Zum Inhalte wechseln

F1-CEO Stafano Domenicali zeigt sich offen für neues, lauteres Motorenreglement

Keine Hybrid-Antriebe mehr? F1-Chef offen für lautere Motoren

Formel 1-CEO Stefano Domenicali wäre in der Zukunft bereit für lauterer Motoren
Image: Formel 1-CEO Stefano Domenicali wäre in der Zukunft bereit für lauterer Motoren  © DPA pa

Wird die Formel 1 endlich wieder lauter? Der Chef der Formel 1 hat sich nun offen für ein neues Reglement ab 2030 gezeigt.

Auf einmal war es (fast) still: Zur Saison 2014 verstummten die schreienden Motoren, die für viele Fans die Königsklasse des Motorsports ausmachten. Sechszylinder-Turbo-Hybrid-Antriebe sind bis heute das aktive Motorenreglement - doch das könnte sich in Zukunft wohl wieder ändern. Das lässt der CEO der Formel 1, Stefano Domenicali, vor dem Großen Preis der Emilia-Romagna durchblicken (Rennstart am Sonntag, 15:00 live und exklusiv auf Sky).

Hybridtechnologie verschwindet?

Zwar kommt bereits 2026 ein neues Regelwerk für die Antriebsstränge, doch der Blick der Verantwortlichen geht bereits weiter. Das könnte Fans freuen: Domenicali möchte, sollte der Wechsel auf komplett erneuerbaren Sprit in der Saison 2026 ein Erfolg sein, über ein neues Antriebskonzept ohne Hybridtechnologie diskutieren. "Es ist eine persönliche Überlegung von mir, die noch nicht mit den Teams kommuniziert wurde, auch wenn wir bereits mit der FIA gesprochen haben", so der CEO auf einem Presseevent vor dem Rennen in Imola.

Motorsport 2024 live streamen mit WOW
Motorsport 2024 live streamen mit WOW

Stream alles, was Sky Sport zu bieten hat – wann und wo du willst, mit WOW.

Welche Ansätze dabei in Frage kämen, sagt Domenicali nicht. Denkbar wären allerdings leichte Sauger-Achtzylinder wie in den Jahren 2006 bis 2013 oder sogar Sauger-Zehnzylinder, die zwischen 1995 und 2005 im Einsatz waren. Sicher ist nämlich, das auch das Gewicht mit dem aktuellen Antriebskonzept bis 2030 ein Problem bleiben wird. "Alle Fahrer hätten gerne leichtere Autos", so der ehemalige Ferrari-Teamchef weiter, "Ich persönlich hätte auch gerne eine etwas größere Geräuschkulisse".

Für Weltmeister Max Verstappen wäre das sicherlich ein willkommener Schritt. Bereits im vergangenen Jahr sagte der Niederländer zu seinem Motoren-Wunsch: "Ich würde definitiv das Hybridsystem abschaffen. Jedes mal, wenn ich in ein V8-Fahzeug steige, bin ich davon überrascht, wie geschmeidig diese Motoren sind".

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Mehr dazu

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Mehr Geschichten