Zum Inhalte wechseln

FC Augsburg - Borussia Dortmund

Bundesliga

FC Augsburg 2

  • D Ji 24', 67'

Borussia Dortmund 1

  • P Alcácer 81'

Nach Comeback gegen Leverkusen

Manuel Akanji beim BVB: Der heimliche Dortmunder Sieg-Garant

Jonathan Reinders

01.03.2019 | 19:06 Uhr

Eine wichtige Säule im Team von Lucien Favre: Innenverteidiger Manuel Akanji.
Image: Eine wichtige Säule im Team von Lucien Favre: Innenverteidiger Manuel Akanji. © Getty

Manuel Akanji feierte in der vergangenen Woche sein lang ersehntes Comeback im Abwehrzentrum des BVB. Auch der ehemalige Innenverteidiger der Borussia, Neven Subotic, ist vom Schweizer begeistert.

"Macht euch keine Sorgen, ich bin zurück." Das waren die Worte von Manuel Akanji nach seinem Comeback gegen Bayer Leverkusen am Sky Mikro. Der Schweizer versah diesen Satz mit einem Augenzwinkern - hatte er ihn doch aus Jux zu seinen Kollegen gesagt.

Er ist kein Typ, der sich selbst so wichtig nehmen oder sich in den Mittelpunkt stellen würde. Doch insgeheim trifft Akanji mit diesen Worten den Nagel auf den Kopf: Beim BVB haben sie ihn schmerzhaft vermisst.

preview image 1:33
Manuel Akanji im Sky Interview nach seinem Comeback gegen Leverkusen. (Videolänge 1:33 Min.)

BVB schwächelt ohne Akanji

Mitte Dezember hatte er sich im Duell mit Fortuna Düsseldorf verletzt - fehlte zunächst mit einem Muskelfaserriss im Adduktorenbereich und hatte anschließend mit einer Hüftverletzung zu kämpfen. In seiner Abwesenheit schwächelte die Borussia.

Das Pokal-Aus gegen Bremen, die 0:3-Packung gegen die Tottenham Hotspur, zudem schrumpfte der Vorsprung in der Bundesliga von neun auf drei Punkte. "Ich habe mir die Spiele im Fernsehen angeschaut und wollte die ganze Zeit auf dem Platz sein, um mitzuhelfen", sagte Akanji nach dem Leverkusen-Spiel.

3:17
Champions League, Achtelfinal-Hinspiel: Borussia Dortmund steht vor dem Aus. Der BVB verlor beim englischen Topklub Tottenham Hotspur 0:3.

Akanji soll die Defensivschwächen abstellen

Kluges Stellungsspiel, eine bärenstarke Zweikampfquote sowie eine technisch starke Spieleröffnung - Faktoren, die den 23-Jährigen in der Startelf des BVB fast unentbehrlich machen. Gilt er doch insgeheim neben Marco Reus und Axel Witsel zu den wichtigsten Säulen im Spiel von Borussia Dortmund.

Mit Akanji holt der BVB schlichtweg mehr Punkte: 2,5 Punkte pro Partie - ohne den Verteidiger sind es nur 2,1 Zähler pro Spiel. Der Schweizer ist der Organisator und Stabilisator der schwarzgelben Defensive. Gerade bei Standards aus dem Halbfeld hatten die Dortmunder zuletzt immer wieder Probleme. Gegen Bremen, Hoffenheim und Leverkusen kassierten sie auf diese Weise drei Treffer - Grund: mangelnde Zuordnung.

Mehr dazu

BVB bleibt mit Akanji gegen Bayer cool

Besonders anfällig ist Borussia derzeit in der Schlussviertelstunde. In den vergangenen vier Spielen klingelte es gleich sechs Mal in den letzten 15 Minuten. So verschenkte der BVB nicht nur den Sieg gegen Hoffenheim, sondern gab bei Tottenham (0:3) auch das Ticket für das Champions-League-Viertelfinale fast sicher aus der Hand.

Gegen Bayer kassierte der BVB zwar auch den Anschluss 15 Minuten vor Spielende, blieb aber in der Schlussphase mit Akanji cool und rette den wichtigen Sieg über die Zeit.

Subotic schwärmt von seinem Nachfolger

Einer, der genau weiß, wie man mit Borussia Dortmund Siege und Titel feiert, ist Neven Subotic. Der Serbe ging, als Akanji kam - im Januar vergangenen Jahres wechselte Subotic von Dortmund nach Frankreich zu St. Etienne. Doch der erfahrene Innenverteidiger beobachtet den BVB, und im Speziellen seinen Nachfolger Manuel Akanji, weiterhin mit Interesse aus der Ferne.

"Er hat sich seit seiner Ankunft wunderbar entwickelt. Es ist wichtig, dass er wieder fit ist und Lucien Favre zur Verfügung steht. Vor allem im Endspurt braucht man Spieler, die in den letzten zehn Minuten einer Partie nicht nachlassen, sondern sogar noch einen Extra-Sprint drauflegen. Das wird sehr wichtig sein und Akanji ist genauso ein Typ", sagte Subotic im exklusiven Interview mit skysport.de (hier geht es zum kompletten Interview).

Nach dem Abgang von Sokratis im vergangenen Sommer hat sich Manuel Akanji endgültig zum Abwehrchef bei den Schwarzgelben entwickelt. Subotic vergleicht die aktuelle Defensive gar mit einem Duo, mit dem der BVB zweimal Deutscher Meister wurde: "Generell ist es wunderschön zu sehen, dass nach der Ära Hummels/Subotic die Verteidigung wieder super steht und sowohl defensiv als auch offensiv Akzente setzt."

Gegen Augsburg soll die Null stehen

In der Hinrunde harmonierte Akanji in der Abwehrzentrale vor allem hervorragend mit Dan-Axel Zagadou. Mit ihm wird er auch heute Abend die Innenverteidigung des BVB bilden, wenn die Borussia in Augsburg ran muss. Wenig deutet auf eine Wiederholung des Spektakels aus dem Oktober hin - als der BVB äußerst knapp mit 4:3 gewann.

Schließlich ist der FCA derzeit nicht in Torlaune. In den letzten sechs Spielen gelangen den bayerischen Schwaben gerade mal drei Treffer.

Zudem wird Akanji vermutlich auch heute in der Kabine mit seinem Schweizer Akzent folgende beruhigende Worte sprechen: "Macht euch keine Sorgen, ich bin zurück."

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: