Zum Inhalte wechseln

Formel 1 News: Die neuen Regeln für die Saison 2021

Technik, Benzin, Finanzen: Die wichtigsten Regeländerungen

Sky Sport

25.03.2021 | 20:20 Uhr

The whole F1 cars together on the grid during the Formula 1 Pre-season testing 2020 from March 12 to 14, 2021 on the Bahrain International Circuit, in Sakhir, Bahrain - Photo Florent Gooden / DPPI
Image: Die neue Formel-1-Saison steht in den Startlöchern - mit neuen Regeländerungen.  © Imago

Die neue Formel-1-Saison steht in den Startlöchern: Die Autos sind präsentiert, die Fahrer bereit. Neben den neuen Fahrzeugen und den neuen Teams gibt es auch einige Änderungen im Reglement. Sky Sport zeigt, was in dieser Saison alles anders wird.

Kürzere Trainingszeiten, neue Materialien und schwerere Autos - auch in diesem Jahr gibt es in der Formel 1 einige Regeländerungen. Ab 26. März 2021 startet die neue Saison in Bahrain (Sky zeigt alle Rennen der Formel 1 live). Die kommende Rennzeit hat es schon jetzt in sich: Denn die Teams werden nicht nur zum Sparen verdonnert, auch die Fahrzeuge werden durch das neue Reglement langsamer.

Welche neuen Regeln die Formel 1 für 2021 in den Bereichen Technik, Sport und Finanzen aufgestellt hat, zeigt Sky Sport im Überblick:

Zum Durchklicken: Das ändert sich 2021 in der Formel 1

  1. BUDGETOBERGRENZE: Zum ersten Mal werden die Ausgaben der Rennställe beschränkt. 2021 dürfen die Formel-1-Teams nur noch maximal 145 Millionen Dollar ausgeben, die Summe sinkt in den Folgejahren sogar auf nur noch 135 Millionen Dollar ab.
    Image: BUDGETOBERGRENZE: Zum ersten Mal werden die Ausgaben der Rennställe beschränkt. 2021 dürfen die Formel-1-Teams nur noch maximal 145 Millionen Dollar ausgeben, die Summe sinkt in den Folgejahren sogar auf nur noch 135 Millionen Dollar ab. © Imago
  2. LEWIS HAMILTON
    Image: Ausgenommen davon sind aber die teilweise enorm hohen Gehälter der Fahrer oder Marketingmaßnahmen. Die Kostengrenze gilt dabei nur für Teams, die ihren Wagen selbst bauen. Wer nur Teile einkauft, darf weniger ausgeben. © Imago
  3. KÜRZERE TRAININGSEINHEITEN: Bislang dauerten die Übungseinheiten am Freitag immer jeweils 90 Minuten, nun werden die Trainings auf eine Stunde verkürzt. Die Rennwochenenden sollen kompakter werden.
    Image: KÜRZERE TRAININGSEINHEITEN: Bislang dauerten die Übungseinheiten am Freitag immer jeweils 90 Minuten, nun werden die Trainings auf eine Stunde verkürzt. Die Rennwochenenden sollen kompakter werden. © Imago
  4. Außerdem wird durch verschiedene Rennserien im Rahmenprogramm auch mehr reine Streckenzeit für die Frauenserie oder die Nachwuchsklassen F2 oder F3 benötigt. Zudem sollen die Mechaniker entlastet werden, für die erstmals gleich 23 Rennen anstehen.
    Image: Außerdem wird durch verschiedene Rennserien im Rahmenprogramm auch mehr reine Streckenzeit für die Frauenserie oder die Nachwuchsklassen F2 oder F3 benötigt. Zudem sollen die Mechaniker entlastet werden, für die erstmals gleich 23 Rennen anstehen. © Imago
  5. NEUER UNTERBODEN: Weil die Formel-1-Wagen immer schneller werden und das Reifenhersteller Pirelli auch wegen eines Entwicklungsstopps einige Probleme bereitet, wird es an den Boliden neue Unterböden geben.
    Image: NEUER UNTERBODEN: Weil die Formel-1-Wagen immer schneller werden und das Reifenhersteller Pirelli auch wegen eines Entwicklungsstopps einige Probleme bereitet, wird es an den Boliden neue Unterböden geben. © Imago
  6. Durch eine Beschneidung des Bodens soll sich der Abtrieb um etwa zehn Prozent verringern - damit werden die Autos merklich an Geschwindigkeit verlieren und auch die Rundenzeiten dürften in diesem Jahr um einiges langsamer sein als noch 2020.
    Image: Durch eine Beschneidung des Bodens soll sich der Abtrieb um etwa zehn Prozent verringern - damit werden die Autos merklich an Geschwindigkeit verlieren und auch die Rundenzeiten dürften in diesem Jahr um einiges langsamer sein als noch 2020. © Imago
  7. SCHWERERE AUTOS: Schon im vergangenen Jahr waren die Fahrzeuge so schwer wie nie zuvor - doch nun wird noch einmal Gewicht draufgepackt. Die Fahrzeuge werden künftig 749 statt 746 Kilogramm wiegen.
    Image: SCHWERERE AUTOS: Schon im vergangenen Jahr waren die Fahrzeuge so schwer wie nie zuvor - doch nun wird noch einmal Gewicht draufgepackt. Die Autos werden künftig 749 statt 746 Kilogramm wiegen. © Imago
  8. Grund dafür ist der schwerere Motor, der künftig 150 statt 145 Kilogramm wiegen muss. Hintergedanke bei dieser Maßnahme ist, dass die Rennställe das Motorengewicht nicht durch besonders teure Materialien nicht noch weiter verringern sollen.
    Image: Grund dafür ist der schwerere Motor, der künftig 150 statt 145 Kilogramm wiegen muss. Hintergedanke bei dieser Maßnahme ist, dass die Rennställe das Motorengewicht nicht durch besonders teure Materialien nicht noch weiter verringern sollen. © Imago
  9. NEUES BENZIN: Die Formel 1 will teures Wettrüsten im Kampf um das beste und effektivste Benzin verhindern. Deswegen dürfen künftig nur noch Rezepturen aus der vorangegangenen Saison sowie eine neue für 2021 verwendet werden.
    Image: NEUES BENZIN: Die Formel 1 will teures Wettrüsten im Kampf um das beste und effektivste Benzin verhindern. Deswegen dürfen künftig nur noch Rezepturen aus der vorangegangenen Saison sowie eine neue für 2021 verwendet werden.  © Imago
  10. Dabei steigt auch der Anteil des Biokraftstoffs aus Bioabfällen, der derzeit nur 5,75 Prozent beträgt, aber in einem Jahr schon auf zehn Prozent wachsen soll.
    Image: Dabei steigt auch der Anteil des Biokraftstoffs aus Bioabfällen, der derzeit nur 5,75 Prozent beträgt, aber in einem Jahr schon auf zehn Prozent wachsen soll. © Imago
  11. DAS-SYSTEM VERBOTEN:
    Image: DAS-SYSTEM VERBOTEN: Das Lenksystem von Mercedes ist in der Saison 2021 nicht erlaubt. Dabei konnten die Fahrer durch Drücken und Ziehen des Lenkrads die Spur der Reifen verstellen. Die Veränderungen wurden schon früh im Reglement festgehalten. © Imago
  12. NATURFASERN: Hanf, Leinen, Baumwolle und Bambus sind nun erlaubt. Diese Materialien könnten in Zukunft sogar vorgeschrieben werden. Der Umweltaspekt soll in der F1 hervorgehoben werden. Zudem sind Naturfasern nach einem Unfall nicht so scharfkantig.
    Image: NATURFASERN: Hanf, Leinen, Baumwolle und Bambus sind nun erlaubt. Diese Materialien könnten in Zukunft sogar vorgeschrieben werden. Der Umweltaspekt soll in der F1 hervorgehoben werden. Zudem sind Naturfasern nach einem Unfall nicht so scharfkantig. © Imago
  13. KOPIEREN VERBOTEN:
    Image: KOPIEREN VERBOTEN: Teams dürfen anderen Teams keine Details ihrer Autos mehr zeigen. Kopieren ist so nur noch über öffentliche Fotos und Videos möglich. So soll sichergestellt werden, dass es keinen rosa Mercedes mehr geben kann. © Imago
  14. Auch in der Saison 2021 haben die Pirelli-Reifen zur Unterscheidung der Mischungen die drei obligatorischen Farben Rot, Gelb und Weiß.
    Image: NEUE REIFEN & AUTOMATISCHE AUSWAHL: Pirelli will 2021 mehr robuste Mischungen zu den Rennen bringen. Alle Fahrer erhalten an jedem Rennwochenende eine standardisierte Reifenzuweisung und die gleiche Reifenmischung. © Imago
  15. AERODNAMISCHE TESTS:
    Image: AERODNAMISCHE TESTS: Je schlechter das Team in 2020 abgeschnitten hat, desto mehr Zeit bekommt es in 2021 im Windkanal. Williams bekommt mit 112,5 Prozent die meiste Zeit, Mercedes mit nur 90 Prozent der Entwicklungszeit die wenigste. © Imago
  16. Die Formel 1 gastiert auch in Zukunft in Brasilien.
    Image: BREMSSYSTEM: Um den aerodynamischen Einfluss zu verringern, dürfen die Designer in der unteren Hälfte der Bremsbelüftung keine Winglets mehr haben, die breiter als 80 Millimeter sind. In der oberen Hälfte gilt weiter das Limit von 120 Millimeter. © Imago

Seit dem 12. März präsentiert Sky täglich Non-Stop Motorsport auf dem neuen Sender Sky Sport F1. Mehr Racing live als jemals zuvor mit allen Sessions der F1, F2, F3 sowie alle Porsche Supercup Rennen live. Darüber hinaus erwarten dich aufregende Dokumentationen wie das Sky Original "Race to Perfection" oder die Netflix Doku "Drive to Survive" (Staffel 1 & 2). Zudem gibt es topaktuelle Insights, Stories und Analysen aus erster Hand.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Weiterempfehlen: