Zum Inhalte wechseln

Streckenprofil Hungaroring

Formel 1: Der Hungaroring im Porträt

29.07.2021 | 19:50 Uhr

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Vorstellung des Hungarorings. (Videolänge: 3:02 Minuten)

Der Hungaroring in Budapest/Ungarn im Kurzporträt.

Wann wurde die Strecke gebaut?

Im Jahr 1985 begannen die Arbeiten am Hungaroring, bereits neun Monate später war die Strecke fertiggestellt und quasi rennfertig - und das, obwohl der Bau lange in der Schwebe lag. Zunächst zog die ungarische Regierung nämlich in Erwägung, die alte Nepliget-Park-Rennstrecke in Budapest zu reaktivieren, um wieder Formel-1-Rennen auszutragen. Letztendlich entschied man sich dann aber doch für eine eigens gebaute Anlage.

Wann fand der erste Grand Prix statt?

1986. Der Sieger damals: Nelson Piquet im Williams.

Dein F1-Guide für die Saison 2021

Dein F1-Guide für die Saison 2021

Lexikon, Regelwerk, Dokus & vieles mehr: Alles Wissenswerte zur F1-Saison 2021 im großen Formel-1-Lexikon.

Was zeichnet den Kurs aus?

Aufgrund des Mangels an Geraden wird der Hungaroring oft mit einer Kartbahn verglichen. Da mehrere Kurven dicht aufeinander folgen, wählen die Teams im Hinblick auf den Abtrieb eine ähnliche Abstimmung wie in Monaco. Ein gut abgestimmtes Chassis ist hierbei oft wichtiger, als Pferdestärken auf der Geraden.

Wenn es nicht regnet, bietet sich die beste Möglichkeit zum Überholen in Kurve eins. Am Ende der Geraden, die 2003 um 200 Meter verlängert wurde, kann auch das DRS eine zusätzliche Hilfe für ein Manöver sein. Ansonsten bietet die Strecke relativ wenige Überholmöglichkeiten.

Die letzten Sieger in Budapest

2020: Lewis Hamilton (Mercedes)

2019: Lewis Hamilton (Mercedes)

2018: Lewis Hamilton (Mercedes)