Zum Inhalte wechseln

SV Sandhausen - VfL Bochum

2. Bundesliga

SV Sandhausen 3

  • T Knipping 54'
  • A Wooten 75'
  • F Schleusener 90'

VfL Bochum 0

  • I Gouo  84'

Weiter auf Rang 16

2. Bundesliga: Sandhausen gewinnt gegen den VfL Bochum

05.02.2019 | 18:50 Uhr

Der SV Sandhausen zieht im Keller-Fernduell mit dem FC Magdeburg nach und bleibt mit dem Sieg gegen Bochum auf dem Abstiegs-Relegationsplatz.

Der VfL Bochum hat im engen Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga einen herben Dämpfer hinnehmen müssen. Die Mannschaft von Trainer Robin Dutt verlor beim abstiegsbedrohten SV Sandhausen 0:3 (0:0). Am Montag können Union Berlin und der FC St. Pauli durch einen Sieg im direkten Duell am Hamburger Millerntor ihren Vorsprung auf den VfL auf sieben Punkte ausbauen.

Die Bundesliga live auf Sky!

Die Bundesliga live auf Sky!

Mit dem Bundesliga-Ticket von Sky Select erleben Sie ausgewählte Spiele der 1. & 2. Bundesliga live auf Sky Sport Bundesliga und Sky Sport Bundesliga HD – einzeln und in der Konferenz.

Tim Knipping (54.), Andrew Wooten (75.) und Fabian Schleusener (90.) trafen für die Gastgeber vor 5524 Zuschauern. Durch den Sieg hielt Sandhausen im Tabellenkeller Anschluss an das rettende Ufer. In der 85. Minute sah der eingewechselte Bochumer Silvere Ganvoula nach einer Tätlichkeit die Rote Karte.

Bochum lässt Chancen zur Führung liegen

Der VfL, der die vergangenen drei Duelle mit dem SVS gewonnen hatte, war zu Beginn das spielbestimmende Team. Winter-Neuzugang Simon Zoller, Sidney Sam, Tom Weilandt und Lukas Hinterseer verpassten nacheinander die Führung. Sandhausen konnte defensiv zwar dagegenhalten. In der Offensive lief im Team von Trainer Uwe Koschinat aber nur wenig zusammen.

Bis zur Halbzeit kamen dann auch die Gäste nur noch selten in aussichtsreiche Schusspositionen, Sam verfehlte das Ziel kurz vor dem Halbzeitpfiff aber nur knapp (45.+1). "Bei uns ist eine gewisse Verunsicherung zu spüren", sagte Sandhausens Sport-Geschäftsführer Otmar Schork in der Pause bei Sky. Knipping nach einer Ecke von Rurik Gislason und Wooten nach einem Konter sorgten aber für spürbar mehr Selbstvertrauen. Schleusener machte dann den Deckel drauf. (sid)

Weiterempfehlen: