Zum Inhalte wechseln

WM 2022: Niederlande gewinnt gegen USA und steht im Viertelfinale

Oranje will nach den Sternen greifen und "droht" der Konkurrenz

Die Niederländer kommen ihrem Traum ein weiteren Schritt näher.
Image: Die Niederländer kommen ihrem Traum ein weiteren Schritt näher.  © Imago

Glanzlos und effektiv sind die Niederlande durch ein 3:1 gegen die USA ins WM-Viertelfinale eingezogen. Spielerisch ist noch Luft nach oben.

Louis van Gaal steckte seinen Kugelschreiber ein und winkte kurz den niederländischen Fans zu. Der Bondscoach darf seine Abschiedstour fortsetzen - dank Matchwinner Denzel Dumfries, der nach seinem Tor und zwei nahezu identischen Vorlagen zum 3:1 (2:0) über die USA seine Teamkollegen lachend herzte. Effizient waren die Niederländer erneut, der große Glanz fehlt nach wie vor. Entscheidend aber: Zum siebten Mal steht Oranje im WM-Viertelfinale - der Traum vom ersten Titel lebt beim dreimaligen Vizeweltmeister.

"Das ist ein großer Sieg für uns", sagte Dumfries: "Wir können noch besser spielen. Aber wir sind sehr stark als Team und werden sehen, was noch möglich ist."

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Niederlande bucht erstes Viertelfinal-Ticket und gewinnt mit 3:1 gegen die USA.

Depay und Blind treffen

Memphis Depay (10.) und Daley Blind (45.+1) trafen jeweils völlig freistehend auf Vorlage des überragenden Inter-Profis, der von der rechten Seite perfekt flach in den Rückraum ablegte. Dumfries selbst machte dann alles klar (81.), nachdem der Ex-Schalker Haji Wright (76.) mit einem kuriosen Treffer verkürzen konnte. Viertelfinalgegner der Niederlande, die seit 19 Spielen ungeschlagen sind, ist am Freitag Argentinien oder Australien.

Für die offensiv zu harmlosen US-Boys platzte der Traum vom zweiten Viertelfinale nach 2002, zum dritten Mal in Serie war gleich in der ersten K.o.-Runde Endstation. In vier Jahren sind sie zum zweiten Mal nach 1994 WM-Gastgeber. "Es ist schwer, das zu verarbeiten", sagte US-Coach Gregg Berhalter: "Die Jungs haben alles gegeben. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, aber vom Ergebnis natürlich enttäuscht."

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von OnsOranje (@onsoranje)

Kritik nach Vorrunde

Souverän weitergekommen, aber in der Heimat für "schlafwandlerischen" (Telegraaf) Fußball gescholten - so lautete das niederländische Stimmungsbild nach der Vorrunde. "Wir sehen uns im Finale", entgegnete der nach der WM aufhörende van Gaal einem mosernden Journalisten. Argumente für diese These lieferte in der Gruppenphase nur Angreifer Cody Gakpo mit drei Treffern in drei Spielen.

Die US-Amerikaner hatte der nach Beckenprellung rechtzeitig fitte Ex-Dortmunder Christian Pulisic mit starken Leistungen durch die Vorrunde getragen. Und nach nur 130 Sekunden scheiterte der Hoffnungsträger allein vor dem Tor an einer glänzenden Fußabwehr von Andries Noppert. Generell starteten die US-Boys vor den Augen von FIFA-Boss Gianni Infantino sehr forsch, die Niederlande konnte sich kaum aus dem hohen Pressing befreien.

Mehr Fußball

WM 2022: Die WM-Fakten zur deutschen Nationalmannschaft

  • Gruppe: Gruppe E
  • Gruppengegner: Japan, Spanien, Costa Rica
  • Trainer: Hansi Flick
  • Kapitän: Manuel Neuer
  • WM-Teilnahmen: 19
  • Weltmeistertitel: 4 (1954, 1974, 1990, 2014)
  • Letzte WM-Platzierung: Vorrunden-Aus (2018)
  • WM-Bilanz: 67 Siege, 20 Unentschieden, 22 Niederlagen
  • WM-Rekordtorschütze: Miroslav Klose (16 WM-Tore)
  • WM-Rekordspieler: Lothar Matthäus (25 WM-Spiele)

2:0 fällt aus dem Nichts

Doch als dies zum ersten Mal kontrolliert gelang, führte die Elftal sogleich. In Folge bekam der Favorit die Partie vor 44.846 Zuschauern im Khalifa-International-Stadion besser unter Kontrolle. Doch es fehlte an Tempo und Esprit. Das 2:0 fiel aus dem Nichts - und war eine Kopie des 1:0.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie etwas munterer, die Torszenen häuften sich. Die USA mühte sich nun mit vollem Engagement in der Offensive. Erst klärte Gakpo auf der Torlinie gegen Tim Ream (49.), dann Dumfries gegen Wright (75.). Kurz später traf der Ex-Schalker zauberhaft per Hacken-Lupfer. Doch der starke Dumfries erstickte die US-Hoffnungen per Volley im Keim.

SID

Weiterempfehlen: