Zum Inhalte wechseln

Formel 1 Kolumne: Glock über Ferrari, de Vries, die WM-Entscheidung, Mick Schumacher

Glock: De Vries hat klare Visitenkarte für nächstes Jahr abgegeben

Die Sky Kolumne von Timo Glock.
Image: Die Sky Kolumne von Timo Glock.  © Sky

Sky Experte Timo Glock beleuchtet in seiner Kolumne die wichtigsten Themen rund um den Formel-1-Zirkus. Nach dem Italien-GP analysiert er Ferraris Zweistoppstrategie und beleuchtet was die Rookie-Show von Nyck de Vries für den Fahrermarkt bedeutet. Außerdem lobt Glock Mick Schumacher und gibt einen Ausblick auf den GP von Singapur.

Das war definitiv wieder eine Max-Verstappen-Red-Bull-Show! Das Paket ist momentan unschlagbar. Man hatte die Hoffnungen auf einen spannenden Kampf, da Charles Leclerc vor dem Rennen an der Spitze stand - und Verstappen eben nur auf der Sieben. Doch dann war der Red-Bull-Pilot schon nach Runde vier auf Platz zwei und dann hat man schon gesehen, dass er im Vergleich zu Leclerc die bessere Pace hatte. Das hat wahrscheinlich auch Ferrari gemerkt.

War Ferraris Zweistoppstrategie ein Fehler?

Sie mussten dann etwas anderes probieren und haben das auch getan, indem das Virtual Safety Car rauskam und sie dann den Boxenstopp gemacht haben. In der Folge war für Leclerc klar, dass er 40 Runden auf den Medium-Reifen fahren musste. Ferrari hat dann aber auch relativ früh festgestellt, dass sie so oder so keine Chance haben.

ZUM DURCHKLICKEN: Eure Noten zum GP von Italien

  1. Nicholas Latifi (Williams) - Note:
    Image: PLATZ 20: Nicholas Latifi (Williams) - Note: 4,98 © Imago
  2. Kevin Magnussen (Haas) - Note:
    Image: PLATZ 19: Kevin Magnussen (Haas) - Note: 4,55 © Imago
  3. Lance Stroll (Aston Martin) - Note:
    Image: PLATZ 18: Lance Stroll (Aston Martin) - Note: 4,32 © Imago
  4. Yuki Tsunoda (AlphaTauri) - Note:
    Image: PLATZ 17: Yuki Tsunoda (AlphaTauri) - Note: 3,88 © Imago
  5. Valtteri Bottas (Alfa Romeo) - Note:
    Image: PLATZ 16: Valtteri Bottas (Alfa Romeo) - Note: 3,85 © Imago
  6. Sebastian Vettel (Aston Martin) - Note:
    Image: PLATZ 15: Sebastian Vettel (Aston Martin) - Note: 3,71 © Imago
  7. Esteban Ocon (Alpine) - Note:
    Image: PLATZ 14: Esteban Ocon (Alpine) - Note: 3,49 © Imago
  8. Guanyu Zhou (Alfa Romeo) - Note:
    Image: PLATZ 13: Guanyu Zhou (Alfa Romeo) - Note: 3,41 © Imago
  9. Fernando Alonso (Alpine) - Note:
    Image: PLATZ 12: Fernando Alonso (Alpine) - Note: 3,29 © Imago
  10. Pierre Gasly (AlphaTauri) - Note:
    Image: PLATZ 11: Pierre Gasly (AlphaTauri) - Note: 3,09 © Imago
  11. Daniel Ricciardo (McLaren) - Note:
    Image: PLATZ 10: Daniel Ricciardo (McLaren) - Note: 3,03 © Imago
  12. Sergio Perez (Red Bull) - Note:
    Image: PLATZ 9: Sergio Perez (Red Bull) - Note: 2,84 © Imago
  13. Lando Norris (McLaren) - Note:
    Image: PLATZ 8: Lando Norris (McLaren) - Note: 2,68 © Imago
  14. Mick Schumacher (Haas) - Note:
    Image: PLATZ 7: Mick Schumacher (Haas) - Note: 2,63 © Imago
  15. Lewis Hamilton (Mercedes) - Note:
    Image: PLATZ 6: Lewis Hamilton (Mercedes) - Note: 2,27 © Imago
  16. Carlos Sainz (Ferrari) - Note:
    Image: PLATZ 5: Carlos Sainz (Ferrari) - Note: 2,17 © Imago
  17. Charles Leclerc (Ferrari) - Note:
    Image: PLATZ 4: Charles Leclerc (Ferrari) - Note: 2,05 © Imago
  18. George Russell (Mercedes) - Note:
    Image: PLATZ 3: George Russell (Mercedes) - Note: 1,91 © Imago
  19. Nyck de Vries (Williams) - Note:
    Image: PLATZ 2: Nyck de Vries (Williams) - Note: 1,27 © Imago
  20. Max Verstappen (Red Bull) - Note:
    Image: PLATZ 1: Max Verstappen (Red Bull) - Note: 1,26 © Imago

Sie mussten dann strategisch noch einmal etwas anderes versuchen: Einen zweiten Stopp, in der Hoffnung auf ein Safety Car. Das ist dann auch gekommen, nur aus Ferrari-Sicht leider zu spät und ohne Re-Start.

Ist die Zweistopp-Strategie von Ferrari somit ein Fehler gewesen? Ich glaube nein. Es kam ja auch der Funkspruch von Red Bull, dass Leclerc mehr Probleme mit dem hinteren linken Reifen als Verstappen hatte. Somit war man einfach den Schritt hintendran und zum Handeln gezwungen.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto ist zufrieden mit den Plätzen zwei und vier - das es keinen Re-Start mehr gab, versteht der Ferrari-Boss nicht.

Klar, man hätte sagen können, "wir probieren es und fahren die gleiche Strategie", aber dann wäre eventuell auch Verstappen noch einmal in die Box gegangen - wenn er gemerkt hätte, dass Leclerc unter Virtual Safety Car nicht zum Boxenstopp geht. Das bringt einem ja ein Vorteil. You never know.

Krönt sich Verstappen in Singapur zum Weltmeister?

Verstappen kann in Singapur nun Weltmeister werden. Wenn alles normal läuft und Ferrari und Leclerc keine technischen Probleme haben, wird er es dort aber nicht schaffen. Der Ferrari wird in Singapur definitiv gut genug sein, um Zweiter oder Dritter zu werden. Leclerc, Verstappen und auch Carlos Sainz sind da momentan ein bisschen in einer eigenen Liga. Da müsste es schon ein technisches Problem oder einen groben Strategiefehler bei Ferrari geben.

Mehr dazu

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Verstappen crasht die Ferrari-Party in Monza und das Rennen endet aufgrund des Unfalls von Daniel Ricciardo im Safety Car. Die Highlights im Video.

Richtig überzeugt hat am Wochenende in Italien auch ein Rookie: Heimlicher Sieger Nyck de Vries? Definitiv, er hat einen super, super Job gemacht. Für sein allererstes Formel-1-Rennen ins Auto zu springen und dann so abzuliefern, ist schon herausragend. Er hat wirklich einen Top-Job gemacht. Auch im Rennen war er sehr, sehr clever und hat sich in Runde eins aus allem rausgehalten. De Vries hat sofort einen Rhythmus gefunden und ist direkt mit dem Zug mitgefahren. Er hat eine klare Visitenkarte für nächstes Jahr abgegeben.

De Vries und die Folgen für den Fahrermarkt

Es ist in meinen Augen relativ klar, was das für den Fahrermarkt bedeutet. Er war die ganze Zeit schon einer der Kandidaten, hat sich aber natürlich mit so einem Auftritt wie am Wochenende noch einmal deutlicher ins Gespräch gebracht. Der wird jetzt definitiv bei jedem Team auf der Liste auftauchen. Ich bin mir auch sicher, dass wir ihn nächstes Jahr in einem der Autos sehen werden.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Nyck de Vries fährt bei seinem Formel-1-Debüt in die Punkte und nun hofft er, im nächsten Jahr einen Platz in der Formel 1 zu bekommen.

Für Mick Schumacher bedeutet das, dass es einen weiteren Konkurrenten für die verbleibenden Cockpits gibt. Das macht es für ihn natürlich nicht einfacher. Er hat in meinen Augen aber auch - vielleicht etwas mehr unter dem Radar - eine ebenfalls tolle Leistung erbracht. Mit 16 Runden am ganzen Wochenende und den vielen Problemen, die er hatte, auf Platz zwölf vorzufahren mit einem Auto, das keinen Speed in Monza hatte, ist wirklich eine gute Leistung. Und seinen Teamkollegen hatte er auch klar im Griff.

NEU: Der ''On-Board''-Channel im Livestream
NEU: Der ''On-Board''-Channel im Livestream

Du willst mehr Eindrücke aus dem Cockpit? Dann bist Du mit unserem "On-Board"-Channel im Livestream auf skysport.de noch näher dran.

Schumacher hat das Maximum aus dem Paket herausgeholt

Wenn es nach der Safety-Car-Phase zu einem Re-Start gekommen wäre, hätte er auch noch einmal Möglichkeiten gehabt, in die Punkte zu fahren. Er hat keine Fehler gemacht und das Maximum aus seinem Paket herausgeholt.

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Mick Schumacher versteht nicht, warum es keinen Re-Start gibt. Am Funk lässt er seinem Ärger Luft.

Dennoch gab es kein klares Bekenntnis von Mattia Binotto von Ferrari zu Mick. Es gibt natürlich auch Gründe, weshalb man sich von beiden Seiten getrennt hat, was die Zusammenarbeit des Junior-Programms angeht. Es ist aber auch klar, dass es von der Seite kein klares Bekenntnis geben kann. Binotto kann sich nicht hinstellen und sagen, dass er für die Teams entscheidet. Am Ende entscheiden ja die Teams, welche Fahrer sie reinsetzen und er kann nur eine Mitempfehlung abgeben.

Aber das zeigt, dass die Zusammenarbeit zwischen Ferrari und Mick Schumacher definitiv Ende des Jahres vorbei ist. Da gibt es dann für Ferrari wahrscheinlich auch keinen Grund, sich zu Mick zu bekennen.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten