Zum Inhalte wechseln

Formel 1: Bewerber Andretti plant Autotest in Köln

Autotest in Köln geplant: Andretti forciert F1-Einstieg

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Michael Andretti kann den bisherigen Widerstand in Bezug auf den geplanten F1-Einstieg seines Rennteams nicht verstehen und Spricht über die Zukunftspläne des Teams.

Mit einem Windkanaltest in Köln will Ex-Rennfahrer Michael Andretti den Formel-1-Einstieg seines US-Projekts weiter forcieren.

"Unser Auto wird nächste Woche in einem Windtunnel sein. Im Moment planen wir weiter für einen Start ab 2025", sagte Andretti am Rande des Formel-1-Gastspiels in Austin Sky Sports. Einem Bericht des Fachportals motorsport.com zufolge hat der Rennstall einen Rennwagen nach den für dieses Jahr geltenden Regularien aufgebaut und will mit diesem im Toyota-Windkanal in Köln Daten sammeln.

Der Weltverband Fia hat der Andretti-Bewerbung um einen Startplatz in der Formel 1 bereits grünes Licht erteilt. Nun sind die Geschäftsführung der Rennserie und Rechteinhaber Liberty Media am Zug. Aus dem Kreis der zehn etablierten Teams kommt starker Widerstand gegen die Fia-Pläne einer Erweiterung des Starterfelds. "Es ist mir ein Rätsel, warum sie dagegenhalten", sagte Andretti.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Sky zeigt, wie der Ablauf einer Bewerbung für ein eigenes Formel 1-Team aussieht. Viel Geld allein reicht nicht, um der FIA beizutreten.

Mehrwert für die Formel 1

Er glaube fest daran, dass sein neues Team mit Partner General Motors und seiner Marke Cadillac der Formel 1 und ihren Fans einen Mehrwert liefere. "Sie sagen, wir würden den Kuchen für alle kleiner machen, aber wir bringen hoffentlich mehr mit als wir nehmen", erklärte Andretti. Sein Rennstall habe das Recht auf einen Platz in der Startaufstellung.

Der Aufbau des neuen Teams laufe auf vollen Touren. Andretti hofft auf eine Zulassung für 2025, wohl auch, weil dann noch der aktuelle Grundlagenvertrag gilt. Dieser sieht vor, dass jeder Neuzugang rund 189 Millionen Euro Aufnahmegebühr zahlen muss, die unter den bestehenden Teams verteilt wird. Für das Folge-Abkommen drängen die Rennställe darauf, diese Zahlung deutlich zu erhöhen. Das könnte Andrettis Pläne gefährden.

Formel 1: Der "On-Board"-Channel im Livestream
Formel 1: Der "On-Board"-Channel im Livestream

Du willst mehr Eindrücke aus dem Cockpit? Dann bist Du mit unserem "On-Board"-Channel im Livestream auf skysport.de und in der Sky Sport App noch näher dran!

Als einen der beiden Fahrer will der 61-Jährige den US-Amerikaner Colton Herta verpflichten. Derzeit fehlt dem 23-Jährigen aber noch die für die Formel 1 nötige Superlizenz. "Das Ziel ist, mindestens einen Amerikaner im Auto zu haben sowie einen erfahrenen Piloten, der ihn beraten kann", sagte Andretti.

dpa

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: