Zum Inhalte wechseln

Formel 1: Schumacher hat laut F1-Sportdirektor Brawn ein Cockpit verdient

Prominenter Fürsprecher für Mick! Schumacher "verdient" F1-Platz

F1-Sportdirektor Ross Brawn im Gespräch mit Mick Schumacher
Image: F1-Sportdirektor Ross Brawn im Gespräch mit Mick Schumacher  © Imago

Mick Schumacher hat aktuell noch kein Cockpit für die kommende Saison. Laut F1-Sportdirektor Ross Brawn, hätte der junge Deutsche einen Platz verdient.

Mick Schumacher kämpft aktuell noch um ein Cockpit für die kommende Saison. Nach zwei Jahren bei Haas ist seine Zukunft noch nicht geklärt. Sein Teamchef Günther Steiner gab Schumacher eine "Fifty-Fifty"-Chance auf eine Verlängerung beim US-Rennstall. Seit mehreren Monaten gibt es schon Spekulationen rund um den Deutschen. Die Optionen in der Königsklasse verringern sich von Woche zu Woche.

Formel 1: Der "On-Board"-Channel im Livestream
Formel 1: Der "On-Board"-Channel im Livestream

Du willst mehr Eindrücke aus dem Cockpit? Dann bist Du mit unserem "On-Board"-Channel im Livestream auf skysport.de und in der Sky Sport App noch näher dran!

"Verdient den nächsten Karriereschritt zu machen"

Wenn es nach Ross Brawn, den Sportdirektor der Formel 1 geht, dann hat sich Schumacher einen Platz für 2023 verdient. "Mick hat sich in diesem Jahr enorm verbessert", erklärt der 67-Jährige im Gespräch mit F1-Insider. "Er hat mit Kevin Magnussen als Teamkollegen eine richtig gute Referenz und er steht jetzt an einem wichtigen Scheideweg seiner Karriere. Er verdient es jedenfalls, den nächsten Karriereschritt zu machen. Und daran wird er dann gemessen werden", so Brawn.

In der aktuellen Fahrerwertung steht Schumacher mit zwölf Punkten auf dem 15. Platz. Sein Teamkollege hat zehn Zähler mehr auf dem Konto und belegt den zwölften Rang. Magnussen hat einen Vertrag bis 2023 und somit für kommendes Jahr einen sicheren Platz.

Noch mehr F1! Der ''Pitlane''-Channel im Livestream
Noch mehr F1! Der ''Pitlane''-Channel im Livestream

Du willst mehr Eindrücke aus der Boxengasse? Dann bist du mit unserem "Pitlane"-Channel im Livestream noch näher dran. Jedes Rennwochenende hier auf skysport.de!

Mick ist anders als sein Vater

Beim Blick auf die Zukunft von Mick zieht Brawn auch einen Vergleich zu Vater Michael Schumacher, den er aus seiner gemeinsame Zeit bei Ferrari kennt. "Er ist anders als sein Vater, der immer sofort am Limit war. Mick braucht etwas länger, aber am Ende hat auch er die Titel in den Nachwuchsklassen gewonnen. Er ist sehr talentiert, hat hundertprozentig die Arbeitsethik von seinem Vater übernommen und ist extrem steigerungsfähig. Das ist entscheidend."

Mehr dazu

Mehr zum Autor Julian Pilz