Zum Inhalte wechseln

1. FC Köln - Werder Bremen

Bundesliga

1. FC Köln 1

  • J Córdoba 39'

Werder Bremen 0

    Bundesliga: Werder Bremen verliert beim Abstiegsduell beim 1. FC Köln

    Pleiten-Serie geht weiter! Bremen verliert auch Kellerduell in Köln

    Sport-Informations-Dienst (SID)

    21.12.2019 | 21:38 Uhr

    Werder kassiert in Köln die vierte Pleite in Serie.
    Image: Werder kassiert in Köln die vierte Pleite in Serie. © Imago

    Die Krise in Bremen geht weiter! Werder verliert auch beim Kellerduell gegen den 1. FC Köln und überwintert auf einem der letzten drei Plätze.

    Der 1. FC Köln hat seine starke englische Woche mit dem dritten Sieg in nur sieben Tagen gekrönt und die Krise beim direkten Konkurrenten Werder Bremen weiter verschärft. Der Aufsteiger setzte sich in einem umkämpften Spiel 1:0 (1:0) durch und hat als Tabellen-15. nun 17 Punkte auf dem Konto.

    0:35
    Kölns Trainer Markus Gisdol war davon überzeugt, dass seine Mannschat das Punkten beginnt.

    Bremens Milot Rashica (83.) hatte vor 50.000 Zuschauern im ausverkauften RheinEnergie-Stadion allerdings mit einem Schuss an die Latte Pech. Werder beendet die Vorrunde nach einer weiteren schwachen Vorstellung und der vierten Niederlage nacheinander mit indiskutablen 14 Zählern - und könnte im Laufe des 17. Spieltages der Fußball-Bundesliga auf einen Abstiegsrang rutschen.

    Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

    Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

    Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

    Cordoba erzielt Tor des Tages

    Jhon Cordoba (39.) schoss den FC mit seinem vierten Saisontor zum Sieg, der Kolumbianer hatte schon am vergangenen Samstag beim 2:0 im Derby gegen Bayer Leverkusen den Führungstreffer erzielt.

    Bremen dagegen enttäuschte wie zuletzt beim 0:5 unter der Woche gegen den FSV Mainz 05 auf ganzer Linie. In der ersten Halbzeit verzeichneten die Norddeutschen keine klare Torchance. Im zweiten Durchgang investierte Werder zwar mehr, blieb aber weitestgehend harmlos. Der Druck auf Trainer Florian Kohfeldt wächst.

    Sport von Sky für nen 10er

    Sport von Sky für nen 10er

    Mit dem neuen Sport Ticket u.a. die Spiele der Premier League sowie die Konferenzen der Bundesliga und UEFA Champions League zum besten Preis streamen. Jederzeit kündbar.

    Bremen startet passiv

    Bremens Routinier Claudio Pizarro hatte unter der Woche seine Mannschaft in die Pflicht genommen. Das Team hätte sich nicht an die Vorgaben des Trainer gehalten. "Wir haben Florian im Stich gelassen", sagte er und bezeichnete das Mainz-Spiel als "Schande".

    Eine Reaktion auf dem Platz bleib am Samstag aber zunächst aus. Bremen wartete ab und überließ dem FC fast ausnahmslos den Ball. Anders die Kölner: Mit dem Selbstvertrauen aus dem Derbysieg gegen Leverkusen und dem Erfolg in Frankfurt (4:2) im Rücken drängte die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol aufs frühe Tor. Nach einem Freistoß aus der eigenen Hälfte wäre Ismail Jakobs beinahe erfolgreich gewesen, er verzog aber noch (11.).

    Mehr Fußball

    Bundesliga-Spielplan 2019/20 zum Durchklicken

    Bundesliga-Spielplan 2019/20 zum Durchklicken

    Die DFL hat den Spielplan zur neuen Saison veröffentlicht. Hier gibt's alle Termine und Spieltage im Überblick!

    Hector verletzt raus

    Kurz danach verletzte sich Jonas Hector bei einem Zweikampf mit Philipp Bargfrede und musste vom Platz (27.), doch auch ohne den Kapitän blieb Köln in einem nun immer zerfahreneren Spiel mit vielen Fehlpässen und Zweikämpfen die bessere Mannschaft. Cordobas Führungstreffer nach Vorlage von Dominick Drexler war verdient.

    Nach der Pause erwachte Bremen langsam aus der Lethargie. Vor allem Rashica versuchte nun, das Spiel an sich zu reißen. Köln stemmte sich mit vereinten Kräften dagegen, zeigte sich vorne aber selbst kaum noch.

    Kohfeldt erhöhte das Risiko und wechselte für den angeschlagenen Verteidiger Ludwig Augustinsson den Offensivspieler Fin Bartels ein (67.). Dennoch fehlte Bremen vorne die Durchschlagkraft - und hinten luden die Gäste den FC mit Abstimmungsfehlern immer wieder zu Chancen ein.

    Sport-Informations-Dienst (SID)

    Weiterempfehlen: