Zum Inhalte wechseln

1. FC Heidenheim - Erzgebirge Aue

2. Bundesliga

1. FC Heidenheim 1

  • D Thomalla 54'

Erzgebirge Aue 0

  • F Kalig  89'

2. Bundesliga, zwölfter Spieltag

2. Bundesliga: Heidenheim setzt Serie fort und klettert in der Tabelle

09.11.2018 | 20:35 Uhr

Nach dem Erfolg im DFB-Pokal feiert Heidenheim wettbewerbsübergreifend den fünften Heimsieg in Folge. Aue absolviert die letzten Minuten in Unterzahl.

Der 1. FC Heidenheim hat in der 2. Fußball-Bundesliga den Anschluss zu den Aufstiegsrängen hergestellt. Die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt siegte gegen Erzgebirge Aue dank eines Treffers von Denis Thomalla (54.) 1:0 (0:0) und liegt vorerst nur zwei Punkte hinter dem Relegationsplatz. Aue, das nach einer Gelb-Roten Karte gegen Fabian Kalig (89.) die Schlussphase in Unterzahl bestreiten musste, verpasste den Sprung ins Tabellenmittelfeld, hat allerdings weiter ein kleines Polster auf die Abstiegszone.

Torwartpatzer bringt Aue in Not

In einer niveauarmen ersten Halbzeit vor 10.300 Zuschauern hatte Aues Torwart Martin Männel unfreiwillig für die größte Tormöglichkeit gesorgt. Einen von Kolja Pusch (31.) zentral aufs Tor gebrachten Freistoß ließ der Keeper durch die Finger gleiten und konnte den Ball letztlich nur mit viel Mühe zur Ecke klären. In der Folge intensivierte Heidenheim seine Offensivbemühungen, Zwingendes sprang dabei jedoch nicht heraus.

Aue-Keeper Martin Männel ließ einen Freistoß von Heidenheims Kolja Pusch durch die Finger rutschen, der Fehler blieb jedoch ohne Folge.
Image: Aue-Keeper Martin Männel ließ einen Freistoß von Heidenheims Kolja Pusch durch die Finger rutschen, der Fehler blieb jedoch ohne Folge. © Imago

Nach dem Seitenwechsel brachte Thomalla die Gäste nach kluger Vorarbeit von Kapitän Marc Schnatterer dann verdient in Führung. Die Heidenheimer, die unter der Woche durch ein 3:0 gegen den Ligarivalen SV Sandhausen das Achtelfinale des DFB-Pokals erreicht hatten, blieben auch in der Folge die spielbestimmende Mannschaft, verpassten jedoch eine Vorentscheidung. Schnatterer traf in der 90. Minute noch das Aluminium. (sid)

Weiterempfehlen: