Zum Inhalte wechseln

Bundesliga: Heidel und Schmidt übernehmen in Mainz - Trainer freigestellt

Heidel & Schmidt kehren zu Mainz zurück - Lichte freigestellt

Sport-Informations-Dienst (SID)

29.12.2020 | 15:32 Uhr

Bitte verwende den Chrome-Browser, um unseren Videoplayer mit optimaler Leistung nutzen zu können!

Christian Heidel und Martin Schmidt sollen Mainz wieder zum Erfolg zurückführen - egal in welcher Liga (Videolänge: 53 Sek.).

Christian Heidel und Martin Schmidt sind zurück bei Mainz 05 und übernehmen die sportliche Leitung. Zudem wird Trainer Jan-Moritz Lichte freigestellt.

Der Trainer ist entlassen, der Retter kommt und bringt gleich einen neuen Sportdirektor mit: Der FSV Mainz 05 macht zum Jahreswechsel Tabula rasa. Trainer Jan Moritz-Lichte wurde am Montag von Rückkehrer Christian Heidel freigestellt.

Der langjährige Macher der Mainzer geht die Mission Nichtabstieg als neuer Sportvorstand im Duo mit dem früheren FSV-Coach Martin Schmidt an, der Sportchef wird.

Ex-Profi gilt als Favorit auf Trainerposten

Jan Siewert, Cheftrainer des Nachwuchsleistungszentrums, übernimmt vorerst das Training, ist aber nicht als Dauerlösung vorgesehen. Vereinsnahe Medien spekulieren mit dem früheren Mainzer Profi Bo Svensson, der momentan den österreichischen Zweitligisten FC Liefering trainiert.

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

Zum Transfer Update: Alle Wechsel, alle Gerüchte

In unserem täglichen Liveblog halten wir Euch über alle Gerüchte und fixe Transfers auf dem Laufenden.

Lichte jedenfalls ist gescheitert. "Er ist ein absoluter Fußballfachmann, der sich für den Verein in einer schwierigen Situation in besonderem Maße eingesetzt hat", sagte der Vereinsvorsitzende Stefan Hofmann zum Abschied: "Wir haben vereinbart, dass wir uns mit zeitlichem Abstand zusammensetzen und besprechen, inwieweit es eine zukünftige Aufgabe für ihn geben kann."

Herkulesaufgabe wartet auf Siewert im neuen Jahr

Im ersten Spiel des kommenden Jahres muss Siewert (oder ein anderer Nachfolger Lichtes) eine Herkulesaufgabe lösen: Der Tabellenvorletzte Mainz muss am Sonntag (18:00 Uhr live auf Sky Bundesliga 1) bei Spitzenreiter Bayern München ran.

Seit Tagen wurde am Bruchweg eifrig telefoniert und konferiert. Heidel sollte davon überzeugt werden, dass er trotz anderweitiger Pläne die Nachfolge seines am Dienstag zurückgetretenen Nachfolgers Rouven Schröder antritt - es gelang.

Mehr dazu

Bundesliga-Spielplan 2020/21

Bundesliga-Spielplan 2020/21

Am 18. September startet die Bundesliga in die neue Saison. Welche Duelle stehen zum Auftakt an? Wann steigen die Highlights? Klick Dich durch den Spielplan!

Heidel will an gute alte Zeiten anknüpfen

Mit dieser Personalie will der FSV an die guten, alten Zeiten anknüpfen. Schließlich hat Heidel die Geschicke des Vereins rund ein Vierteljahrhundert erfolgreich bestimmt. Erst der mittlerweile 57-Jährige machte aus dem Provinzklub einen etablierten Erstligisten. Sein Händchen für Trainer wie Jürgen Klopp und Thomas Tuchel brachte Mainz nach oben.

Seit Heidels Abgang zu Schalke 04 im Jahr 2016, wo er als Sportvorstand trotz der Vize-Meisterschaft vor zweieinhalb Jahren am Ende scheiterte, konnte beim FSV niemand aus dem Schatten des früheren Machers treten. Nun wollen sich die Rheinhessen, bei denen nicht erst seit dem Spielerstreik im September und dem Rauswurf von Trainer Achim Beierlorzer permanent Unruhe herrscht, wieder hinter ihrer einstigen Galionsfigur versammeln.

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Jetzt Push-Nachrichten zu Deinen Lieblingssportarten!

Du willst personalisierte Sport-Nachrichten als Push auf dein Handy? Dann hol Dir die Sky Sport App und wähle Deine Lieblingssportarten- und wettbewerbe aus. So funktioniert's.

Lichte könnte wieder ins zweite Glied rücken

Der frühere Autoverkäufer Heidel, der eigentlich nur noch im Hintergrund an der Gesamtstrategie des Vereins arbeiten wollte, soll das Heft des Handelns beim auch wirtschaftlich schwer angeschlagenen FSV in die Hand nehmen und die Entscheidungen fällen. Das hat er mit Blick auf Schmidt rasch getan. Den Schweizer kennt Heidel gut: Schließlich war der 53-Jährige bei seinem Abschied aus Mainz noch FSV-Trainer. Lichte hat aus elf Ligaspielen nur sechs Punkte geholt, dazu kam das Pokal-Aus gegen den Zweitligisten VfL Bochum.

Nach knapp drei enttäuschenden Monaten in der Verantwortung könnte der offensichtlich überforderte Lichte, der von Schröder aus der Not heraus vom Beierlorzer-Assistenten zum Chef befördert worden war, wieder ins zweite Glied rücken.

Sport-Informations-Dienst (SID)

Weiterempfehlen: