Zum Inhalte wechseln

WM Quali News: Sterling und Bellingham wohl von Fans rassistisch beleidigt

Sterling und Bellingham wohl von Fans rassistisch beleidigt

Bierbecher fliegen, Beleidigungen folgen: Raheem Sterling soll beim Länderspiel gegen Ungarn rassistisch beleidigt worden sein.
Image: Bierbecher fliegen, Beleidigungen folgen: Raheem Sterling soll beim Länderspiel gegen Ungarn rassistisch beleidigt worden sein.  © Imago

Die englischen Fußball-Nationalspieler Jude Bellingham und Raheem Sterling sind Medienberichten zufolge beim 4:0-Sieg in der WM-Qualifikation in Ungarn rassistisch beleidigt worden.

Einige Zuschauer sollen während der Partie am Donnerstagabend in Budapest Affenlaute in Richtung der beiden Profis gemacht haben, wie englische Medien übereinstimmend berichteten. Mittelfeldspieler Bellingham vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund war nicht zum Einsatz gekommen, City-Profi Sterling spielte von Beginn an.

Ungarische nicht zum ersten Mal auffällig

Der 26 Jahre alte Offensivspieler erzielte das 1:0 für die Three Lions, die nach weiteren Toren von Harry Kane, Harry Maguire und Declan Rice in der WM-Qualifikation den vierten Sieg im vierten Spiel holten. Kapitän Kane sagte im TV-Sender ITV, er habe die Rufe nicht wahrgenommen. "Ich werde mit den Jungs sprechen, ob sie es gehört haben." Falls es rassistische Beleidigungen gegeben habe, hoffe er auf eine konsequente Reaktion der Europäischen Fußball-Union.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Ungarn war wegen diskriminierenden Verhaltens seiner Fans bei den EM-Spielen im Sommer dazu verurteilt worden, seine nächsten zwei UEFA-Heimpflichtspiele ohne Zuschauer auszutragen. Damals waren unter anderem französische Spieler rassistisch beschimpft worden. Die Partie in der WM-Qualifikation gehört jedoch zu einem Wettbewerb des Weltverbands FIFA, weshalb Zuschauer zugelassen waren.

dpa

Weiterempfehlen: