Zum Inhalte wechseln

Argentinien: Messi für ein WM-Qualispiel gesperrt

Nach Platzverweis gegen Chile

Sport-Informations-Dienst (SID)

24.07.2019 | 11:54 Uhr

Argentiniens Lionel Messi sieht im Spiel um Platz drei bei der Copa America gegen Chile die Rote Karte.
Image: Argentiniens Lionel Messi sieht im Spiel um Platz drei bei der Copa America gegen Chile die Rote Karte. © Getty

Lionel Messi wird der argentinischen Nationalmannschaft im ersten WM-Qualifikationsspiel im März kommenden Jahres fehlen.

Der Angreifer vom FC Barcelona wurde vom südamerikanischen Kontinentalverband Conmebol nach seinem Platzverweis im Spiel um Platz drei bei der Copa America gegen Chile (2:1) für eine Partie gesperrt. Außerdem muss der fünfmalige Weltfußballer eine Strafe von 1500 US-Dollar (rund 1350 Euro) zahlen.

Den besten Fußball live streamen

Den besten Fußball live streamen

Mit Sky Ticket streamst du die Bundesliga, 2. Bundesliga, Premier League, DFB-Pokal und die UEFA Champions League live. Einfach monatlich kündbar.

Nach einer von Messi eher passiv geführten Rangelei mit Gary Medel hatte der Unparteiische Mario Diaz de Vivar aus Paraguay beide Beteiligten mit der Roten Karte vom Platz geschickt. Der argentinische Kapitän kritisierte danach den Verband scharf. Argentinien trifft am 9. Oktober in einem Länderspiel in Dortmund auf Deutschland.

Tapia aus FIFA-Council abberufen

Dazu bestrafte die Conmebol auch den argentinischen Verbandspräsidenten Claudio Tapia und berief ihn von seinem Posten im Council des Weltverbandes FIFA ab. Tapia hatte nach der 0:2-Halbfinalniederlage gegen Gastgeber Brasilien in einem Brief an den Kontinentalverband "ernste und schwerwiegende Schiedsrichterfehler" moniert und infrage gestellt, ob "die Prinzipien von Ethik, Loyalität und Transparenz" während des Spiels beachtet wurden.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Tapias Position im FIFA-Council, die er als Interimsmitglied seit Oktober 2018 inne hatte, will die Conmebol zu einem noch unbestimmten Zeitpunkt per Neuwahl nachbesetzen.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen:

Mehr stories