Zum Inhalte wechseln

Tennis: Zverev besiegt de Minaur & steht im Viertelfinale von Rom

Viertelfinale! Zverev strebt weiter nach zweitem Titel in Rom

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Alexander Zverev steht im Viertelfinale des ATP-Turniers von Rom. Der Olympiasieger setzte sich gegen Alex de Minaur aus Australien mit 6:3, 7:6 (7:5) durch.

Tennis-Olympiasieger Alexander Zverev hat bei seiner French-Open-Generalprobe in Rom das Viertelfinale erreicht.

Der 25-jährige Hamburger zitterte nach dem mühevollen Auftaktsieg über den Argentinier Sebastian Baez auch gegen den Australier Alex de Minaur, bleibt nach dem 6:3, 7:6 (7:5) aber im Rennen um seinen zweiten Titel beim Sandplatzmasters im Foro Italico nach 2017.

"Ich habe mir heute anscheinend mehrere Ruhepausen genommen", sagte Zverev bei Sky: "Eigentlich lief alles gut, dann war ich vielleicht ein bisschen zu relaxed, und plötzlich steht es 6:6. Daran muss ich arbeiten."

Garin wartet im Viertelfinale

In der Runde der letzten Acht trifft Zverev am Freitag auf Cristian Garin aus Chile. Nach dem Einzug ins Endspiel von Madrid geht es für die deutsche Nummer eins in Rom darum, weiteres Selbstvertrauen für das Grand-Slam-Turnier in Paris (ab 22. Mai) zu sammeln.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Olympiasieger Alexander Zverev hat in Rom das Viertelfinale erreicht. Im Anschluss an den Sieg gegen de Minauer äußert er sich zu seiner Leistung

Zverev macht sich Leben selbst schwer

Nach fünf Erfolgen und einer Niederlage auf Hartplätzen gewann Zverev auch das erste Duell mit de Minaur (23) auf Sand, obwohl vor allem im zweiten Satz wenig zusammenlief. Der Weltranglistendritte, der in diesem Jahr noch auf seinen ersten Turniersieg wartet, verwandelte nach 1:49 Stunden mit einem Stopp seinen ersten Matchball.

Maddog und Wingman - der neue Sky Tennis Podcast

Maddog und Wingman - der neue Sky Tennis Podcast

Wimbledon-Champion Michael Stich und Sky Experte Patrik Kühnen diskutieren bei "Maddog und Wingman" die spannendsten Themen aus der Welt des Tennissports. Hier geht's zum Podcast!

Dabei hatte sich Zverev zuvor selbst das Leben schwer gemacht. Nach einem gelungenen Start mit zwei Breaks und auch einer schnellen Führung im zweiten Satz verlor er die Konzentration und schmiss frustriert seinen Schläger. Das Publikum quittierte Zverevs Unmut mit Pfiffen. Auch eine 6:5-Führung bei eigenem Aufschlag brachte er zunächst nicht ins Ziel und musste in den Tiebreak, in dem er auch von den Fehlern de Minaurs profitierte.

SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: