel zu West Ham: "Gibt es so in keiner anderen Liga..."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

West Ham Uniteds Thilo Kehrer spricht im exklusiven Sky Interview mit Sven Westerschulze unter anderem über seinen neuen Klub West Ham United, die Stiftung in Burundi und seinen Herzensverein Schalke.

Thilo Kehrer sieht sich nach seinen ersten zehn Pflichtspielen für West Ham United in seinem Wechsel bestätigt. Im Sky Interview spricht der deutsche Nationalspieler über die Premier League, die Gründe für seinen Wechsel, Erling Haaland, Schalke und vieles mehr.

Thilo Kehrer über...

... den ersten Heimsieg in dieser PL-Saison:

"Es ist ein super Gefühl, weil wir auch ein paar unglückliche Spiele hatten, wo wir nicht die Ergebnisse geholt haben, die wir hätten holen können. Es war sehr gut für uns alle, dieses positive Erlebnis zu haben. Das wollen wir in die nächsten Spiele mitnehmen."

... die Qualität der Mannschaft und ob es zu mehr reicht als Platz 15 aktuell:

"Ja, auf jeden Fall. Wir spielen auch noch in der Conference League. Es ist normal, wenn du einige neue Spieler hast, die dazukommen. Das verändert ein bisschen was, da müssen sich alle aneinander gewöhnen."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Thilo Kehrer erklärt im exklusiven Sky Interview, wieso der deutsche Nationalspieler sich für West Ham United entschieden hat.

... seine persönliche Situation und darüber, ob es gut oder weh tut, dass er in allen zehn Pflichtspielen bislang über die volle Distanz auf dem Platz stand:

"Es tut erstmal weh, dann tut es gut. Man gewöhnt sich an den Rhythmus. Ich bin jetzt drin und erhole mich zwischen den Spielen gut, schneller als am Anfang."

... seinen Umzug und wie er sich in den sechs Wochen in London eingelebt hat:

"Es gab bisher glaube ich, zwei oder drei Tage, an denen ich mit der Familie ein bisschen die Stadt anschauen konnte. Ansonsten sind es einfach zu viele Spiele aktuell. Und Dinge wie der Umzug kommen auch noch dazu."

... die Premier League und ob sie die beste Liga der Welt ist:

"Die Qualitätsdichte von Mannschaften und Spielern gibt es so in keiner anderen Liga. Das Spieltempo ist höher, das Spiel ist dynamischer. Man hat weniger Zeit am Ball, weniger Zeit zu reagieren, die Intensität ist einfach höher. Dazu kommt, dass jede Mannschaft individuell starke Spieler hat. Da kommen viele Sachen zusammen, die einen großen Unterschied machen zu anderen Ligen."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

West Ham Uniteds Thilo Kehrer spricht im exklusiven Sky Interview über das hohe Niveau der englischen Premier League.

... das Niveau und ob es jede Woche auf CL-Niveau in der Premier League zur Sache geht:

"Ja, schon. Ich würde schon sagen, dass jedes zweite oder dritte Spiel gegen eine Mannschaft mit CL-Qualität ist. Und die meisten anderen sind nicht weit weg davon."

Mehr Fußball

... den entscheidenden Faktor für den Wechsel zu West Ham:

"Es war eine Mischung aus der Qualität der Liga, sehr vielen Spielen auf Niveau der Champions League. Dazu bin ich in einer Mannschaft, die sehr hohe Qualität hat und viele Spieler trotz jungen Alters schon sehr viel Erfahrung und Qualität haben."

... das Potenzial der Mannschaft:

"Wenn man schaut, woher der Verein kommt, welche guten Schritte in den letzten Jahren gemacht worden sind und er jetzt die ersten sechs oder sieben Plätze in der Premier League ankratzt - das wird hier in England deutlich erkannt. International braucht das etwas länger, das ist ganz normal. Die Meinung über West Ham hier in England ist sehr hoch, das habe ich in den letzten Wochen erkannt."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

West Ham Uniteds Thilo Kehrer spricht im Interview über Manchester City und Erling Haaland und wieso er gerne gegen den englischen Meister gespielt hätte.

... Erling Haaland und ob er es schade findet, dass West Ham bereits gegen Manchester City gespielt hat:

"Ich hätte schon gerne gegen City gespielt. Ich habe gegen Erling schon mit Paris gespielt, als er noch bei Dortmund war. Bei ManCity ist er jetzt nochmal in einer anderen Dimension unterwegs. Da wird anderer Fußball gespielt, er hat andere Mitspieler, deshalb nochmal eine andere Geschichte. Ich hätte das Spiel trotzdem gerne gemacht, aber es gibt ja noch ein Rückspiel."

... die WM in Katar und wie wichtig Spielpraxis im Klub der Entscheidung war:

"Ich wollte so viel Spielzeit wie möglich, auf einem Niveau das so hoch wie möglich ist und gleichzeitig in einer Mannschaft spielen, wo ich meine Stärken und meinen Charakter am besten einbringen kann. Da habe ich hier bei West Ham einen sehr guten Klub gefunden."

... die Ursprünge seiner Flexibilität:

"Beidfüßig war ich schon sehr früh. Ich habe nicht viel überlegt und versucht mit beiden Füßen die gleichen Dinge zu machen. Ich habe schon in Jugendmannschaften immer verschiedene Positionen gespielt, erst in Stuttgart, dann auf Schalke in der Knappenschmiede. Habe nicht jedes Spiel gewechselt, eher ein Jahr auf der einen Position, ein Jahr auf einer anderen. Daher kommt es, dass ich mich sehr schnell anpassen kann an verschiedene Aufgaben und Positionen."

... Schalke und ob er den Klub noch im Herzen trägt:

"Es ist immer noch Kontakt da, es ist nach wie vor mein Herzensklub. Klar verfolge ich die Spiele und wie es mit dem Verein läuft und habe noch einige Kontakte in den Verein."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Der Ex-Schalker Thilo Kehrer spricht im exklusiven Sky Interview über seinen ''Herzensklub'' Schalke 04.

... seine Gefühlslage und ob er Schalke die Daumen drückt für den Klassenerhalt?

"Auf jeden Fall."

... seine Herzensangelegenheit: Die Stiftung in Burundi und die Gründe:

"Meine Eltern haben dort länger gelebt, ich meine ersten Jahre dort verbracht. Es war mir sehr wichtig der Region zu helfen. Es ist das Land mit dem niedrigsten Bruttoinlandsprodukt. Es fehlt an sehr vielen Dingen, Ideen, Arbeitsmöglichkeiten. Der größte Teil der Bevölkerung ist recht jung, deshalb habe ich ein Jugendzentrum gebaut, um Möglichkeiten/Zugang zu Bildung zu schaffen, zum Beispiel um studieren zu können. Es läuft gut an."

Das Interview führte Sven Westerschulze

Mehr zum Autor Sven Westerschulze

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten