Zum Inhalte wechseln

2. Bundesliga: Ex-Mitspieler solidarisieren sich mit Hannover-Keeper Hansen

Ex-Mitspieler solidarisieren sich mit Hannover-Keeper Hansen

Martin Hansen könnte rechtliche Schritte gegen seinen Klub Hannover 96 einleiten.
Image: Martin Hansen könnte rechtliche Schritte gegen seinen Klub Hannover 96 einleiten.  © Imago

Nach seiner öffentlichen Beschwerde über seine sportliche Degradierung haben sich mehrere ehemalige Mitspieler wie Marvin Ducksch (Werder Bremen) oder Linton Maina (1. FC Köln) in den sozialen Netzwerken mit dem Torwart Martin Hansen von Hannover 96 solidarisiert.

Die beiden Bundesliga-Profis veröffentlichten bei Instagram genau wie die früheren 96-Spieler Marvin Bakalorz, Edgar Prib, Niklas Hult oder Simon Falette ein Foto des dänischen Torwarts mit dem Hashtag "#HansenWeHearYou".

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Dich über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Alles zu Hannover 96 auf skysport.de:

Der 32 Jahre alte Hansen darf bei Hannover 96 nur noch mit der zweiten Mannschaft aus der Regionalliga Nord trainieren. In einem Interview der dänischen Zeitung Tipsbladet erklärte der Torwart am Wochenende sogar, rechtliche Schritte gegen seinen Arbeitgeber zu prüfen. "Ich bin dabei zu untersuchen, ob das legal ist", sagte Hansen.

Sky Sport Messenger Service

Sky Sport Messenger Service

Die ganze Welt des Sports in deiner Messenger-App: Hol Dir alle aktuellen Nachrichten von Sky Sport kostenlos per Direktnachricht auf Dein Smartphone!

Hansen sieht Trend in Hannover

Den 96ern wirft Hansen "einen schlechten Stil" vor. Gerade in Hannover gebe es "den Trend, dass es mit sehr vielen der ehemaligen Mitarbeiter zu Klagen kommt. Ich bin nur einer und ich bin sicherlich nicht der Letzte", sagte er in Anspielung auf die Klagen von Ex-Trainer Zimmermann oder Ex-Sportchef Gerhard Zuber.

Nach einem Bericht der Bild beraten die Verantwortlichen nun über eine Abmahnung und Geldstrafe für den noch bis 2023 vertraglich an den Klub gebundenen Torwart. Auf Hansens öffentliche Äußerungen angesprochen, sagte Sportdirektor Marcus Mann der Neuen Presse: "Ich kann seine Unzufriedenheit verstehen. Aber ob er dadurch seine Situation verbessert, sei dahingestellt."

dpa

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: