Zum Inhalte wechseln

Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund

Bundesliga

Eintracht Frankfurt 2

  • A Valente Silva 43'
  • T Delaney 88' (ET)

Borussia Dortmund 2

  • A Witsel 11'
  • J Sancho 66'

Borussia Dortmund verspielt zweifache Führung in Frankfurt

Eigentor kurz vor Schluss! BVB verspielt Sieg und Platz zwei

Sport-Informations-Dienst (SID)

24.09.2019 | 13:51 Uhr

Borussia Dortmund gibt in der Schlussphase den Sieg bei Eintracht Frankfurt aus der Hand.

Trotz zweimaliger Führung hat Borussia Dortmund den Konter gegen seine Titelrivalen verpasst und Punkte auf den Spitzenreiter RB Leipzig und Rekordmeister Bayern München eingebüßt. Wegen eines späten Eigentors von Thomas Delaney (88.) musste sich der zuweilen fahrige BVB bei Eintracht Frankfurt mit einem 2:2 (1:1) zufrieden geben.

Nach dem bitteren Rückschlag im Titelrennen mit Borussia Dortmund platzte Marco Reus der Kragen. "Das geht mir so auf die Eier", schimpfte der BVB-Kapitän nach dem 2:2 (1:1) bei Eintracht Frankfurt im Sky Interview: "Ihr mit eurer Mentalitätsscheiße." Hinter Leipzig (13 Punkte) und München (11) belegt Dortmund (10) den dritten Rang.

0:45
Der BVB-Kapitän wütet nach dem Remis gegen Eintracht Frankfurt am Sky Mikro (Videolänge: 45 Sekunden).

Delaney trifft ins eigene Netz

Der Belgier Axel Witsel (11.) schoss die Westfalen erstmals in Führung, Frankfurts Neuzugang Andre Silva (43.) glich mit seinem ersten Pflichtspieltreffer für die Eintracht aber aus. Unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw hatte der zuletzt überragende Ex-Nationalspieler Mats Hummels das Zuspiel auf Silva wegen eines leichten Stellungsfehlers nicht unterbinden können.

Der Innenverteidiger musste nach einer Stunde angeschlagen ausgewechselt werden und sah von der Bank aus, wie zunächst Jadon Sancho (66.) traf und dann Delaney den Ball ins eigene Tor lenkte.

Den besten Fußball live streamen

Den besten Fußball live streamen

Mit Sky Ticket streamst du die Bundesliga, 2. Bundesliga, Premier League, DFB-Pokal und die UEFA Champions League live. Einfach monatlich kündbar.

Das Duell vor 51.500 Zuschauern in der ausverkauften Commerzbank Arena war auch ein Aufeinandertreffen unterschiedlicher Spielideen. Hier die dominanten Dortmunder, die ihre Vorteile im Ballbesitz geduldig ausspielen und die Angriffe durchdacht vortragen wollten. Und auf der anderen Seite die Frankfurter, die auf Ballverluste lauerten und dann so schnell wie nur möglich vor das gegnerische Tor zu kommen versuchten.

0:48
Lucien Favre beantwortet die Frage, ob der BVB ein Mentalitätsproblem hat (Videolänge: 48 Sekunden).

Dass die Hessen dafür aufgrund einiger Abspielfehler eine Vielzahl von Einladungen erhielten, überraschte durchaus. Immerhin besaß der BVB in der Europapokal-Woche zwei Tage mehr Pause als Frankfurt, Trainer Lucien Favre konnte auch deshalb die eingespielte Startelf nominieren, die den großen FC Barcelona an den Rande einer Niederlage gebracht hatte.

Mehr dazu

Witsel und Sancho überzeugen

Nach dem Treffer von Witsel, dem ein starker Abschluss von Sancho vorausgegangen war, benötigte der BVB auch wegen der Unzulänglichkeiten rund 20 Minuten bis zur nächsten Chance. Den Versuch von Achraf Hakimi (29.) parierte SGE-Torhüter Kevin Trapp aber mühelos.

Kurz vor der Pause fassten die Gastgeber etwas mehr Mut und drängten den BVB auch mal über einen längeren Zeitraum in dessen Hälfte. Das wurde postwendend belohnt, als Silva mit einer Direktabnahme zum Ausgleich traf.

Bundesliga-Spielplan 2019/20 zum Durchklicken

Bundesliga-Spielplan 2019/20 zum Durchklicken

Die DFL hat den Spielplan zur neuen Saison veröffentlicht. Hier gibt's alle Termine und Spieltage im Überblick!

Mit seiner ersten Aktion im zweiten Durchgang deutete der BVB an, wie er wieder zu einem Erfolg hätte kommen können. Nach drei, vier schnellen Pässen war Sancho auf der rechten Seite freigespielt, dem zweiten BVB-Treffer stand aber erneut Trapp im Weg.

Vor der erneuten BVB-Führung musste der Frankfurter Torhüter einen Freistoß von Thomas Delaney nach vorne abklatschen lassen, über den starken Witsel kam der Ball dann zu Sancho.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: