Zum Inhalte wechseln

NFL: Roger Goodell spricht über weitere Spiele in Deutschland

NFL-Commissioner Goodell kündigt weitere Spiele in Deutschland an

Commissioner Roger Goodell deutet ein verlängertes Engagement der NFL in Deutschland an.
Image: Commissioner Roger Goodell deutet ein verlängertes Engagement der NFL in Deutschland an.  © Imago

Tom Brady soll nur der Anfang gewesen sein: Die National Football League will in den nächsten vier Saisons mindestens vier weitere Spiele in Deutschland austragen.

Dies sagte NFL-Commissioner Roger Goodell laut einem ESPN-Bericht beim Fan-Forum im Vorfeld des Premierenduells zwischen den Tampa Bay Buccaneers um Superstar Brady und den Seattle Seahawks am Sonntag in München (15.30 Uhr/ProSieben und DAZN).

Zum News Update: Alle Sport News im Ticker
Zum News Update: Alle Sport News im Ticker

Alle wichtigen Nachrichten aus der Welt des Sports auf einen Blick im Ticker! Hier geht es zu unserem News Update.

"Unser Engagement sieht vor, dass wir mindestens in den kommenden vier Jahren in Deutschland spielen und mindestens vier Spiele bestreiten werden", sagte Goodell: "Und ich wäre nicht überrascht, wenn sich das sehr bald darüber hinaus ausdehnen würde."

Goodell nennt Kandidaten für weitere Deutschland-Spiele

Da das Azteken-Stadion in Mexiko, neben London und München der derzeit dritte Standort von International Games der NFL, ab dem kommenden Jahr für die Fußball-WM 2026 renoviert wird, könnte Deutschland stärker berücksichtigt werden. Goodell ließ durchblicken, dass die New England Patriots sowie die Kansas City Chiefs, die eine Partnerschaft mit dem FC Bayern eingegangen sind, Kandidaten für ein Deutschland-Spiel im kommenden Jahr sind.

Sky Cinema inkl. Paramount+
Sky Cinema inkl. Paramount+

Ab 8. Dezember gibt es noch mehr Kino für Zuhause: Sky Cinema inklusive Paramount+. Genieße trotz Bundesliga-Pause erstklassiges Entertainment!

Das erste reguläre NFL-Spiel in Deutschland hatte zu einer riesigen Ticket-Nachfrage geführt. Eine siebenstellige Zahl an Interessenten soll sich um die 67.000 Eintrittskarten der Begegnung in München bemüht haben.

SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten