Zum Inhalte wechseln

Reus wütet am Sky Mikro: ''Ihr mit eurer Mentalitätsscheiße''

BVB-Kapitän mit Wutausbruch am Sky Mikro

Sky Sport, Sport-Informations-Dienst (SID)

25.09.2019 | 12:39 Uhr

0:45
Der BVB-Kapitän wütet nach dem Remis gegen Eintracht Frankfurt am Sky Mikro (Videolänge: 45 Sekunden).

Borussia Dortmund lässt bei Eintracht Frankfurt zwei Punkte liegen. Nach dem bitteren Rückschlag im Titelrennen platzte Marco Reus der Kragen.

Ein Eigentor kurz vor Schluss, zwei verlorene Punkte und dann auch noch kritische Fragen: Marco Reus war nach dem Remis in Frankfurt schlecht gelaunt. "Das geht mir so auf die Eier", schimpfte der BVB-Kapitän nach dem 2:2 bei Eintracht Frankfurt im Sky Interview: "Ihr mit eurer Mentalitätsscheiße."

Reus lässt keine Mentalitäts-Diskussion zu

Und legte dann nach: "Das 2:2 war ein Mentalitätsproblem? Wir haben uns dumm angestellt beim 2:2, auf jeden Fall. Aber kommt mir jetzt nicht mit eurem Mentalitätsscheiß. Jede Woche immer dieselbe Kacke. Das hat mit richtigem Defensivverhalten zu tun, dass man weiß, wenn man 2:1 führt, dass Frankfurt immer wieder zurückkommen kann. Da müssen wir die letzten fünf Minuten dann einfach besser gegenhalten. Aber kommt mir jetzt bitte nicht mit Mentalität. Jetzt ist langsam mal gut."

Die UEFA Champions League live streamen!

Die UEFA Champions League live streamen!

Hol' Dir jetzt Sky Ticket und streame die Gruppenphase der Königsklasse ganz bequem live.

"Haben uns dumm angestellt"

Die Frage nach der fehlenden Mentalität, die schon nach der 1:3-Pleite vor drei Wochen beim Aufsteiger Union Berlin aufgeworfen worden war, brachte den Nationalspieler diesmal auf die Palme. "Wir haben uns dumm angestellt", gab er zu, "wir ziehen es nicht bis zum Ende durch, aber das hat nichts mit Mentalität zu tun."

Trotz zweimaliger Führung verpasste der BVB den Konter gegen seine Titelrivalen und büßte Punkte auf den Spitzenreiter RB Leipzig und Rekordmeister Bayern München ein - weil Thomas Delaney den Ball ins eigene Tor lenkte (88.). Hinter Leipzig (13 Punkte) und München (11) belegt Dortmund (10) den dritten Rang.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: