Zum Inhalte wechseln

In Verhandlungen über Cockpit für nächste Saison

Für Formel-1-Comeback: Wehrlein trennt sich von Mercedes

17.09.2018 | 13:01 Uhr

Nach seinem Formel-1-Aus kehrt Pascal Wehrlein in die DTM zurück.
Image: Nach seinem Formel-1-Aus kehrt Pascal Wehrlein in die DTM zurück. © DPA pa

Der frühere Formel-1-Pilot Pascal Wehrlein (Worndorf) kämpft künftig ohne die Unterstützung von Mercedes um eine Rückkehr in die Königsklasse.

Der 23-Jährige und sein aktueller Arbeitgeber gehen ab dem kommenden Jahr getrennte Wege. Das gab Mercedes am Freitag im Vorfeld des Großen Preises von Singapur bekannt.

Wehrlein war sechs Jahre lang Vertragsfahrer von Mercedes, gewann in dieser Zeit den DTM-Titel 2015 und verbrachte zwei Jahre in der Formel 1 bei den Hinterbänkler-Teams Manor (2016) und Sauber (2017). Vor der laufenden Saison verlor Wehrlein seinen Platz in der Königsklasse und kehrte mit Mercedes in die DTM zurück.

"Spreche im Moment mit anderen Teams"

"Mein Vertrag mit Mercedes läuft am Ende der Saison 2018 aus, und wir haben gemeinsam entschieden, die Zusammenarbeit nicht fortzusetzen", sagte Wehrlein: "Ich sehe mich nach neuen Herausforderungen und Möglichkeiten um und spreche im Moment mit anderen Teams über ein Cockpit für die nächste Saison." Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff erklärte, die Entscheidung solle Wehrlein "die bestmögliche Chance geben, andernorts eine Möglichkeit zu finden, die seinem Talent entspricht."

F1-Kolumne: "Singapur - Schicksalsrennen für Vettel"

F1-Kolumne: "Singapur - Schicksalsrennen für Vettel"

Formel-1-Reporterin Sandra Baumgartner spricht in ihrer Kolumne "Back on Track" über die aktuellen Themen in der Königsklasse des Motorsports auf skysport.de. Dieses Mal geht es um die Trendwende, die Vettel schaffen muss. Zur Kolumne.

Wehrlein hatte dank Mercedes den Aufstieg bis in die Formel 1 geschafft, nach dem zweiten Jahr schien die Förderung durch die Silberpfeile aber zum Hindernis zu werden. So war er für Rennställe wie das vom Mercedes-Konkurrenten Red Bull geführte Team Toro Rosso trotz Bedarfs keine Option. (sid)

Weiterempfehlen: